Archiv der Kategorie: Zukunft

Die Zukunftsmodelle von heute sind untauglich. Wir brauchen endlich nachhaltige Alternativen!

Presseankündigung
Attac Deutschland

Frankfurt am Main, 6. Juli 2021

Visionen einer anderen Globalisierung

Wie wollen wir leben? Attac-Sommerakademie vom 23. bis 25. Juli

  • Freitag, 23. Juli, 19 Uhr, bis Sonntag, 25. Juli, 18 Uhr
  • Online und teilweise in der Evangelischen Akademie, Römerberg 9, Frankfurt/Main


Wie muss ein Wirtschaftssystem gestaltet sein, das die materielle Versorgung von allen Menschen sicherstellt und dabei zugleich die ökologischen Grenzen berücksichtigt? Was ist nötig, damit alle Menschen Zugang zu Nahrung, Bildung und Kultur erhalten? Wie sollen die Städte der Zukunft aussehen? Wie schaffen wir herrschaftsfreie Räume, in denen wir gewaltfrei miteinander kommunizieren? Und schließlich: Wie kann der zerstörerische Kapitalismus überwunden und eine bessere Welt gestaltet werden?

Fragen wie diese stehen im Zentrum der diesjährigen Sommerakademie von Attac Deutschland vom 23. bis 25. Juli. Das Bildungstreffen unter dem Motto „Wie wollen wir leben? Visionen einer anderen Globalisierung“ kann sowohl online als auch teilweise vor Ort in Frankfurt am Main besucht werden. Es bietet eine gute Gelegenheit auch für Neueinsteiger*innen, Attac kennen zu lernen und sich mit den Themen und Argumenten des globalisierungskritischen Netzwerkes vertraut zu machen.

„Wir wollen die Frage der sozial-ökologischen Umgestaltung unserer Gesellschaft diesmal ganz konkret angehen und uns den vielen Facetten zuwenden, die ein gutes, menschengerechtes Leben ausmachen – im Kleinen, aber auch im globalen Ganzen“, sagt Thomas Eberhardt-Köster vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis. „Uns geht es darum, praktische Handlungsalternativen vor Ort auszuloten und sie mit Strategien und Visionen für den umfassenden Systemwandel zu verbinden. Ganz nach dem Grundsatz ‚act local, think global‘.“

Den Auftakt macht am Freitagabend ein Eröffnungspodium zum Thema „Wie wollen wir wirtschaften?“, am Samstag folgt die Interaktive Großveranstaltung „Umbau ist Handarbeit – Die sozial-ökologische Transformation konkret machen“. Es folgen sechs weitere Podien und zehn Online-Workshops, bevor sich die Teilnehmer*innen bei der Abschlussveranstaltung am Sonntag auf „Unsere Reise in die Zukunft“ begeben.

Wegen der Corona-Pandemie werden alle Veranstaltungen online angeboten. Fünf Veranstaltungen können auch an Ort und Stelle in der Evangelischen Akademie Frankfurt besucht werden. Wegen der begrenzten Plätze ist dafür eine gesonderte Anmeldung nötig.

Presse-Akkreditierungen:

Bitte akkreditieren Sie sich per Mail an presse@attac.de. Die Veranstaltungen der Attac-Sommerakademie sind öffentlich. Journalist*innen werden gebeten, sich den Teilnehmer*innen mit vollem Namen und Angabe des Mediums, für das sie berichten, zu erkennen zu geben (bspw. über ihren Nutzer-Namen oder im Chat des Online-Seminars). Referent*innen dürfen namentlich zitiert werden, Teilnehmer*innen nur mit ihrem vorab erteilten Einverständnis.


Weitere Informationen :


Pressekontakte:

  • Thomas Eberhardt-Köster, Attac-Koordinierungskreis, Tel. 0152 0291 1257, Thomas.eberhardtkoester@attac.de (für inhaltliche Rückfragen und Interviews)
  • Hannes Kobuß, Projektkoordinator Attac-Sommerakademie, Tel. 0177 938 2770, hannes.kobuss@attac.de (für die Vermittlung von Kontakten zu Referent*innen)
--

Ein Stein kommt selten allein

Ich habe Mühe, die Einsteinschen Weisheiten auch nur ansatzweise zu begreifen. Eine gleichförmig in einer Richtung bewegte Uhr geht langsamer als eine auf dem Tisch verbliebene. Woraus für höhere Geschwindigkeiten folgt, dass der Uhrbegleiter langsamer altert als derjenige, der am Tisch hängt. Das verstehe, wer will. Oder: Hier krümmt sich die Raumzeit und schreit vor Schmerz. Hier krümmt sich, was auch Banane will, und locht sich – vornehmlich schwarz. Gewurmtes Wurmloch, gefälschte Lichtbahnen – ihr seid so gar nicht, was mich anmacht. Und bitte: Was soll ich mit dem blauen Riesen, der irgendwann zusammenbrechen und sich zur Murmel verdichten soll. Um einfach so eine SternNeutrone oder ein gewaltiges LochSchwarzes zu gebären?

Da mir nur noch wenig Raumzeit bleibt, und die noch ausstehende sicher neue Erkenntnisse bringt, entscheide ich pragmatisch: Ich will es nicht! Warum diese hyperbolischen Quanten ins Gehirn klopfen, wenn es später nur Quatsch ist – und auch so verkauft wird. Ich meine: Wir sollten einfach später draufschauen oder es sein lassen.

Nun klar: Mir persönlich sind Grenzen gesetzt. Aber auch in Grenzen heißt es, die verbliebene Intelligenz dort einzusetzen, wo es Sinn macht. Wenn schon Weltraum, dann Asteroide oder Kometen abwehren statt den Mars zu nerven und dort … Atmosphäre zu schaffen – wo die doch ursprünglich durch schwindende Haftung verloren ging.

Ob ich so denke oder nicht: Es kursieren immer neue Verrücktheiten – so es denn welche sind. Gravitationsphysiker aus Potsdam meinen, dass die von Georges Lemaitre 1927 geäußerte Auffassung, alles habe mit dem Urknall begonnen, durchaus anfechtbar sei. Es mache Sinn, Alternativen zu verfolgen, z. B. die des zyklischen Universums, wonach der Kosmos ständig neu „geboren“ werde, vergehe und wieder auftauche. Dem stünden andere Theorien gegenüber, zum Beispiel die, dass es nicht das eine große Universum, sondern viele kleine gebe.

Andere WeltAller sind noch abgefahrener drauf.  Sie meinen, dass Urknall und Weltall das Ergebnis einer gigantischen Kollision sind – nämlich der zweier  Paralleluniversen.

Bleibt natürlich die Frage, was vor dem Urknall war. Oder die, was (räumlich) hinter dem Universum/den Universen/dem Weltall steckt. Da Raum und Zeit – zumindest nach der derzeit dominierenden Theorie – unendlich sind, gibt es darauf ebenso Null Antworten wie auf die Suche nach dem Kleinsten und Größten. Auch hier deutet alles auf unendlich. Was die irrwitzig teure Grabung des CERN nach dem vermeintlich noch fehlenden Baustein der Materie –  jenem Higgs – irgendwie sinnlos macht.

Und weil wir gerade beim CERN sind: Dessen Chefin, Fabiola Gianotti, behauptet, wir würden nur 5% des Weltalls kennen.

5% wovon? Von unendlich? Ist das nicht auch unendlich? Und hieße das nicht, dass wir alles wüssten?

In diesen Labyrinthen finde sich zurecht wer will. Tatsächlich steht Gianotti voll auf dunkel. Dunkle Materie und dunkle Energie, sagt sie, seien die wichtigsten Bestandteile des Alls. Wenngleich wir sie derzeit weder ausmachen noch packen können.

Pavel Kroupa ist strikt dagegen. Für ihn ist dunkel ein Hirngespinst. Kroupa verzichtet ganz einfach auf immer neue beschworene SchlussSteine. Er folgt ganz einfach der ursprünglichen SchwerkraftLehre von Isaac Newton. Und tatsächlich: Auch das könnte funktionieren.

Gut möglich, dass wir dem Einstein künftig die GEGEN-Zunge rausstecken müssen. Nicht in voller Länge, denn in wichtigen Details lag und liegt der Mann ja richtig. Ohne ihn hätte es schließlich weder Curiosity noch Rosetta gegeben, und die …

haben wir doch geliebt.

 

 

13.Juli 2017

Horx – nein danke!

Horx_18_1_16Der Bestand an Meerestieren hat sich bereits halbiert, die Wälder Brasiliens und Indonesiens werden schonungslos weiter abgeholzt, Der Ausstoß an klimaschädlichen Gasen wächst unaufhörlich, China, die USA, Russland und Deutschland verpesten die Welt-Atmosphäre, die Böden unseres Planeten werden jährlich im Wert von fast 10 Billionen Euro zerstört , die Gletscher schwinden in beängstigendem Umfang, die Umweltverschmutzung durch multinationale Öl-Konzerne zerstört vor allem in Afrika und Südamerika ganze Landstriche http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/SZ/20151104/schmutzige-foerderung/A62899096.html und http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/SZ/20151201/hoffnung-aus-ontario/A64806792.html, die gnadenlose Urangewinnung führt in Afrika zur Verstrahlung von Hunderttausenden, der Kongo – hier könnten Freude und Wohlstand herrschen – wird ausgeraubt und verwüstet http://de.zenit.org/articles/bischof-tapa-der-kongo-wird-von-seinen-nachbarn-ausgeraubt/. In Afghanistan, im Irak, in Syrien, Palästina und Mali toben Kriege, die niemand stilllegen will oder kann. Zahllose Länder werden von Terroristen attackiert. Das alles unter der Schirmherrschaft von Globalisierung und TurboKapitalismus. Nirgendwo wird diesen Missständen wirksam Einhalt geboten. Im Gegenteil: die gesamte Welt ächzt im WEITERSO.

 
Und da kommt ein Mann wie Matthias Horx daher und nennt die Deutschen apokalyptische Spießer- lässt sich verächtlich über unsere Angst aus („der Freitag“, Nr.2/2016) – die übertrieben, wenn nicht völlig gegenstandslos sei. Im Bypass schlägt er auch auf seine Berufskollegen ein: Die meisten Zukunftsforscher seien Weltuntergangspropheten oder, vor allem im angelsächsischen Raum, grenzenlos technikgläubig. Alle, die nicht seiner, eben Horx’s Auffassung seien – so kommt das herüber – würden ständig Verschwörungstheorien aufsitzen und das Nach-vorn-Blicken vergessen. Es gebe lt. Karl Popper eine Pflicht zum Optimismus. Wo die allerdings herkommen solle, verrät Horx nicht. Er kennt weder Flüchtlingsbewegungen noch die brutaler werdenden Arbeitswelten. Er predigt Anpassungsfähigkeit und das tägliche Fitmachen. Er liebt den Kapitalismus, und nichts lässt darauf schließen, dass er ihn einhegen will.
Solcherlei Botschaft ist – vor allem im Freitag – überflüssiger als ein Kropf.
Auch dass diese Zeitung in abgehobenen Phrasen die Neuverbreitung von Hitlers Mein Kampf unterstützt, erschreckt mich. Die vom Institut für Zeitgeschichte neu angefügten Kommentare mögen für die Wissenschaft von Nutzen sein. Dem OTTO-Normalverbraucher, respektive 95% der Bürger helfen sie nicht – denn die nehmen sie entweder nicht zur Kenntnis oder verstehen sie nicht. Von denen, die erneut zugreifen und nicht verstehen wollen, ganz zu schweigen.