Plumpes, destruktives Gequatsche

Die RP versucht es schon wieder mit dem dummen Hackentrick. In der heutigen Ausgabe behauptet sie neuerlich, dass Menschen, die Politiker und andere Führungspersönlichkeiten als Marionetten der dahinter stehenden Mächte bezeichnen, Verschwörungstheoretiker sind. Und schiebt den schlechten Leumund nicht nur der AfD, sondern auch der Linken zu. Wobei sie die „politisch Aussätzigen“ süffisant nebeneinander anordnet. Wie läppisch, wie durchschaubar!

Was es mit Verschwörungstheorien wirklich auf sich hat, habe ich u.a. hier erläutert https://www.stoerfall-zukunft.de/rp-diffamiert-medienkritische-buerger/

Schade ums Papier

Ich habe den Eindruck, dass auch die Protagonisten des Freitag hin und wieder Beiträge veröffentlichen, weil dieser und jener, vielleicht auch Herr Augstein selbst, einen Prof kennen, der irgendwann in seinem Leben den einen wirkmächtigen Furz gelassen hat. Ich misstraue gut angezogenen Akademikern mit cleveren Umgangsformen grundsätzlich – es sei denn, sie überzeugen mich mit konkreten Fakten und logischen Argumentationen. Genau das ist Frieder Otto Wolf nicht gelungen. Ja, ich frage mich, warum man unter dem Motto „Bleib mutig“ derart abgestandenen Schwachsinn absondert und zur Veröffentlichung frei gibt. https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/bleibt-mutig. Dass die Menschheit die kooperierenden Monster Imperialismus, Patriarchat, Kapitalismus und Klimakrise nur dann stilllegen kan, wenn der Kapitalismus an sich beseitigt wird, ist eine Binsenweisheit. Uns dafür Mut machen zu wollen ohne  konkrete Handlungsoptionen aufzuzeigen, ist purer Schwachsinn. Hätte uns Wolf doch wenigstens bestätigt, dass die Entmachtung der globalen Verbrecher unmöglich ist, hätten wir missmutig knurren können. So aber streut er Pfrasen in den Raum, die das Papier nicht wert sind. Warum, Freitag, wird das veröffentlicht?

Hysterie, gepaart mit Hilflosigkeit

Der CoronaVirus macht die Menschen verrückt. Kein Wunder, denn in NRW lassen sich die Ansteckungsketten nicht mehr verfolgen und die von Herrn Spahn verkündete Epidemie breitet sich quasi ungehindert aus https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-deutschland-131.html. Immer mehr Menschen dürften sich in Zukunft anstecken ohne ein wirksames Gegenmittel in der Hand zu haben.

Im Ratingen-Lintorfer ALDI, also in einer Gegend, in der von CoronaVirus bislang keine Spur ist, leeren sich die Regale. So ähnlich, wie das bereits in den abgeriegelten italienischen Regionen beobachtet wurde. Gut möglich, dass die Hysterie weiter zunimmt. Bereits jetzt sind Hand-Desinfektionmittel und Gesichtsmasken – auch in Onlineshops – weitgehend ausverkauft oder extrem teuer. Ganz offensichtlich steigern Lebensmittel- und Medizinprodukteindustrie ihre Umsätze erheblich. Wobei klar ist, dass viele der gehorteten Waren nach Abebben der Krise entsorgt werden müssen. Eine Epidemie blockiert also nicht nur, sie treibt auch zu unmäßiger Verschwendung.

Dass der Bürger im Grunde ungeschützt durch die Gegen tobt, dass er allenfalls aufs Händewaschen, auf lächerliche Nies- und HustenVorgaben gedrillt werden kann – genau das beschreibt den derzeitigen Zustand. Dabei ist völlig unklar, wieviel Prozent der Bevölkerung zielführend mit der Bedrohung umgehen. Und welcher Widerstand gegen mögliche freiheitsberaubende Maßnahmen bei krassen Corona-Situationen zu erwarten ist.  Irrsinnig auch, dass man die Urlauber weiter nach Italien reisen lässt, sich also weigert, Reisewarnungen auszusprechen und das auch noch mit demokratisch kaschierten Begriffen wie Freiheit oder Persönlichkeitsrechten zusammenbringt. Wo doch jeder weiß, dass dieses Gebaren reine Heuchelei ist. Denn natürlich sind es die Lobbyisten der Tourismuskonzerne, die solche Warnungen um jeden Preis verhindern wollen, um ihr Geschäft zu schützen. Der Reisende soll gefälligst selbst bluten – zumindest der, der eigenständig Flüge und Hotels gebucht hat.

Beispiellos auch die Aktionen auf den Flughäfen. Da misst man Temperaturen, obwohl der Flugbetrieb selbst stark ausgedünnt werden müsste. Niemand weiß schließlich, ob, und wenn ja: wann Fieber richtige Schlüsse zulässt. Darüber hinaus bleibt mancher Test ungetan, weil Fluggäste und verdächtig Infizierte immer mal klassifiziert werden und nur die ihren Test bezahlt bekommen, die der ersten Gefährdungsgruppe (Reisende aus China, Italien, ältere Leute etc.) angehören https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-vorbereitung-deutschland-101.html. Hinzu kommt, dass bis heute über die Dauer möglicher Inkubationszeiten und über die Mechanismen der Übertragung  gestritten wird https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-101.html#Wir-wissen-leider-noch-nicht-allzu-viel-ueber-das-Virus. Wer rutscht da durch, wer wird nirgendwo rechtzeitig erfasst und wer stirbt bereits? Hier wird, ohne Frage, gegen Windmühlenflügel gekämpft – ohne dass die wirklich sichtbar werden.

Hinzu kommt, dass die Ärzte machtlos sind, ja sich vielfach selbst gefährden und infizieren. Sie sind fast zur Tatenlosigkeit verdammt, ausschließlich darauf festgelegt, Tests durchzuführen, Erscheinungsformen zu registrieren, die Abwehrkräfte der Patienten zu stärken und Beschwerden zu lindern. Ein wirksamer Impfstoff nämlich ist völlig außer Reichweite ist, ja vielleicht wird dieser für die momentan grassierende Epidemie/Pandemie gar nicht mehr zur Verfügung stehen https://www.tagesschau.de/ausland/faq-corona-impfstoff-101.html. Ein solcher Umstand ist im 21. Jahrhundert mehr als skandalös. Viel zu lange wurden/werden die relevanten Pharmaunternehmen sich selbst überlassen. Ihre Forschung ist von den Ressourcen her nicht für großflächige Geschehnisse ausgelegt. Wer auch sollte das bezahlen? Statt, dass die Staaten eigene leistungsfähige Forschungsstätten unterhalten (davon gibt es auch in Deutschland nur wenige Bereiche in einigen Universitäten), ist es heute der WHO überlassen, Notstände auszurufen, um Abstimmungen zu ermöglichen und die Kräfte zu bündeln https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-who-notstand-faq-100.html. Doch damit ist die Produktion von Impfstoffen noch lange nicht koordiniert, denn nach wie vor spielen Genehmigungsfragen, Sicherheitsauflagen sowie  existenzielle und GewinnInteressen eine erhebliche Rolle. Folglich ist damit zu rechnen, dass es wieder einmal diktatorisch regierte Länder (China etc.) sein werden, die den ersten Impfstoff präsentieren. Hier im Westen gehen Experten davon aus, dass erste Impfstofftests nicht vor dem Sommer 2020 stattfinden werden. Bis dann ein zuverlässig wirkender, sicherer Impfstoff bereitgestellt werden kann, dürfte es Dezember oder Januar (2021) werden.

In Situationen wie der jetzigen wird zudem deutlich, dass viele Medikamente nur noch im Ausland produziert werden (Antibiotika etc.), weil ihre Herstellung hier zu Lande wenig Rendite bringt. Eine solche Auslagerung ist allein wirtschaftlichen Überlegungen geschuldet  und damit  völlig unzulässig. Europa muss sich so aufstellen, dass alle wichtigen Medikamente  innerhalb der Staatengemeinschaft  erzeugt werden können.  Leider  ist dieser Sachverhalt auch für viele andere Erzeugnisse  zutreffend. Wir kennen das von seltenen erden, von Lithium, Coltan etc. etc.

Wahrscheinlich ist es wie immer so, dass erst die Katastrophe ein Gefühl dafür vermittelt, was in Sachen Epidemie/Pandemie weltweit zu tun ist. Sicher ist, dass es globalisierungsbedingt immer öfter zu derartigen Ereignissen kommen wird und dass die Erreger zunehmend gefährlicher werden. Fragt sich, wann Coronaviren mit grippalen Partnern (aus der herkömmlichen und der Vogelgrippe etc.) noch weit gefährlichere Monster hervorbringen und ob es erst eines Deja-vus zur Spanischen Grippe bedarf, um die Politik aufs richtige Gleis zu bringen.

 

Weitere Infos (Deutschland und Welt): https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

https://www.tagesschau.de/multimedia/podcasts/malangenommen-coronavirus-101.html

 

 

 

Jetzt zerlegt sich auch die CDU

Statt Weitsicht zu beweisen und die Thüringer Situation dafür zu benutzen, den gesammelten Widerstand gegen die AfD zu proben, betreibt sie Aus- und Abgrenzungspoloitik gegen links wie in Zeiten des Kalten Krieges https://www.tagesschau.de/kommentar/thueringen-cdu-115.html. Ihre Protagonisten sind unfähig. Sie  haben noch nicht gecheckt, dass sich Situationen wie in Thüringen jetzt öfter in Deutschland einstellen werden. Gibt es keine Sammlungsbewegung aller demokratisch legitimierten Kräfte gegen rechts, ist der Rechtsstaat bald ausgehebelt. Immerhin kann die ebenfalls demokratisch legitimierte Afd weiter Stimmen sammeln und Propaganda veranstalten. Wenn täglich weitere 500 Migranten in Deutschland anlanden (demnächst auch corona-infiziert – ich weiß, dass klingt brutal und unsortiert – wir müssen uns aber selbst in dieser Situation klug und argumentativ verteidigen und nicht nur draufklatschen !!!), bleibt ihr Hauptargument heiß wie eh und je.

Das Verbrechen von Hanau ist furchtbar – doch der Staat trägt eine Mitschuld

Das furchtbare Verbrechen von Hanau wirft ein zusätzliches bizarres Licht auf unsere Gesellschaft. Ein irrer Verschwörungstheoretiker tötet in Selbstjustiz zehn Menschen und entzieht sich durch Suizid der angemessenen Strafe. Noch ist nicht klar, ob es sich um einen Einzeltäter handelte, ob konkrete Verbindungen in die rechtradikale Szene, ja vielleicht sogar zur AfD bestehen.

In Trauer und Entsetzen mischt sich bei mir konkrete Wut. Wut darüber, dass unser Staat offenbar weder in der Lage ist, verdächtige Faschisten in unserem Land ausfindig zu machen, zu zügeln und zu bestrafen, noch zielführende Ermittlungen gegen Clans, Salafisten und Hassprediger (fast 700 islamistische und 33 faschistische Gefährder!) zu führen https://www.welt.de/politik/article201953668/Deutschland-Weniger-islamistische-Gefaehrder-aber-Sorge-wegen-Syrien.html sowie https://perspektive-online.net/2019/02/zahl-faschistischer-gefaehrder-steigt-offiziell-auf-33-personen-dabei-sind-rund-500-rechte-untergetaucht/).

Vor allem während der fast ergebnislosen NSU-Prozesse wurde klar, dass rechte Eiferer in unserer Gesellschaft, vor allem auch in vielen staatlichen Institutionen, Sympathisanten und Unterstützer haben. Sogar die Bundeswehr, die Polizei und die Sondereinsatzkommandos sind von Nazis oder deren Befürworter infiltriert https://nrw.vvn-bda.de/2019/12/22/lka-chefs-in-nrw-waren-naziverbrecher/ und https://meta.tagesschau.de/id/144724/mad-550-rechtsextreme-verdachtsfaelle-in-der-bundeswehr  sowie https://www.merkur.de/politik/bundeswehr-skandal-akk-rechtsextremismus-nazis-bei-ksk-eliteeinheit-zr-13261783.html.

Dafür, dass das so ist, dass die legale politische Stütze dieser Personengruppen, die AfD, überhaupt Wirkung entfalten und diese in den letzten Jahren extrem verstärken konnte, ist unser Staat verantwortlich. Sebastian Haffner     hat die Wurzeln dafür bereits 1960 benannt https://www.stoerfall-zukunft.de/2556-2/. Es sind die alten Nazi, es sind die zu fast 100%  in die BRD-Justiz übernommenen faschistischen Richter, die altes faschistisches Gedankengut bewahrt und bis in die heutigen Generationen vererbt haben – einschließlich des latenten Antisemitismus https://justizinfolandau.wordpress.com/2018/04/02/nazi-justiz/. Extrem aufgeheizt wurden die rechten Bewegungen durch Merkels Fehlentscheidung von 2015, Hundertausende von Migranten unkontrolliert ins Land zu lassen. Hinzu kommen die unzähligen Missgriffe und Unterlassungssünden, was muslimische Straftäter betrifft. Letztlich wurden und werden dadurch psychisch labile Personen zu extremen Verhaltensweisen  animiert.

Genau hier muss eine zweite Betrachtung ansetzen. Tatsächlich stellen viele Muslime – vor allem die salafistischen Eiferer, aber auch die vor allem in Berlin und in NRW agieren Clans – eine akute Gefahr für unser Gemeinwesen dar https://www.welt.de/regionales/nrw/article197230655/Uebergriffe-in-NRW-Werden-islamfeindliche-Straftaten-uebersehen.html. Die Salafisten (2017 wurden knapp 11.000 von ihnen registriert https://de.statista.com/statistik/daten/studie/76744/umfrage/anzahl-der-muslime-in-deutschland-nach-glaubensrichtung/), die von der DITIB ausgehaltenen und unterstützten „erdoganfreundlichen Deutschenhasser“ https://www.swr.de/report/parallelgesellschaft-warum-sich-in-deutschland-geborene-tuerkeistaemmige-immer-haeufiger-zurueckziehen/-/id=233454/did=25013134/nid=233454/8vrxjy/index.html, ja selbst die Hassprediger werden hier zu Lande nur mit Samthandschuhen angefasst. Darüber hinaus sind allein in NRW 600 Prozesse gegen ClanMitglieder (meist libanesisch-kurdischer Herkunft) anhängig https://rp-online.de/nrw/panorama/clans-in-nrw-rund-900-verfahren-gegen-familienclans-in-duisburg-und-essen_aid-48704219. Kaum jemand aus diesem hochtoxischem Gemenge ist bislang langjährig eingesperrt oder abgeschoben worden.

Und selbst, wenn unsere Strafverfolgungsbehörden einmal hart durchgriffen, erschienen die Verurteilten/Abgeschobenen erneut auf der Bildfläche.

Unser Staat, der heute weder Macht noch Durchgriff dokumentiert, ist auch in anderer Weise Schuld am Gesamtdilemma. Er hat hunderten von Familien, die weit vor der Jahrtausendwende nach Deutschland flohen, jahre- und jahrzehntelang eine Entscheidung über ihren Status vorenthalten. Sie wurden geduldet – aber nicht, wie das notwendig gewesen wäre, als Asylanten anerkannt oder ausgewiesen. Der mit einer Grundsicherung einhergehende Schwebezustand hat viele der Migranten veranlasst, ihr mieses Einkommen durch Einkünfte aus kriminellen Tätigkeiten aufzustocken (Nirgendwo ist das glaubwürdiger dargestellt als in der mehrfach ausgezeichneten Serie „4 Blocks“ https://www.sueddeutsche.de/medien/serie-4-blocks-berlin-gehoert-jetzt-uns-1.4162756). Diese Machenschaften wuchsen sich aus, durchsetzten komplette Familien und beschreiben heute sehr maßgeblich das ClanProblem.

Geradezu entsetzlich ist das Verhalten der Staatsmacht. Ihre politischen Protagonisten erschöpfen sich in tränenreichen Beleidsbekundungen. Während die Ursachen für Vorgänge wie in Hanau, Kassel, Chemnitz, Erfurt, Duisburg, Berlin, Heilbronn, Nürnberg, Hamburg und und  und  … allenfalls marginal angetastet, nie aber zu Ende recherchiert, geschweige denn für den Bürger transparent dokumentiert wurden. Genau das ist der Grund dafür, dass sich Vorgänge wie in Hanau auch künftig und zwar in noch weit furchtbarerem Maße wiederholen werden. Noch sind es verunsicherte, durch ein rechtes Umfeld „beförderte Irre“, die zur Tat schreiten. Doch schon bald könnten sich ihnen all diejenigen anschließen, denen eine würdevolle Perspektive in Deutschland verschlossen bleibt und die angesichts der Hilf- und Tatenlosigkeit unserer Politiker und Behörden abgrundtiefen Hass entwickeln. Aktive Beobachtung,  aktive Prävention sind folglich dringend angesagt. Ich verweise auch darauf, dass der Gebrauch von Schusswaffen weiter eingeschränkt werden muss. Kein NeoNazi darf Sportschütze sein/werden. Ganz allgemein muss die Überprüfung von Waffenschränken um eine sehr viel wichtigere Überprüfung, nämlich die aller Waffenbesitzer,  ergänzt werden. Die müssten verbindlich nachweisen, dass sie psychisch stabil sind. Einbezogene Ärzte müssten im Zweifelsfall von ihrer Schweigepflicht entbunden werden.

Schlimm ist, dass sich die Kirchen einer tiefgründigen Diskussion zum Thema verweigern und dass sich auch die Linke immer mal abduckt, wenn es – außerhalb von Antifaschismus – um die Gesamtproblematik geht.

Mit der tiefgreifende Angst der Politik vor unbegründeten RassismusVorwürfen, mit einer Angst, die verantwortungsvolles Handeln so oft be- oder verhindert hat, muss endlich Schluss sein.

 

 

Am 15. März 2020 wird mein zweiter Dokumentarfilm uraufgeführt

Ich habe 2019 zwei Filme produziert*: Kuba – fast die gesamte Wahrheit und Paris Belle Epoque – eine Spurensuche. Der KubaStreifen wurde bereits am 15. September 2019 im Jugend- und Kulturzentrum LUX, Ratingen, gezeigt. Für 2020 sind weitere Aufführungen geplant. Paris Belle Epoque erscheint am 15. März 2020 ebenfalls im Jugend- und Kulturzentrum LUX.

Die Veranstaltungen im Einzelnen:

 

 

 

KubaAbend+ Dokumentarfilm:  Kuba – fast die gesamte Wahrheit

 15.September 2019 um 17:00 Uhr

Der Nachmittag gehört Cuba, den Freunden von der Insel, die an diesem Nachmittag um ein authentisches Ambiente bemüht sind. Eingebettet darin der Versuch, die rote Insel im blauen Meer jenseits extremer Deutungen zu finden, zu beschreiben und zu lieben. Der Autor des beiliegenden Films greift mitten ins Leben und schildert tabulos, was ihm auffällt, missfällt und Respekt abfordert.

Musikalische Begleitung: Majela van der Heusen

An der anschließenden Diskussion sind auch die im Film auftretenden InterviewPartner Carlos Serrano und Amparo Cesar beteiligt.

KULTURkneipe im LUX
Turmstr. 5 , 40878 Ratingen

 

Pariser Flair+Dokumentarfilm: Paris Belle Epoque – eine Spurensuche

  1. März 2020 um 17:00 Uhr

Jetzt, da der Hype für die goldenen Zwanziger aufgeht, bietet sich ein Blick auf Paris geradezu an. Doch bereits das Fin de Siècle und die Belle Epoque ließen Kreativität, Leichtigkeit und Trubel hochkochen – ganz so, als hätten sie den ersten Weltkrieg auch von der gegenüber liegenden, der vorlaufenden Zeit zujubeln wollen. Beidseitig und während der Katastrophe schufen Schriftsteller, Bildende Künstler und Komponisten Unglaubliches. Sie schrieben, malten, deklamierten und jubilierten, stritten, verzweifelten und prügelten sich. Wobei Vorurteile und nationalistisches Gebaren immer auch üble Blüten trieben.

Der vorliegende Dokumentarfilm führt direkt in diese Zeit und an diese Tatorte, unmittelbar hinein in ein Ambiente, das bis heute fesselt.

Die bekannte Ratinger Sängerin Nadia Meroni begleitet die „Rückblende“ mit frechen Chansons und Liedern, die genau diese Stimmung aufgreifen.

Beaucoup de plaisir! Viel Vergnügen!

KULTURkneipe im LUX
40878 Ratingen, Turmstraße 5

 

*Technische Assistenz: Michael Bulcik

Wir spielen den Faschisten in die Hände – mein Brief an eine Freundin

Man muss die Dinge im Zusammenhang sehen. Dialog No. 2/2019, eine Zeitschrift der Düsseldorfer Diakonie, ist dazu nicht in der Lage, oder … nicht bereit (?)

Hallo M., ich habe die Zeitschrift, die Du mir zu Deinem Geburtstag gegeben hast, aufmerksam studiert. Und ja: Es tun wirklich viele Leute etwas für die Flüchtlinge. Und das ist gut so. Wer bei uns ein Anrecht auf Asyl hat, muss völlig gleichberechtigt behandelt werden. Und denen, die noch warten, freiwillig in ihr Land zurückgehen oder abgeschoben werden, gebührt zumindest Fairness, Unterkunft, Essen und Trinken. Darüber hinaus sollten auch diejenigen Asyl erlangen, die bereits Arbeit (und Wohnung) gefunden und sich mehrmonatlich oder mehrjährig integriert haben.

Was mich sehr stört, ist die Tatsache, dass sich die Zeitschrift nur mit positiven Beispielen beschäftigt und die Probleme außen vor lässt. Ich halte das für ein Grundfehler, den so bleibt das im Spielfeld der AfD, was äußerst schädlich ist. Wenn es nach mir ginge würde ich, was z.B. die Clans angeht, ein Exempel statuieren und eine ganze Familie ausweisen. Allein in NRW laufen fast 900 Verfahren gegen diese Banden https://rp-online.de/nrw/panorama/clans-in-nrw-rund-900-verfahren-gegen-familienclans-in-duisburg-und-essen_aid-48704219. In Berlin ebenso viele. Hinzu kommen 688 Gefärder https://www.welt.de/politik/article201953668/Deutschland-Weniger-islamistische-Gefaehrder-aber-Sorge-wegen-Syrien.html  und Schläfer.

Jetzt können wir auf die Leute warten, die aus Idlib fliehen. Dort sind die radikalen Islamisten konzentriert, die aus RestSyrien in die Enklave vertrieben wurden und jetzt beschossen werden https://www.tagesspiegel.de/politik/krieg-in-syrien-idlib-beherrscht-von-islamisten/23939520.html. Deren Familien stützen das islamistische Netzwerk und bringen all diejenigen in Verruf, die sich anständig verhalten, resp. Ein normales Leben geführt haben. Aber wer sortiert hier, und wer kann überhaupt feststellen, ob die potentiellen Einwanderer Normalbürger oder Gangster sind.

Wer dieses Gesamtgeschehen bagatellisiert, agiert einseitig und trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei. Die „ordentlichen Bürger“ müssen die Deutungshoheit über das gesamte Geschehen wahrnehmen und behalten. Niemand darf sich da abducken oder etwas ignorieren.

Auch einige Türken stören den Frieden. Zum einen die, die zu Hochzeiten die Autobahn blockieren und bei ROT über Kreuzungen fahren (hab ich selbst gesehen), zum anderen die, die zu 20 und mehr Personen Kranke in Krankenhäusern besuchen. Ob das in der Türkei so Sitte ist, oder nicht , interessiert mich nicht. Hier müssen deutsche Vorschriften gelten. Denn Patienten in den Nachbarbetten haben Anspruch auf Ruhe.

B.s Schwiegertochter musste vor vier Tagen in die Notfallambulanz nach Duisburg (das Krankenhaus in Kaiserswerth hatte die Aufnahme ihres kranken Kindes wegen Überfüllung abgelehnt !!!). Totales Chaos in Duisburg. Eine Ärztin, die gerade das Studium absolviert hatte und dort Dienst tat, war total überfordert. Weil eine türkische Familie mit 20 Personen wegen eines angeblich kranken Kindes angerückt war. Das Kind aber – so Anja – sprang munter herum. Da es den Türken aber nicht schnell genug voran ging, bedrohten sie die Ärztin. Einer rief: Wenn das jetzt nicht endlich wird, schmeiß ich Bombe!

Solche Verhältnisse verbitte ich mir. Das verstehst du sicher. Und tatsächlich sind bei meiner Klage natürlich nicht die Leute in ihrer Gesamtheit gemeint. Wie auch?

Der deutsche Staat hat immer Schiss (sorry!), wenn es mit muslimischen Ausländern Probleme gibt. Er wagt es nicht zuzugreifen, wenn zugegriffen werden muss, oder er zögert, bis die Straftat verjährt ist oder die Anklage wegen Zeitüberziehung zurückgezogen werden muss. Und er lässt Straftäter, die er vorn ins Polizeirevier hineinführt, hinten wieder raus.

Bei meinem Sohn habe ich aus erster Hand etwas über die Zustände im Düsseldorfer Gefängnis erfahren. Das möchte ich nicht auch noch ausbreiten. Fest steht, dass dort mehrheitlich Ausländer inhaftiert sind, die permanent schlimmsten Zoff machen. Unsere Medien schweigen sich darüber aus.

All diese Vorgänge sind Sprengstoff. Man muss sie aufgreifen und offen diskutieren. Tut man das nicht, dann tut es die AfD. Und es ist furchtbar, wenn Polizisten/Wachmannschaften ihre Arbeit missachtet sehen und nur noch mit dem Kopf schütteln. Sie werden die nächsten AfD-Anhänger.

Leider ist das so.

 

Gerd Meyer-Anaya zur Situation in Erfurt

Der Skandal im Thüringischen schwelt noch. Gastautor Gerd Meyer-Anaja hat seinem Herzen Luft gemacht;

 

zu erfurt

 

zu erfurt war´s in thüringen

da gibt´s nen braunen haufen

dieser wollte zwei parteien

mal für dumm verkaufen

 

dies gelang ihm mühelos

denn diese zwei parteien

ließen sich ohne gegenwehr

ganz nach rechts einreihen

 

das braune stets zum himmel stinkt

auch wenn es sich blau nennt

wer das nicht begreifen will

der hat es schon verpennt

 

liegt weimar nicht in thüringen

und kann uns das was lehren

vielleicht nur ein´s man soll man muss

von anfang an sich wehren

 

 

 

 

 

 

Nichts ist ekelhafter als so ein Hackentrick

5.2.20: Nicht zu fassen, was da in Thüringen abgeht … was vor allem – mit Berlin abgestimmt – geschieht. Die Demokratie zeigt einmal ihre Zerrissenheit bis zur Untauglichkeit. Ein System, das so etwas hergibt, bedarf dringender Korrekturen. Da wird ein FDP-Mann zum Ministerpräsidenten gewählt, dessen Partei mit einem Wahlergebnis von 5% am Boden herumkrebst – nur, weil ein rot-rot-grünes Bündnis und vor allem: ein roter Ministerpräsident, der in der Vergangenheit bestens gewirtschaftet hat, verhindert werden soll. Da darf die FDP, weil ihr ein Zusammengehen mit der AfD nicht ausdrücklich verboten wurde, vorpreschen, während sich die CDU (ihr Kandidat stand ja nicht zur Debatte, ihr war ein Zusamengehen mit der AfD ausdrücklich untersagt) feige und feixend abducken kann. Es ist völlig richtig, was die Tagesschau gerade ausposaunt: Diese Wahl hat Höcke gewonnen, und der lacht sich tot https://www.tagesschau.de/kommentar/thueringen-kemmerich-ministerpraesident-105.html.

Diese Schmierenkömmödie, nein: es ist eine DemokratieTragödie muss schleunigts beendet werden. Bereits heute dröhnen in Berlin und Leipzig die Demos https://www.attac.de/presse/detailansicht/news/klare-kante-gegen-pakt-mit-faschisten-zeigen-1/.

 

7.2.20: AKK versucht rot-rot-grün zu spalten. Nachdem die Dreckspolitik von FDP und CDU/CSU gescheitert ist, versuchen konservative Kräfte jetzt, die ehemalige Koalition aus Linken, SPD und Grünen auseinander zu dividieren https://www.tagesschau.de/inland/thueringen-fdp-cdu-107.html. Oberster Leitsatz. Der linke Ramelow darf es nicht wieder. Es geht also nicht um eine sachbezogene, sondern um eine politisch-polemische Lösung. Wir können nur hoffen, dass die ehemalige Koalition zusammenhält und den reaktionären Kräften Paroli bietet. Die mit Abstand stärkste Partei hat jeden Anspruch auf den Sessel des Ministerpräsidenten.