Archiv der Kategorie: Gesellschaft

Immer die Rassismuskeule. Wo soll das hinführen? Zur Spaßlos-Gesellschaft?

Das ist die Geschichte von „Aische und Murat“ (frei nach Hänsel & Gretel)

Murat und Aische gehen dursch Wald, auf der Suche nach korrekte Feuerholz. Aische fragt Murat: „Hast Du Kettensäge, Murat?“

Murat: „Normal! Hab isch in meine Tasche, oder was!?“

Auf der Suche nach korrekte Baum, verirrten sie sisch krass in den Wald. Murat: „Ey scheisse, oder was!? Hast du konkrete Plan, wo wir sind, oder was!?“

Aische: „Ne scheisse, aber isch riesche Dönerbude!“

Murat: „Ja fäääätt!“

Aische: „Normal, da vorn an den Ecke!“

So fanden schließlich dursch Aisches korrekte siebte Döner-Such-Sinn den Dönerbude. Sie probierten von jede Döner. Plötzlich kam voll den krasse Frau und fragt: „Was geht, warum beisst ihr in meine Haus?“

Als Strafe sperrte den Hexe Murat in krass stabilen Käfig. Zu Aische sagte sie: „Du Frau, du kochen für misch! Und verkaufen die Döner an den Theke.“

Murat wurde gemästet bis korrekt fett für Essen.

Doch eine Tag hatte Aische einen fixe Idee. Sie fragte: „Wie geht den mit den Dönerbrotofen?“

Hexe: „Was geht, bist du scheisse im Kopf, oder was?“ Aische: „Normal, isch hab kein Plan, zeigen mal, wie geht!“

Hexe: „Machen das! Komm her und mach den Augen auf!“ Aische: „Gut!“

Den Hexe bückte sisch, um den Dönerofen anzuschmeissen. In den Augenblick kickte Aische mit korrekten Kick-Box-Kick in die fette Arsch. Den Hexe sagte: „Aaaahhh, scheisse, was geht, isch fall direkt in die scheisendreck Ofen! Oder was!? Aaaahhh isch hab krasse Schmerzen!“

Aische freute sisch und sagte: „Korrekt, den Alte is Tod!“ Murat: „Ey Aische, krasse Idee!“ Aische: „Normal! Oder was!?“ Murat: „Lass misch aus die scheiss Käfig. Alder!“ Aische: „Gut, warte!“

Tag-24-Redakteur und Textverfasser Oliver Wunder  zur allgemeinen Empörung über den Hänsel-und-Gretel-Dialog: Vermutlich würden wir heute beim Schreiben darüber nachdenken, ob Wörter und Sätze als diskriminierend empfunden werden können. Die Gesellschaft hat sich seitdem weiterentwickelt. 

Dennoch ist mein Text nicht rassistisch, sondern Ausdruck überspitzter Jugendsprache, die ich damals selber teilweise benutzt habe. Daher landeten wir mit unserem Ergebnis viele Lacher in der Deutschstunde. 

Die Geschichte der Menschheit – oft geklittert

Für mich war eigentlich immer klar, dass die Geschichte der Menschheit immer von denen geschrieben wurde, die als „Sieger“ aus den jeweiligen Epochen hervorgingen (ich spreche ganz ausdrücklich nicht von den moralischen Siegern, denn die wurden zumeist „untergepflügt“).

So kann man auch getrost annehmen, dass vorhandene Monumente, Bilder, Schriftzeichen und Artefakte von nachfolgenden Generationen – aus welchen Gründen auch immer – zerstört oder verfälscht wurden. Die heutige Bibel, ja: die kirchlichen Schriften in ihrer Gesamtheit  beschreiben ganz sicher nicht, was deren „Urverfasser“ einst ausschwitzten bzw. als freundlich und heilbringend gemeint aufs Papier brachten. Vermutlich hat nicht jeder, vielleicht doch aber jeder dritte oder vierte Papst seine Schreiber angewiesen, Unliebsames aus der heiligen Schrift zu tilgen, um es durch Liebsames zu ersetzen. Man muss nur den sexuellen  Orgien des 10. Jahrhunderts nachgehen, die solcherlei Korrekturen geradezu einforderten https://www.welt.de/geschichte/article151118141/Als-hemmungslose-Pornokratie-die-Kirche-ruinierte.html.

Scherz beiseite. Wir verfügen heute über eine Viezahl neuerer Schriften und Dokumentationen, deren Autoren sich erkühnen, das Schicksal der Menschheit zu deuten. Das meiste davon ist in sogenannten freiheitlichen Gesellschaften erschienen und so etwas weniger verdächtig als irgendwelche Schriften aus dem Absolutismus. Recht beeindruckend fand ich Yuval Noah Hararis „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ https://www.deutschlandfunkkultur.de/die-coolness-des-universalhistorikers-100.html und helder yurens „Die Evolution kassiert die Kriegskultur“ https://www.amazon.de/Die-Evolution-kassiert-Kriegskultur-Weltgeschichte-ebook/dp/B00B9M6BWE. Jetzt wartet ein neuer Brocken auf geduldige Leser: „Anfänge: Eine neue Geschichte der Menschheit“ von David Graeber und David Wengrow https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/zivil-und-pervers. Beide Autoren versuchen einen völlig anderen Blick auf die Geschehnisse, nämlich den aus den Augen von Unterdrückten, Indigenen und Getöteten (Doppelzählungen sind wahrscheinlich!). Europa und die entwickelte Restwelt scheinen dabei schlecht wegzukommen. Was sich ja seit längerem schon andeutet. Denn was ist von dem einst bewunderten Kolumbus übrig geglieben. Ein brutaler seucheneinschleppender Eroberer, der konfiszierte und platt machte. Ein Beispiel, aber es hinkt nicht.

Und noch ein Aspekt ist erwähnenswert: Heutige VergangenheitsErkunder besitzen zwar die besten Techniken, um Altes, Vergangenes aufzurollen. Was sie nicht loswerden, ist die Brille der von Wohlstand und Verwöhnung bestimmten Jetztzeit. Festzustellen, wie „damals“ die Stimmung war, was Menschen warum wie bewegte, ist extrem schwierig.

Mal sehen, wie die Davids mit dem Thema umgehen …

Das Gebot der Stunde: Auch Ungeimpfte menschlich behandeln!

Ich bin – das stelle ich mal ausdrücklich voran – ein strikter Impfbefürworter. Aber auch ein Mensch, der Menschlichkeit einfordert – andererseits aber instrumentalisierten Mitleidsbotschaften nicht auf den Leim geht. Man kann und muss wirkliche Not erkennen und ihr nachgehen!

Es gibt eine mir unbekannte Zahl von Ungeimpften, die aus der Unkenntnis von Sachlagen heraus in Geiselhaft geraten sind. Vor allem deshalb, weil sie als Vorerkrankte davor gewarnt worden sind, sich impfen zu lassen – von welchem Arzt auch immer. Leider liegen erst seit kurzer Zeit Erkenntnisse darüber vor, dass nahezu niemand zwingend vor einer Impfung geschützt werden muss. Das – so Dr. Marc Hanefeld im NDR Corona-Update vor zwei Tagen – könne allenfalls auf Allergiker zutreffen https://www.ndr.de/nachrichten/info/Sonderfolge-Geruechte-und-Fake-News-zur-Impfung-einordnen,audio1030648.html. Schon seit Anfang der Pandemie wird von vulnerablen Gruppen gesprochen, also von sehr alten oder vorerkrankten Menschen, die die Impfung ganz im Gegenteil besonders nötig haben. Weil Corona sie wegen ihres angegriffenen Gesundheitszustandes besonders hart treffen könnte. Was Gesunde noch einigermaßen gut wegstecken könnten, bedeute bei Vorerkrankungen oftmals den sofortigen Tod.

Schlimm, dass falsche Schlussfolgerungen und Fake-News so weit verbreitet wurden und viele Menschen YouTube, Instagramm und Telegram mehr vertrauen als seriösen Dokumentationen wie dem NDR Corona-Update, dass bislang 105 mal alles zur Pandemie umfassend und wissenschaftlich begründet erläuterte. Heute sind diese Menschen quasi gefangen, auch deshalb, weil es ihnen schwerfällt, ihre „Verirrung“ zuzugeben, sprich: sich selbst zu korrigieren und neu zu handeln. Ein zutiefst menschliches Problem!

Leider befasst sich die Politik mit betroffenen Randgruppen zu wenig, was Letztere oft in massive Probleme bringt. Wer schon in die beschriebene Falle geraten ist, muss die Chance bekommen, aus ihr herauszukommen – ohne sein Gesicht zu verlieren. Wenn mir eine Freundin schreibt, dass sie MS-bedingt mit einer akute Blasenschwäche zu tun und dann in der Öffentlichkeit das Problem hat, als Ungeimpfte keine für sie offene Toilette zu finden (da 2G!) –  ist das ein nicht hinnehmbarer Skandal! Immerhin hatte sie wegen der MS mehr Angst vor einer Impfung als vor Corona, der sie mit einer selbst verordneten Isolation zu entkommen hoffte. Als Frau, die nicht Fahrrad fährt und kein Auto besitzt, hatte sie zudem das Problem, eine Teststation zu erreichen. Zu Fuß war es wegen besagter Blasenschwäche nicht zu erreichen – es sei denn sie nähme eine beschämende Wildpinkelei irgendwo in der Landschaft in Kauf (wozu sie schließlich gezwungen war). Ohne Test ein öffentliches Verkehrsmittel zu benutzen, um die Teststation zu erreichen, wagte sie nicht. Das hätte ihr teuer zu stehen kommen können.

Mein Fazit: Die Politik muss sich intensiver mit Ungeimpften – die eine Diskussion zulassen – beschäftigen und diesen einen Ausweg in die Normalität ermöglichen. Menschen wie meiner Freundin muss ein Sonderausweis ausgestellt werden, der ihr die Toilettenbenutzung auch ohne 2G gestattet.  Darüber hinaus müssen Leute wie sie durch mobile TestTeams aufgesucht werden – auf telefonische oder MailAnfrage hin. Es ist nicht hinzunehmen, dass auf Impfverweigerer wie meine Freundin dadurch Impfdruck ausgeübt wird, dass man ihr die fundamentalen menschlichen Zuwendungen vorenthält. Nicht Zwang zur Peinlichkeit ist hier das richtige Mittel der Wahl sondern Hilfestellung, kombiniert mit Aufklärung. So wird aus einem Impfgegner friedlich manch Impfbefürworter. PUNKT!

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/ungeimpfte-impfstoffe-aengste-bremen-100.html

Bild: St. Galler Tagblatt

Katastrophales Management

Deutschland – das wird immer deutlicher – ist mit seinem übervorsichtigen, schwerfälligen und bürokratischen Verfahren im 21. Jahrhundert nicht angekommen. Wir erleben föderalismusbedingte endlose Diskussionen zu Problemen, deren Lösung sofort angegangen werden müsste, dann aber ausgebremst wird oder (weil inzwischen „alles vorbei“ ist) gänzlich ausfällt.

Ganz gleich, ob es um Reaktionen auf Corona, um das Verbot von Querdenker-Demos, um die Katastrophenhilfe für andere Länder (Brände, Seuchen, humanitäre Katastrophen anderer Art etc.), um Asylverfahren, ob es um kriminelle oder NSU-Machenschaften hier zu Lande geht – alles läuft angstvoll in Zeitlupe. Gerade schreibt die RP, dass es in Kürze mehr JustizPersonal gebe, dass die Bearbeitungsprozesse aber trotzdem 40% mehr Zeit in Anspruch nehmen würden als 2010 https://rp-online.de/nrw/landespolitik/justiz-in-nrw-trotz-mehr-richtern-gibt-es-einen-personalmangel_aid-57619373. Was ist das denn?

Seit Mitte März stehen 4000 Luftfilteranlagen, die in Düsseldorfer Schulen dringend benötigt werden, sinnlos herum. Weil im VergabeVerfahren Fehler gemacht wurden, weil die Lieferfirma auf unzulässige weise bevorzugt wurde.

Sch … drauf!  Nur ein Idiot begreift nicht, dass diese Anlagen sofort hätten eingebaut werden müssen. Und das völlig unabhängig vom  Ausgang anstehender Untersuchungen und Prozesse. Im Nachhinein hätte immer noch mittels Kündigung/Entlassung von Mitarbeitern, Strafzahlungen, Haft etc. entschieden werden können. Die Gesundheit von Schulkindern hatte und hat (!) angesichts der katastrophalen Lage in unseren Bildungseinrichtungen alleroberste Priorität https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/umstrittene-luftfiltervergabe-stadt-duesseldorf-mitarbeiter-schuld-100.html

Geradezu verlogen läuft derzeit die IntensivImpfung in prekären Lebensbereichen. Plötzlich – nach mehr als einem Jahr  – fällt es den Regierenden auf, dass es in deutschen Problembezirken besonders viele Infektionen gibt. Die es jetzt – da die Inzidenzen hoch bleiben – rigoros zu bekämpfen gilt. Gemeint sind enge, heftig bewohnte Unterkünfte, in denen schlechter verdienende Deutsche, aber auch Migranten wohnen. Erst jetzt wird bekannt, dass man es vielerorts versäumt, gar nicht erst versucht oder bewusst unterlassen hatte, mehrsprachig und intensiv zu Corona aufzuklären. Und das, obwohl seit vielen Monaten bekannt ist, dass es die Unterprivilegierten in unserer Gesellschaft zuerst erwischt. Die Vorgänge bei Tönnies und in verschiedenen Flüchtlingsunterkünften stehen dafür beispielhaft.

Auf diese Weise ignoriert, konnte sich das Virus – welcher Bauart auch immer – ungehindert ausbreiten. Bis offensichtlich an Krankenbetten und auf Intensivstationen klar wurde, wer da vor allem vor sich hinvegetierte.

Auch wir hier in Ratingen stehen blind im Feld. Außer ein paar Zahlen (die in der Regel wenig aussagen) dreht sich hier nichts. Weder taucht der Bürgermeister in der Öffentlichkeit auf, noch gibt es Verlautbarungen oder ausführliche Infos über die Presse. Wählt man das Gesundheitsamt des Kreises an, findet man auch nicht mehr. Allenfalls  Beschwichtigungsversuche, Versuche zur Schadensbegrenzung. Dass der Kreis Mettmann in Sachen Info und Inzidenz besonders schlecht dasteht, ist seit mehr als drei Wochen kein Geheimnis mehr. Nur ist niemand befugt oder in der Lage, die Lage sachdienlich zu beschreiben. Ausgefallene Mitarbeiter im Gesundheitsamt würden für die Versäumnisse stehen, erfährt man. Ich kann mir nicht vorstellen, dass BüroMitarbeiter so behäbig und vor allem so geballt daherkommen oder ausfallen können. Dass Urlaub von dringend benötigtem Personal nicht warten kann, bis die heftigste Periode von Corona bewältigt ist. Ich nehme mal die Leute aus, die mit der Seuche unmittelbar zu tun haben und dringend der Ruhe bedürfen. Aber die sitzen, laufen und brechen doch eher vor Ort, sprich: in den Krankenhäusern zusammen. Oder?

Nein, ich kann das alles nicht glauben. Die Entscheidungsträger wissen um die CoronaSchwerpunkte und haben dann nicht den Schneid, sie auch zu benennen. Weil das, JA: Weil das wieder Schatten  auf schon Benachteiligte in unserer Gesellschaft werfen könnte. Stattdessen spricht man von diffusem Auftreten der Seuche und glaubt so, diffus davonzukommen. Dass sich Bürger, die sich in der Nähe von unbekannten Hotspot bewegen, schnell anstecken könnten, interessiert niemand.

Verdammt noch mal: Umgekehrt wird ein Schuh draus. Aufklären, informieren und sofort handeln! Dann würde es sehr schnell nur sehr wenige Infizierte unter den Armen geben und die ständen dann nicht unter Generalverdacht. Es ist eine Schande, dass unsere Großkopfeten diese Sachverhalte immer verkehrt herum kommunizieren und (nicht) bewegen. Ich hasse das!

 

Schluss mit der Übertreibung – aber plötzlich!

Die Antirassismus-, Antisemitismus, Gender- und FeminismusExtremisten, die KulturgutHasser (soweit es um deutsches Kultur-Gut oder -Schlecht geht), die LinientreuSadisten, die VielfaltFehldeutFeteschisten, die AllesKritikaster, die SelbstNichtsbeweger, die Medienverkleisterer – sie alle gehen mir mittlerweile so auf den Sack, das der …. Na, ich weiß nicht.

Thierse als Sarrazin mit Bart, die Sahra Wagenknecht als von den Linken Entfremdete (die aber Gottseidank wieder in Düsseldorf kandidiert!) – es toben die dumpfen Stigmata, ausgebrütet von den abgewichsten Besserwissern, die jetzt Aufstände proben.

Ja, Freunde, es bleibt nicht beim Gendersternchen – ihr kriegt Knüppel, dass ihr Sterne seht! Heino liegt mit dem Düsseldorfer TonhallenIdioten im Clinch, weil auf seinem Veranstaltungsplakat der Untertitel „Ein deutscher Liederabend“ prangt. Als ob Heino an sich ein HeimatIdiot oder Nazi wäre, als ob er dazu aufriefe, beim Hitlergruß die braune Haselnuss zu kacken. Heino ist längst ein anderer … schon gemerkt? Man kann zwar formal einwenden, dass der Titel gramatikalisch nicht korrekt ist: Ein Liederabend kann, schön, lang, interessant, aber nicht deutsch sein. Heino, der zu besagter Veranstaltung mit klassischer Musik von berühmten deutschen Komponisten kommen möchte und gleichzeitig zu den wenigen gehört, die eigene Lieder noch auf deutsch singen,  deshalb in die Nähe des blanken Nationalismus, ja vielleicht sogar des Nationalsozialismus zu rücken, ist haarsträubend. Falsche Adjektive hingegen kommen im deutschen Sprachgebrauch tausendfach vor – und niemand regt sich darüber auf.

Und in Übersee: Man kotaut sich müde, solange der Gormansche Hügel sich weiter aufhäuft (The Hill We Climb) . Alles nur, weil eine schwarze, nett aussehende literaturbedarfte Hutträgerin große (und zweifellos auch richtige  Worte) von sich gab. Nun JA: … von sich gab – im Rahmen einer verdammten Prozedur, die nur erträglich schien, weil sie Trump ausklickte, an sich aber den ganz ähnlichen FolgeKapitalismus umkränzte. Der – man kann es jetzt etwa abschätzen – zwar im Innern Reformen, Richtung Russland und China aber noch aggresivere Vorgehensweisen verspricht.

Huch, da haben sich bei Gorman schon vier Übersetzerinnen die Zähne ausgebissen, weil sie weiß waren (nicht die Zähne… die Leute!) und das Ursprüngliche nicht richtig interpretieren konnten https://www.stern.de/kultur/buecher/streit-um-amanda-gormans-gedicht–duerfen-weisse-keine-literatur-von-schwarzen-uebersetzen–30407696.html. Mag sein, mag sein! Übersetzen ist schwierig (nicht jeder hat die Gabe … es muss schon ein zweisprachig aufgewachsener Schriftsteller sein, der da tätig wird), und Empfinden ist es auch. Sicher – die instrumentalisierte Amanda Gorman wird die Befindlichkeiten der unterdrückten Brüder und Schwestern besser empfinden können als der Durchschnittsweiße. Schließlich aber gibt es nicht nur die prolligen alten Männer, sondern auch empfindsame, mit schwarzen Brüdern und Schwestern befreundete  „BioWeiße“, die gut fühlen und vielleicht sogar besser übersetzen können als ein schwarzer Bruder oder eine schwarze Schwester (das alles gilt auch umgekehrt!).

Der Hype um das angeblich Unanständige, um das, was ganz und gar nicht mehr zum Unanständigen sondern zum aufgesetzten Hype  gehört,  wird seit Monaten riesig aufgeblasen – zu einem Monster, das uns schrecken könnte. Alles wird zum Klirren gebracht und erzeugt bei denen, die normal und arglos – will sagen: engagiert mitmenschlich und aufgeweckt – durch die Welt marschieren, ganz allmählich Abscheu oder plötzlich … Wut. Denn wie bei den CoronaLeugnern terrorisiert mittlerweile eine Minderheit ganze Volksmassen. Aus dem verständlichen und dringend notwendigen Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus (so er denn richtig definiert ist), gegen Faschismus, Frauenfeindlichkeit, gegen sexuelle Übergriffe, Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Transsexuellen etc. und  und  und … ist ein bedrohlicher VeitsTanz geworden – den zu beenden jetzt dringend notwendig wird. Wir sind freie Bürger und hassen den Zeigefinger – den, der uns knechten soll, aber …

nicht wird!

Wolfgang Thierse, Gesine Schwan – sie leben hoch!

Es ist mehr als empörend, wie derzeit mit so verdienstvollen Leuten wie Wolfgang Thierse und Gesine Schwan umgegangen wird. Der übersteigerte Kampf um Identitäten hat diejenigen, die um Minderheitenschutz bemüht haben, längst diskreditiert. Sie haben der Gesellschaft einen Bärendienst erwiesen und linkes Gedankengut weiter abgehängt.

Um die Diskussion noch einmal ins Blickfeld zu ziehen, rekapituliere ich kurz: Da gab es zunächst die Thierse-Interview mit der FAZ. Ich kommentierte es kurz  https://www.stoerfall-zukunft.de/bleibt-auf-dem-teppich-mit-eurem-identitaetsgetoese/

Dann folgten überaus hitzige Debatten:

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/queerspiegel/esken-und-kuehnert-beschaemt-spd-debattiert-umgang-mit-queeren-menschen/26966828.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

https://www.tagesspiegel.de/politik/thierse-und-der-streit-ueber-identitaetspolitik-so-schafft-die-sozialdemokratie-sich-selbst-ab/26969166.html

https://www.tagesspiegel.de/politik/klima-des-hasses-wolfgang-thierse-rechnet-mit-der-spd-ab/25297614.html

 

Man glaubt es nicht. Aber im SPIEGEL Nr. 10/21, S. 24 sortiert sich das Ganze zu einem SPD-internen GenerationenKonflikt:

Duell der Generationen

Ältere Genossinnen und Genossen wie Wolfgang Thierse setzen auf traditionelle Kernthemen der SPD, jüngere um Parteichefin Saskia Esken engagieren sich in sozialen Medien für Minderheiten wie die Queer-Community. Nun kracht es ordentlich.

Wolfgang Thierse hat dieser

Tage eine Mail bekommen.

»Tja, selbst schuld. Wer schwulenfeindliche,

reaktionäre, hinterwäldlerische,

faschistoide Dreckscheiße

von sich gibt, muss mit so einer Reaktion

rechnen. Treten Sie zu den Religions –

faschisten von der Union über und werden

Sie dort glücklich. Ein verärgerter schwuler

Genosse.«

Der Sozialdemokrat und ehemalige

Bundestagspräsident Thierse sitzt in seiner

Berliner Wohnung, als er die Mail am

Telefon vorliest. In seiner langen politischen

Karriere stand er immer auf der Seite

der Progressiven. Er war im Widerstand

gegen das DDR-Regime. Später kämpfte

er wie kaum ein Zweiter gegen die Gefahren

des Rechtsextremismus. In seiner SPD

zählte er zum linken Flügel. Nun gilt er

plötzlich als reaktionär, als alter weißer

Mann von gestern, der angeblich den Anschluss

an die Gegenwart verpasst hat.

Die »faschistoide Dreckscheiße«, die

Thierse von sich gegeben hat, war ein Gastbeitrag

für die »FAZ«. Sprachlich geschliffen

hatte er darin sein Unbehagen an Auswüchsen

der sogenannten Identitätspolitik

geäußert. Thierse beschrieb seine Sorge

um eine Gesellschaft, die in Partikular –

interessen zerfalle. Er erlebe neue Bilderstürme,

heute heißt so was Cancel Cul ture.

Zitat: »Linke Identitätspolitik ist in der

Gefahr, die notwendigen Durchsetzungsund

Verständigungsprozesse zu verkürzen

und zu verengen«. Thierse beklagte auch

etwas, das viele Sozialdemokraten seit Jahren

umtreibt: »Themen kultureller Zugehörigkeit

scheinen jedenfalls unsere westlichen

Gesellschaften mittlerweile mehr

zu erregen und zu spalten als verteilungspolitische

Gerechtigkeitsthemen.«

Man muss nicht jede Sorge aus Thierses

Essay teilen. Aber die Entrüstung, die seine

Beobachtungen zum Debattenklima

des Landes zur Folge hatten, erstaunte

dann doch – insbesondere der Hass vonseiten

jüngerer Netzaktivisten. Vielleicht

ist es gut, dass Thierse, 77, viele der Beschimpfungen

gar nicht mitbekam, weil

sie über Twitter und Co. liefen. »Ich schau

nicht ins Netz«, sagt er. »Ich bin da nicht

angeschlossen und muss das in meinem

Alter auch nicht mehr sein.« Das mag auch

zu Entfremdung führen.

 

Was Thierse jedoch erreichte, war die

Reaktion seiner Parteivorsitzenden Saskia

Esken, die sich der Queer-Community und

anderen Minderheiten eng verbunden

fühlt und viele Stunden am Tag auf Twitter

verbringt. Um ihre Solidarität zum Ausdruck

zu bringen, wollte Esken einzelne

LGBTQI-Vertreterinnen und Vertreter zu

einem Gespräch einladen. Die Worte, die

sie dann in der gemeinsamen Einladung

von ihr und Parteivize Kevin Kühnert

wählte, hatten es in sich: Man sei »beschämt

« über die »Aussagen einzelner Vertreter*

innen der SPD«, die ein »rückwärtsgewandtes

Bild der SPD« zeichneten, hieß

es darin. Dass Kühnert Eskens Textentwurf

noch entschärft und anonymisiert

hatte, machte es kaum besser. Es war trotzdem

zu erkennen, wer mit »SPD-Vertreter*

innen« gemeint war.

Thierse reagierte umgehend. In einem

Brief an Esken bat er darum, ihm öffentlich

mitzuteilen, ob sein »Bleiben in der

gemeinsamen Partei weiterhin wünschenswert

oder eher schädlich« sei. Er habe

»Zweifel, wenn sich zwei Mitglieder der

Parteiführung von mir distanzieren«.

Damit eskalierte die Lage. Esken, die

sich bis dahin geweigert hatte, persön –

lichen Kontakt zu Thierse aufzunehmen,

ersuchte plötzlich um ein Telefonat. Generalsekretär

Lars Klingbeil und Ex-Parteichef

Martin Schulz wurden ins Krisenmanagement

eingebunden und redeten

auf Thierse ein, das Gesprächsangebot

doch bitte anzunehmen. Am Mittwochnachmittag

telefonierten Esken und Thierse

tatsächlich miteinander. Doch danach

hatte zumindest Thierse nicht den Eindruck,

dass die Angelegenheit geklärt sei.

In der kommenden Woche soll es ein weiteres

Gespräch geben, diesmal auch mit

Kühnert.

Handelt es sich hier um den Streit dreier

Sturköpfe, die sich schon seit Jahren in

chronischer Abneigung verbunden sind?

Oder offenbart sich vielmehr ein Kulturkampf

zwischen Vertretern der jüngeren

und der älteren Generation? Zwischen

einer vermeintlichen Ignoranz gegenüber

dem Schicksal von Minderheiten und einer

ausgeprägten Sensibilität für deren Lebenslage?

Für Letzteres spricht auch das Beispiel

von Gesine Schwan, der Vorsitzenden der

SPD-Grundwertekommission und früheren

Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin.

Auch sie war mit den Be –

griffen »beschämend« und »rückwärts –

gewandt« gemeint. Schwan, 77, hatte nicht

nur Thierse in einem Gastbeitrag für die

»Süddeutsche Zeitung« verteidigt. Zuvor

hatte sie mit einer von ihr moderierten

Onlinediskussion der Grundwertekom –

mission den Unmut vieler Schwuler, Lesben

und nicht binärer Menschen auf sich

gezogen.

 

 

Bleibt auf dem Teppich mit eurem Identitätsgetöse!

Dieser Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätskrise in unserer Gesellschaft war überfällig. Er ist beispielgebend in seiner Klarheit  https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/wolfgang-thierse-wie-viel-identitaet-vertraegt-die-gesellschaft-17209407.html. Thierse formuliert zunächst: Themen kultureller Zugehörigkeit scheinen unsere westlichen Gesellschaften mittlerweile mehr zu erregen und zu spalten als politische Diskurse über Gerechtigkeit.

Ich stimme dem Autor ausdrücklich zu. Tatsächlich wuchert überall, wo man hinschaut der Begriff der „Identität“– vor allem in rechten, aber auch in linken Lagern. Mir geht das zunehmend auf die Nerven.

Thierse hingegen steht das gut durch. Er stellt fest, dass Identitätspolitik stark polarisiert: „Ethnische, kulturelle, religiös-weltanschauliche Pluaralität, die auch in Deutschland zunimmt, ist kein Idyll, sondern ist voller Streit und Konfliktpotential“ und zur Identitätspolitik im Besonderen: „In ihrer Entschiedenheit ist sie in der Gefahr, nicht akzeptieren zu können, dass nicht nur Minderheiten, sondern auch Mehrheiten berechtigte kulturelle Ansprüche haben und diese nicht bloß als konservativ oder reaktionär oder gar als rassistisch denunziert werden sollten.“ Und fünf Sätze weiter: „Menschen, die andere, abweichende Ansichten haben und die eine andere als die verordnete Sprache benutzen, aus dem offenen Diskurs in den Medien oder aus der Universität auszuschließen, das kann ich weder für links noch für demokratische politische Kultur halten.“ Im weiteren Verlauf des Beitrags heißt es dann: „Die eigene Betroffenheit, das subjektive Erleben sollen und dürfen nicht das begründete Argument ersetzen. Biographische Prägungen, und seien sie noch so bitter, dürfen nicht als Vorwand dafür dienen, unsympathische, gegenteilige Ansichten zu diskreditieren und aus dem Diskurs auszuschließen. Opfer sind unbedingt zu hören, aber sie haben nicht per se recht und sollten auch nicht selbst Recht sprechen und den Diskurs entscheiden.“

Diese Sätze sollten sich diejenigen, die fortlaufend überschießende Gender-, Feminismus- und KorrektheitsDebatten lostreten, ja offenbar Mühe haben, die deutsche Sprache unaufgeregt zu benutzen,  strikt vor Augen führen. Thierse bringt es auch hier auf den Punkt: „Wir erleben neue Bilderstürme. Die Tilgung von Namen, Denkmalstürze, Denunziation von Geistesgrößen gehören historisch meist zu revolutionären, blutigen Umstürzen.  Heute handelt es sich eher um symbolische Befreiungsakte von lastender, lästiger, böser Geschichte. Die subjektive Betroffenheit zählt dabei mehr als der genaue Blick auf die Bedeutungsgeschichte eines Namens, eines Denkmals, einer Person, wie die Beispiele Mohrenstraße und Onkel Toms Hütte in Berlin zeigen. Weil mich der Name beleidigt und verletzt, muss er weg, das ist die fatale Handlungsmaxime. Die Reinigung und Liquidation von Geschichte war bisher Sache von Diktatoren, autoritären Regimen, religiös-weltanschaulichen Fanatikern. Das darf nicht Sache von Demokratien werden. In jedem Fall ist breite öffentliche Diskussion (und als Konsequenz: Kommentierung) sinnvoller als Zerstörung …

 

Die Frage ist nicht, ob die Menscheit untergeht. Die Frage ist … wann

Dank Corona wissen wir mehr über den Menschen. Auch dass Dummheit – mehr als bisher vermutet – vererbt wird.

 

Aus den Ereignissen in den SkiGebieten https://www.tagesschau.de/inland/ansturm-skigebiete-lockdown-101.html, aus dem Partygeschehen in Frankreich heraus https://www.tagesschau.de/ausland/corona-frankreich-rave-101.html  gibt es für mich nur eine Schlussfolgerung. Das Gros der Menschheit besteht  aus Duckmäusern und Idioten. Wobei Letztere oftmals das Treiben bestimmen. Beide Typen begreifen spät: Wenn es  mit der Menschheit zu Ende geht, sind sie bereits tot.

https://www.tagesschau.de/inland/ansturm-skigebiete-lockdown-101.html

https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/winterberg-schnee-wetter-corona-rodeln-spazieren-skifahren-skipisten-sauerland-touristen-90152774.html

 

Präsenzunterricht um jeden Preis !?

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hinter der unbedingten Forderung, die Schulen offen zu halten, finstere Kräfte stecken. Denn die Begründung, dass den Schülern bei einem Versatz von ein paar Monaten das halbe Leben zerstört werde, dass sie einen Anspruch auf 100% hätten, ist einfach Blödsinn. Immerhin heißt mehr Präsenzunterricht auch mehr Ansteckungen, sprich: mehr Tote in der Gesellschaft. Und außerdem ist schon immer aus fast jedem Doppeldreher, der was drauf hatte, ein stoßfester Erwachsener geworden – jemand, der das verlorene Jahr gar nicht bemerkte.  Nein, die Begründung für diese Appelle liegt tiefer. Nur – man mags nicht kundgeben.

Es geht darum, dass fast jeder Schulausfall die betroffenen Eltern nötigt, zu Hause, also dem Job fern zu bleiben. Was natürlich bedeutet, dass die Unternehmen, bei denen die Eltern beschäftigt sind, geschwächt werden. Ja, sie werden geschwächt. Und wenn sie um ihre Existenz kämpfen – wie das bei manchem Mittelständler der Fall ist –  dann versteht man die Sorgen. Nur schlecht, dass man das nicht ehrlich sagt, sondern hinten herum bewegt, auf dass aus Hinterzimmern heraus das Schulische, und zwar der Präsenzunterricht befeuert wird. Wenn dann Drosten aus Berlin vor allem für alle Schüler ab der 5. Klasse dringend den Wechselunterricht, vorgezogene und länger andauernde Weihnachtsferien empfiehlt, weil das Infektionsgeschehen in den Schulen zur einer akuten Gefahr wird https://podcasts.google.com/feed/aHR0cHM6Ly93d3cubmRyLmRlL25hY2hyaWNodGVuL2luZm8vcG9kY2FzdDQ2ODQueG1s/episode/QVUtMjAyMDEyMDgtMTY1NC0wMDAwLUE?hl=en-DE&ved=2ahUKEwiY7om8pcHtAhUGNOwKHZUuCv0QieUEegQIBxAF&ep=6, dann drehen Verbände und Politiker durch. Wie dieser Konflikt ausgetragen wird, lässt sich gut in der RP verfolgen https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/lernen-in-der-pandemie-duesseldorfer-schulen-fordern-mehr-autonomie_aid-55013027.

Hier geht es also nicht um Gesundheit, sondern um Überleben und Konjunktur, um ein Seilziehen, das der Optimierung bedarf. Die Politik darf also wählen – zwischen weniger oder mehr Präsenzunterricht oder zwischen mehr oder weniger Toten.

Wollen hoffen, dass künftige Regelungen das richtige Maß treffen. Sonst macht Corona kurzen Prozess auch mit uns.

Schlussbemerkung: Die o.a. Forderungen lassen sich aus dem Lehnstuhl heraus gut aufmachen. Wechselunterricht und Homeschooling  sind immer nur möglich, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind, sprich: wenn die Schulen und damit sowohl Lehrer als auch Schüler mit einer ausreichenden Anzahl von IT-Endgeräten und der für den Unterricht relevanten Software ausgestattet sind. Darüber sind Logistik und Anleitung zu gewährleisten. Heike Schmoll, Redakteurin bei der FAZ, berichtet, dass genau diese Dinge schwer im Argen liegen https://www.swr.de/swr2/wissen/schule-und-corona-expertin-heike-schmoll-gibt-dem-bildungssystem-schlechte-noten-100.html

Mir ist aus mehreren Quellen bekannt, dass die Digitalisierung an Schulen oft zu wünschen übrig lässt, dass also o.a. Bedingungen nur z. T. oder gar nicht erfüllt werden. Was zur Folge hat, dass im harten Lockdown vor allem Kinder aus problematischen und einkommensschwachen Milieus vom Unterricht ausgeschlossen sind.  Diese Situation gibt es seit März 2020 in vielen Teilen Deutschlands. Sie ist vom Grundgesetz nicht gedeckt ist – im Gegenteil !

In den folgenden Monaten müssen die beschriebenen Defizite schnellstmöglich beseitigt werden. Das allein den Ländern zu überlassen, wäre fahrlässig. Hier muss der Bund u. a. mehr Geld locker machen und an die „notleidenden Stellen“ verteilen.

In Bremen und Mannheim wurden die Demos verboten – richtig!

Es geht doch. Man kann die Demos der CoronaLeugner verbieten, und zwar letztinstanzlich. Wie lange mussten die Bürger darauf warten, das Karlsruhe endlich ein Machtwort spricht. Dabei wusste jeder, der klar denken konnte: Dinge, die absehbar daneben gehen und Schaden verursachen, machen die Demokratie kaputt.

Wenn wir die weiter steigenden Infektionszahlen betrachten und nicht nur die Tendenzkurve auswerten, dann wird klar, dass der Lockdown in den zurückliegenden drei Wochen entweder gar nichts oder nur wenig bewirkt hat. Hierfür gibt es eindeutige Erklärungen:

 

  • Mit den zahllosen Demos der CoronaLeugner wurden en gros Infektionen generiert
  • Die Enge in den Einkaufsmeilen, gegen die kaum oder gar nicht eingeschritten wurde, steht ebenfalls für mehr Infektionen
  • Die Kontaktbeschränkungen wurden nicht ausreichend und an falscher Stelle vorgenommen
  • Die Kontaktbeschränkungen waren nicht strikt genug
  • Das Virus hat sich trotz weitgehend richtiger Maßnahmen gewaltig vermehren können und hätte ohne Lockdown eine Katastrophe verursacht (s. die Dunkelziffer, die drei- bis viermal höhere Infektionszahlen vermuten lässt)

Um die Verbreitung der Seuche einzudämmen, ist vor allem ein Demonstrationsverbot durchzusetzen. Zuwiderhandelnde Personen sind einzukesseln und merkbar zur Kasse zu bitten. Spucker sind zu verhaften und zu Gefängnisstrafen zu verurteilen. Polizei und Ordnungskräfte sind mit größeren Vollmachten auszustatten. Hierzu muss ein vom Bundestag zu verabschiedendes Gesetz her.

Ich habe kein Verständnis für angeblich „unbescholtene besorgte Bürger“, die sich mit den Querdenkern gemein machen, mit denen auf gleichen Plätzen demonstrieren und dabei noch verantwortungslos ihre Kleinkinder mitbringen – wo doch klar ist, dass Zusammenkünfte dieser Art in Konflikte ausarten.

Für mich ist völlig klar, dass die Inzidenzschwelle von 200 als Auslöser für noch striktere Maßnahmen viel zu hoch angesetzt ist. Außerdem erfolgen die Ansteckungen jetzt vornehmlich im nicht oder nur schwer kontrollierbaren privaten Bereich. Bereits bei einer 7-Tage-Inzidenz von 50 Infektionen auf 100.000 Einwohner müsste Wechselunterricht in den Schulen verordnet werden. Der Besuch von Alten- und Pflegeheimen dürfte nur nach vorangegangener Quarantäne + AntigenSchnelltest in spezieller Schutzkleidung möglich sein. Die vorgesehenen Lockerungen ab 23. Dezember sind kontraproduktiv. Auf sie müsste bei Inzidenzen größer 50 verzichtet werden (regionale Entscheidungen!).

Ich gehe davon aus, dass die Politik weiterhin einknickt, sprich: dass die Inzidenzen in Deutschland ab Januar weiter ansteigen und zu einer durchgreifenden Verschärfung des Lockdowns führen werden. Sollten sich die Verhältnisse auch dann noch verschlimmern, müsste in die Privatsphäre der Bürger eingegriffen werden.