Archiv der Kategorie: Blog

4. Juni 2022: Hallo Freunde, hier wieder die aktuellen Schlagzeilen aus dem BLOGhaus

Putin ist ein Verbrecher und Macron

der einzige Hellsichtige.  Die Empfehlung des Franzosen: Man dürfe Russland nicht demütigen …

https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-ukraine-samstag-147.html

 

Wenn im Herbst gefährliche neue Varianten von Corona auftauchen, ist Deutschland geliefert. Denn die derzeitige Arglosigkeit dürfte sich nur gewaltsam in ihr Gegenteil verkehren lassen.

Mir scheint, dass unser Land trotz bitterer Erfahrungen und Lauterbach die Pandemie praktisch vergessen hat. Und es hat den Anschein, als ob die im Herbst erforderlichen Maßnahmen – ähnlich wie im letzten Jahr – im Sommertrubel zerfasern. Dabei sollen Schulen und Betriebe um jeden Preis offen gehalten werden. Irgendwann hielt man mal Hepa-Filter in Schulen für wichtig. Dass die in der Regel nicht installiert wurden, dürfte Lehrern und Schülern erst wieder auffallen, wenn Unterrichtsräume zufrieren. Und wie sieht es mit der Impfpflicht in Krankenhäusern und Pflegeheimen aus? Zehntausende sind trotz bindender Verfügung in diesen Bereichen nach wie vor ungeimpft und damit … fleißige Überträger der Pest.

https://www.hessenschau.de/gesellschaft/corona-impfpflicht-tausende-ungeimpfte-pflegekraefte-reagieren-nicht-auf-behoerden-post,corona-impfpflicht-102.html

BC 007 – mal nicht James Bond, sondern Hoffnung auf ein Mittel gegen Long Covid

https://www.uk-erlangen.de/presse/pressemitteilungen/ansicht/detail/grosse-hoffnung-fuer-me-cfs-erkrankte/

Menschen, die für den Frieden eintreten, sind heute ziemlich allein. Oft werden sie als realitätsferne Spinner belächelt oder beschimpft. Bloßer Pazifismus ist im Europa von heute praktisch out. Mir ist das völlig klar.

Die Friedensbewegung, die während des Vietnamkrieges unvorstellbare Kräfte entwickelte, wirkt heute nahezu kraftlos. Und zersplittert. Sicher dürfen Friedensaktivisten nicht im Wolkenkuckucksheim verharren. Sie müssen konkrete Konzepte für die Erlangung und Sicherung von Frieden vorschlagen und die notwendigen Mehrheiten für deren Durchsetzung erkämpfen. Heute – da die Falken das Geschehen bestimmen – ist das extrem schwierig. Vielfach wird der Wunsch nach Frieden an politische Ziele geknüpft wird, die unerreichbar sind. Dennoch bleiben ein paar positive Beispiele – von Akteuren, die sich abmühen: Ich denke an die Botschaften des Bundesausschusses Friedensratschlag und des forum Zentraler Friedensdienst (ZFD) … Hier lohnt es sich auch zu spenden!

https://friedensratschlag.de/

https://www.forumzfd.de/system/files/document/220510_ZFD_Magazin_2-22_RZ_ansicht.pdf

Kinder, Zähne zammebeiße!                                     Foto: RP

Es ist mehr als grotesk, dass auch während des Katholikentages weniger über Diplomatie und Frieden als über die Lieferung von Waffen diskutiert wurde https://www.sueddeutsche.de/politik/katholikentag-stuttgart-waffenlieferungen-ukraine-debatte-scholz-1.5592984. Ich denke da immer an die Militärgeistliche im 1. Weltkrieg, die auf beiden Seiten der Front, beide im christlichen Auftrag, Soldaten für den Krieg fitgesegnet haben.  Nach Woelki  nun auch das noch … es stinkt einfach!

BRAVO! Die Amerikaner machen erneut alle Punkte. Sie haben mehr erreicht, als aus ihrer Sicht denkbar schien. Ihr erinnert euch sicher an meine Voraussage vom 24. Februar https://www.stoerfall-zukunft.de/die-usa-klarer-punktsieger-im-konflikt/ Genau das ist eingetroffen oder triff derzeit zu. Die Amis sind die einzigen Gewinner und das devot-lakaienhafte, abhängige Europa hat wieder mal die A-Karte. Ein Prozess, der sich ständig wiederholt und den der US-Publizist und Sicherheitsberater George Friedmann schon 2017 genau beschrieben hat. Würden unsere Medien seine Statements heute aufgreifen, 1:1 veröffentlichen oder gar weiter spinnen, käme sicher der Staatsschutz …

https://www.youtube.com/watch?v=kjenOHMbH_A

Doch auch das ist nur die halbe Wahrheit. Wer die ganze will, muss mal in Bernd Greiners Buch „Was die USA seit 1945 in der Welt angerichtet haben“ blättern:

https://www.amazon.de/Made-Washington-angerichtet-haben-Paperback/dp/3406777449

Nicht nur Attac fordert, dass das Sondervermögen auch für Frieden und Klimarettung eingesetzt werden müsse! Oder für den Bau bezahlbarer Wohnungen, der trotz massiver Zuwanderung nicht nur stagniert, sondern rückläufig ist. Die Verankerung massiver Aufrüstung im Grundgesetz – sie ist noch vor der Sommerpause vorgesehen –  wiederspreche jeder Friedensbekundung. Mehr Waffen haben noch nie zu mehr Frieden geführt – allenfalls zu höheren Profiten der Kriegsgewinnler. Denkste, Puppe! Die 100 Milliarden werden – wie soeben im Bundestag beschlossen – gänzlich für die Bundeswehr, besser gesagt: hauptsächlich für Rüstungsimporte aus den USA verwendet. Dies – so die Regierungsoffiziellen – sei nur ein erster Schritt. Was folgen dürfte, ist ein weiteres Auffüllen des Fasses ohne Boden – denn die Jets und Hubschrauber werden sicher teurer, sodass für die Muschkoten wieder mal nichts übrig bleibt.

https://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehr-sondervermoegen-kommentar-1.5593778

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-prominente-gegen-das-sondervermoegen-der-bundesregierung-17896441.html

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-sondervermoegen-politiker-rechnen-mit-schneller-verankerung-im-grundgesetz-a-29bfcd03-7b89-4960-87bc-566ef00570a9

https://www.freitag.de/autoren/kathrin-gerlof/sondervermoegen-fuer-die-bundeswehr-im-grundgesetzt-eiskalt-durchgepeitscht

Marina Jenkner, Mitglied des VS in Wuppertal,

stellt am 9. Juni 2022, 19:30 Uhr, im Bürgerbahnhof Vohwinkel (Bahnstr. 16)

…. ihr neues Buch „Blaue Ufer “ vor, ein Buch, das sich an den von ihr produzierten gleichnamigen Spielfilm anlehnt.

https://www.marina-jenkner.de/b%C3%BCcher/blaue-ufer/

https://de.wikipedia.org/wiki/Marina_Jenkner

Die Losungen der Grünen sind ja schön. Wenn sie nicht die wichtigste vergessen hätten: Auch wir Bürger müssen uns einschränken, wenn wir die Klimaziele erreichen wollen!

Populär ist das nicht, und so sucht man den Aufruf vergeblich im Wahlprogramm – oder winzig klein am Ende …

Lennart Laberenz legt den Finger in genau diese Wunde: „Technische Lösungen, weniger Aufwand für mehr Leistung, der Wechsel zu Energie aus Sonne und Wind: schön und gut. All das genügt nicht, um immer drastischere Klimaveränderungen zu verhindern. Was fehle, sei die Maßgabe, Eingriffe in die Natur zurückzubauen, Flächen zu entsiegeln, Energieversorgung dezentral zu organisieren. Und: Lebensstile darauf auszurichten, dass Ressourcen endlich sind. Suffizienz heißt das, bedeutet: weniger von allem. Weniger Verkehr, Konsum, Produktion. Kleinere Autos, anders wohnen.“   https://www.freitag.de/autoren/lennart-laberenz/landtagswahl-in-nrw-was-kommt-nach-dem-kohle-bergbau

Lennart Laberenz fordert geschlossene Wirtschaftskreisläufe  und Wertstoffkreisläufe und vergisst dennoch drei weitere ganz wichtige Erfordernisse: 1) die Verlängerung der ProduktLebensdauer (weg von der Wegwerfmentalität und Verschwendung!), 2) „reparaturfreudige Konstruktionen in allen Lebensbereichen“ 3) Subventionierung von Reparaturen zur Reduzierung von Neukäufen

Bisher wagt es niemand, dem Wähler diese bitteren Brocken zu servieren. Das ist „Kopf-in-den-Sand-Politik“!

Von klein auf am Fiedeln – einfach umwerfend  https://www.youtube.com/watch?v=PqGQTezhl_A

 

Wir haben einen konservativen Verkehrsminister. Was auch heißt, dass der geplante „grüne Kurs“ so nicht stattfindet. Anlässlich des gerade absolvierten Handelsblatt-Energiegipfels sah alles nach Desaster aus: 57% aller Wege, die deutsche Bürger zurücklegen, werden mit dem Auto absolviert; 50% aller Bürger nutzen täglich den PKW und nur 25% den öffentlichen Nahverkehr. Darüber hinaus finden nur 18% des Güterverkehrs über die Schiene statt https://www.energiezukunft.eu/service/magazine/, S. 7. Und das Kerosin bleibt nach wie vor subventioniert. Ein  Tempolimit 130 Kmh gibt es nicht. Fazit: Die vom Verkehr ausgelösten Emissionen sind von 2020 zu 2021 weiter angestiegen …

BAD BUNNY & ROSALÍA: Feuer über Feuer und … keine SprinklerAnlage!

https://www.youtube.com/watch?v=f5omY8jVrSM

Wer lange nichts Freches

in der Glotze erlebt hat, sollte mal gezielt suchen …

https://www.youtube.com/watch?v=7wvZRyxruLY

 

Gero Jenner holt mal wieder weit aus …

Kein Wunder!

https://www.gerojenner.com/wp/wolodymyr-zelensky-demontage-eines-helden/

Allgemeines Schlottern. Hast Du se noch alle?       https://rp-online.de/panorama/religion/peter-sloterdijk-das-christentum-ein-gescheitertes-projekt_aid-70725571

Die verdammten Investitionsschutzabkommen! Es wird Zeit, die Dreckspapiere zu verbrennen …

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/energiecharta-ect-drei-wirtschaftsanwaelte-bestimmen-globale-klimapolitik

Neulich lese ich wieder diesen Quatsch auf einem Düsseldorfer Bus: „Ich bin Teil der Umweltflotte“ https://www.youtube.com/watch?v=B-woJGEfFlI. Früher war das noch quätscher. Damals hieß es: „Vor Ihnen könnten auch dreiundsechzig PKWs herfahren.“ In beiden Fällen wird/wurde darauf angespielt, dass Busse umweltverträglich unterwegs sind. Eine absurde Feststellung. Denn 9-10 Stunden fahren diese Riesendinger mit einem oder keinem Fahrgast umher und verbraten mehr Diesel als wir uns vorstellen können. Neuerdings gibt es in Berlin die E-Busse, bei denen zumindest das CO2 wegfällt https://www.tagesspiegel.de/berlin/65-millionen-euro-fuers-berliner-klima-bvg-kauft-90-weitere-e-busse-von-einem-neuen-hersteller/27879928.html. Dennoch sollte es in jedes öffentlich Programm gehören, auf zusätzliche, elektrisch betriebene Sammeltaxis zu setzen – die in der umsatzschwachen Zeit für die Busse einspringen müssten. Selbst auf die Gefahr hin, dass mal ein Mensch uneingeladen zurückbleiben muss. Für Sammeltaxis und ihre Infrastruktur muss einfach das Geld da sein, zumal dann große Busse eingespart werden können. Der Umweltnutzen jedenfalls wäre enorm.

Erbschaftssteuer von 100%?  – das kannst Du vergessen, Christian Baron!

https://www.freitag.de/autoren/cbaron/thomas-piketty-guy-kirsch-oekonomen-wollen-das-erben-abschaffen

 

  Schwarze Raucher,

Fische, die in der Finsternis leuchten und die Vermutung, dass hier Leben entsteht. All das könnte schon in Kürze zerstört werden. Die Ratte „Mensch“ ist auf bestem Wege dahin …

https://www.youtube.com/watch?v=V_HKXq-VSxk

https://www.youtube.com/watch?v=uLXr3MJ6zYE

https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/wie-tief-wollt-ihr-gehen

Elon Musk scheint unersättlich. Nach E-Auto und Rakete ist er aufs Vögelchen aus. Da heißt es AUFPASSEN!

https://publik.verdi.de/ausgabe-202203/twitter-trump-tesla/

 

Frauen sind nicht besser!

Es ist eine dumme Illusion zu glauben, dass Frauen in Führungspositionen mehr Frieden in die Welt bringen. Margret Thatcher, Madeleine Albright und Condoleezza Rice haben das bereits vor Jahren widerlegt. Jetzt gibt es auch in Deutschland eine Reihe von Scharfmacherinen – allen voran die gelb Getünchte https://www.freitag.de/autoren/ulrike-baureithel/wieso-sind-so-viele-frauen-begeistert-von-aufruestung-militaer-und-heldentod.  Man mag nicht hingucken …

Doch es läuft auch maskulin: Ein Mann, den man aus dem Kandidatenkarussel fürs Ministeramt rauskickte, hat diese „Lady“ bereits übertrumpft. Er kreischt, und ein falscher Roter stößt kriegswütig dazu.

Unfrohe Ostern, Freunde, und fürchtet euch ein wenig!

Solch kurzsichtige Radikale sind indirekt in ihre Ämter gewählt. Doch niemand gab ihnen das Mandat für ihr Kriegsgeheul.

Ein fatales Signal

Mit der Entscheidung, schwere Waffen aus Deutschland an die Ukraine zu liefern, wird der Krieg weiter eskalieren https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-krieg-deutschland-will-gepard-panzer-liefern-a-c53fa755-c0d1-4b59-b8a6-7d2dbaaebd74. Dabei ist davon auszugehen, dass die Russen aufgrund ihrer „komfortablen Spionagesituation“ das Gros der Übergabepunkte schnell ausfindig machen und auslöschen werden. Die bevorstehenden Konfrontationen dürften in unmittelbarer Nähe des NATO-Einflussgebietes stattfinden – was extreme Gefahren heraufbeschwört. Zudem wird Putin darauf aus sein, den Transport schwerer Waffen durch Zerstörung der Bahninfrastruktur zu blockieren. Sein Hauptziel wird es sein, den Kriegsgegner noch vor Eintreffen der schweren Waffen so zu schwächen, dass diese Waffen kaum mehr zum Einsatz kommen. Was auch heißt, dass Putin den Krieg sofort, und zwar nicht nur im Osten und Süden, sondern generell verschärfen wird.

Fazit: Der Westen wird bei Beibehaltung seiner Strategie immer weiter in Unterstützungszwang geraten und schließlich auch die letzte Hemmschwelle für den NATO-Einsatz fallen lassen. Dann aber droht der 3. Weltkrieg, der – sobald Putin in die Enge gedrängt wird – zum atomaren Inferno auswachsen könnte. Einen Zwischenstopp im „Gerangel“ halte ich angesichts der Mentalität Putins und des russischen Waffenpotentials sowie mit Blick auf die aggressiven Auftritte des Westens für wenig wahrscheinlich. Was man dagegen erwarten muss, sind weitere immense Zerstörungen und Menschenverluste. Möglicherweise ein Pyrrhussieg auf totem Boden.

Für Deutschland als wirtschaftlich stärkstes Land der EU droht besonderes Ungemach. Denn Putin dürfte gerade die hiesigen Reaktionen intensiv beobachten. Ich erwarte angesichts der aktuellen Beschlüsse neue Drohgebärden Putins – bis hin zum totalen Stopp der Gaslieferungen. Wodurch auch die Ukraine doppelt geschädigt würde. Bereits ein zeitweiliges Aus dieser Energiezufuhr wird in Europa – vor allem aber in Deutschland – zu gravierenden Problemen führen. Die Legende darüber, dass das „GasAus“ angesichts des kommenden Sommers beherrscht werden könne, wird dann spontan als Lügenmärchen entlarvt werden.

Mich hat die Entscheidung der Bundesregierung schwer erschüttert. Ich plädiere nach wie vor für eine diplomatische Lösung, für die sich die derzeit „schlafenden“ Führungspersönlichkeiten der Staatengemeinschaft aber auch aktiv einsetzen müssten. Der wohlmeinende Guterres kann eine solch übermächtige Aufgabe allein nicht schultern.

Wir brauchen sofortige Friedensverhandlungen und einen Kompromiss zwischen den Kriegsparteien. Auch wenn dabei Zwischenlösungen fixiert werden müssen, die unserem demokratischen Selbstverständnis widersprechen. Allein durch eine europäische Friedensordnung unter Einbeziehung Russlands sowie durch ein internationales, vornehmlich durch Russland finanziertes  Wiederaufbauprogramm könnten die dabei entstehenden Verwerfungen allmählich beseitigt werden.

Der Düsseldorfer-Ex-Bürgermeister Geisel, der sich ähnlich äußert, wird gerade durch den Fleischwolf gedreht. „Der Schröder der Düsseldorfer SPD“ titelt die RP. Ihre Scharfmacher reagieren dumm wie immer. Sie  wollen nicht wissen, was in der Ukraine wirklich los ist.

Bitte ein- oder zweimal reinklicken!

Olaf Scholz wird es am Sonntag (am 1. Mai) schwer haben. Denn sowohl diejenigen, die die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine befürworten wie auch jene, die das strikt ablehnen, werden ihn auspfeifen. Und dann noch die JapanReise – gerade dann, wenn es drauf ankommt und im Bundestag scharf geschossen wird.

Und was sagt stern-Chefredakteur Florian Gies dazu:

  Bitte ein- oder zweimal hineinklicken!

Anfang Mai kommt massiver Widerstand gegen die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine auf.  Gleichzeitig gibt es Attacken auf die Friedensaktivisten:https://www.tagesschau.de/inland/offener-brief-schwarzer-101.html

„Auch dieses Bild kann täuschen.“  DIE  ZEIT über Bildmanipulationen in der modernen Welt https://www.zeit.de/2022/16/bilder-ukraine-satellitenaufnahmen-geheimhaltung-taeuschung

Eines wird unübersehbar: Der Westen führt die Ukrainer in einen immer tödlicheren Stellvertreterkrieg  – mit dem Ziel, Russland zu schwächen https://www.freitag.de/autoren/konrad-ege/ukraine-krieg-die-usa-setzen-auf-sieg. Welch infame mit Freiheitsgedusel verqickte GeoPolitik!

 

Mehr gibt es nicht zu sagen. An dieser Stelle enden meine Kommentare zum Ukrainekonflikt.

Brandbrief an die Politiker

Meine Damen und Herren, Frau Strack-Zimmermann, Herr Röttgen, Herr Merz und Herr Hofreiter, Sie dürfen sich rühmen, die derzeit vehementesten Gefährder Deutschlands und Europas zu sein. Es ist geradezu verheerend, dass deutsche Politiker einen Konflikt anheizen, der niemals mit dem Sieg der Ukraine enden kann – sondern nur mehr Leid und Zerstörung ins Land bringt. Sollte Deutschland direkt oder indirekt dazu beitragen, dass die Ukraine weiter bewaffnet wird (nochzumal mit einer veralteten Technik, die den Russen nicht gewachsen ist), dann ist unser Land für einen totalen Kahlschlag in der Ukraine mit verantwortlich – für Zehntausende oder Hunderttausende von Toten und ebenso viele Ruinen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie alle total dumm sind, oder planen Sie schon die NATO als KriegsPartei? Ohne die NATO im Rücken, wird die Ukraine immer der Verlierer sein, denn die Russen können jahrelang sämtliche Ressurcen aus ihrem Land aktivieren und nachziehen. Dem kann ein kleines Land wie die Ukraine niemals widerstehen. Wenn Sie also eine sich „einschleichende“ Bewaffnung der um ihre Freiheit kämpfenden Ukrainer vorantreiben, töten Sie automatisch unzählige Menschen, die nicht sterben müssten. Viele Politiker – nicht nur aus der SPD, sondern aus allen Parteien – sehen das genauso wie ich, wie viele Freunde im Umfeld und das Gros der Ostdeutschen.

Kanzler Olaf Scholz ist derzeit einem unsäglichen Stress ausgesetzt. Aktuell formuliert er, dass er bemüht sei, einen Dritten Weltkrieg, der möglicherweise atomar ausfallen könnte, zu verhindern. Und genau so muss er auftreten, denn die Dinge drohen sich zu verselbständigen. Bereits dann, wenn Putin plötzlich durchdreht und die waffentechnische Unterstützung als Einmischung der NATO definiert. Dann droht eine weitere nukleare Alarmstufe!

Deshalb gilt: Keine schweren Waffen in die UKraine, sondern schwer verhandeln. Ich hoffe, dass die SPD-Spitze standhaft bleibt und die nichtswürdigen Attacken von Strack-Zimmermann, Hofreiter, Merz und Röttgen entschieden zurückweist. Gleiches gilt für die lächerliche Polemik gegen Frau Schwesig – die heute für etwas angeklagt wird, das die große Koalition, also auch die CDU/CSU, geschlossen verabschiedet und genehmigt haben.

Ich habe das Gefühl, dass die Menschen in Deutschland nicht nur total desinformiert, sondern auch vor einen Karren gespannt werden, der jahrzehntelang obsolet war. Man spricht wieder über das übel-giftige Fracking und man lobt Rheinmetall, das maßgeblich für den Rüstungswettlauf in der Welt verantwortlich ist und deshalb auch immer verachtet wurde.

Ich grüße sehr bedrückt!

Ulrich Scharfenorth

25.April 2022 -einer hat geantwortet:

Hallo Herr Dr. Scharfenorth,
mit freundlichem Gruß, auch an die angesprochenen Politiker,
möchte ich vor allem erst mal Sie darauf hinweisen, dass Putin in der Gefahr, „plötzlich durchzudrehen“ uns alle noch einmal besonders deutlich vor das eigentliche große Problem unserer Zeit stellt.

Der erreichte Entwicklungsstand der Technik stellt uns spätestens seit der Verfügbarkeit von Atomwaffen vor das völlig neue Problem, dass wir uns als Menschen keine gegenseitige Bedrohung, Schädigung und Kränkung mehr erlauben können.

So herrscht seit Jahrzehnten eigentlich eine tiefe Ratlosigkeit, auch wenn das bisher offensichtlich kaum jemand mit allen Konsequenzen ganz wahrhaben wollte. Daher würde ich weder Frau Strack-Zimmermann noch andere Politiker beschimpfen, auch wenn ich das Vorgehen vieler für gefährlich unüberlegt halte.

Mir selber ist seit meiner Schulzeit nichts anderes übrig geblieben als die Suche nach einer Lösung für die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme unserer Zeit, die irgendwie alle zusammenzuhängen schienen.
Ich bin in der DDR einfach aufgefallen und angegriffen worden für den Fall, dass ich meine Fähigkeiten nicht zum Nutzen der Allgemeinheit einsetzen würde. Ich wurde zwar vorwiegend gelobt für ein Talent, besonders komplizierte Probleme zu lösen. Aber es gab bei einigen Lehrern auch einen Neid, den diejenigen Schüler zu spüren bekamen, denen besonders günstige Entwicklungsbedingungen im Elternhaus nachgesagt wurden.

Damit möchte ich entschuldigen, dass ich schon nach meinen ersten Erfahrungen im Beruf auf eine prinzipielle Lösung für die aktuellen Zukunftsfragen der Menschheit gekommen bin, die ich heute noch für richtig halte.
Aber es ist erst die eine Hälfte eines besonders komplizierten Doppelproblems!
Erstens war es ein Rätsel, was für eine kollektive psychische Krankheit die Menschheit in einen kollektiven Suizid zu treiben droht.
Zweitens gab es noch keinen hinreichend praktikablen Begriff von psychischer Gesundheit und gesundem Leben im Einklang mit der irdischen Natur, als Maßstab und Kriterium zur Beurteilung der bisherigen Fehlentwicklungen.

Ich bin Ingenieur geworden, weil ich als Psychiater im Krankenhaus niemals erfahren hätte, wie eine gesunde Zusammenarbeit aller Menschen gelingen könnte.
Als Ingenieur hatte ich tatsächlich bald herausgefunden, dass wir als Menschen normalerweise von einem natürlichen Tatendrang angetrieben sind, der uns allen weltweit eine zielbewusste Zusammenarbeit ermöglicht, um im Einklang mit unseren irdischen Lebensgrundlagen befriedigend leben zu können.
Problemteil Nr. 2 war gelöst.
Aber bis heute plage ich mich Problemteil Nr. 1, also mit den neurotischen Störungen der Beziehungen der Menschen zu ihren eigenen Bedürfnissen und Gefühlen herum, also mit jener kollektiven Krankheit, die uns alle in den Abgrund zu treiben droht. Wir sind alle mehr oder weniger verwickelt in ein teufelskreisartiges Wechselspiel von gegenseitiger Bekämpfung und Kränkung.

Wladimir Putin scheint es besonders schlimm getroffen zu haben. Ich möchte mich mit einigen Mitmenschen erfolgreich genug verständigen, damit wir so bald wie möglich erreichen, dass Putin ansprechbar wird.
Schon Goethe kannte einen, der „das Böse will“ und doch „das Gute schafft“. Das heißt: Wenn Putin ansprechbar wird, könnte der ganze Patient Menschheit ansprechbar werden.

Ich versuche hier mit 5 Anhängen, auf unsere denkbare Chance hinzuweisen.
Nochmals freundliche Grüße!
Lutz von Grünhagen

 

 

Ostermarschierer marschiert gegen die heimischen Hardliner!

Es ist eine dumme Illusion zu glauben, dass Frauen in Führungspositionen mehr Frieden in die Welt bringen. Margret Thatcher, Madeleine Albright und Condoleezza Rice haben das bereits vor Jahren widerlegt. Jetzt gibt es auch in Deutschland so eine Scharfmacherin. Man mag nicht hingucken. Doch es läuft auch maskulin: Ein Mann, den man aus dem Kandidatenkarussel fürs Ministeramt herauskickte,  hat diese „Lady“ bereits übertrumpft. Er kreischt, und ein falscher Roter stößt kriegswütig dazu.

Unfrohe Ostern, Freunde,  und fürchtet euch ein wenig!

Solch kurzsichtige Radikale sind in ihre Ämter gewählt. Doch niemand gab ihnen das Mandat für ihr Kriegsgeheul.

Das Problem darf nicht mit schweren Waffen, es muss diplomatisch gelöst werden

Angesichts einer neuen russischen Offensive in der Ostukraine stellt sich neuerlich die Frage, ob man die Ukraine ihrem Schicksal überlassen dürfe oder ob es nicht unbedingt angezeigt sei, den Ukrainern so viel militärische Unterstützung zu geben, dass sie den russischen Vormarsch stoppen könne. Jeder, der die Sachlage kennt, wird in beiden Fällen auf NEIN plädieren. Zu nah ist uns Westeuropäern die freiheitlich-demokratische Grundordnung als dass wir Aggression und Verbrechen Putins einfach so hinnehmen könnten. Krieg ist im 21. Jahrhundert ein Unding, und doch findet er nicht nur in der Ukraine, sondern auch im Jemen, in Mali, in Libyen, in Armenien und in anderen uns eher unbekannten Gegenden der Welt statt.

Ich habe vor ein paar Tagen in Mails und öffentlichen Bekundungen erneut gegen die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine protestiert. Und meinem Zorn darüber zum Ausdruck gebracht, dass sich gerade die Grünen – ja sogar ihr angeblich linker Hofreiter  – für eine sehr gefährliche Unterstützung Selenskijs ausgesprochen und damit von der traditionellen Friedenspolitik ihrer Gründermütter und -väter verabschiedet haben.

Jeder, der in den letzten Wochen nur flüchtig die Gesamtsituation im Osten verfolgt hat, jeder, der beim Lesen der Massenmedien eben nur auf diese eine quasi „gleichgeschaltete“ Weise unterrichtet wurde, muss zu einem fatalen Ergebnis gelangen. Nämlich dem, dass Putin allenfalls militärisch, sprich: durch eine rasante Unterstützung der Ukraine mit modernen Waffen des Westens zu stoppen sei. Ob eine solche ZielRichtung durch die europäischen und US-amerikanischen Rüstungskonzerne gesteuert ist, sei dahin gestellt. Immerhin sind sie die einzigen, die vom Krieg profitieren. Viel sinnfälliger scheint mir, nachzudenken. Wer nämlich glaubt, dass bloße Waffenlieferungen das Geschehen und die Verhandlungen in der Ukraine nennenswert beeinflussen können, liegt m. E. schief. Denn zum einen stehen schwere Waffen erst in Wochen oder Monaten und dann als total veraltetes, vielleicht auch als modernes, schwer oder gar nicht zu bedienendes Gerät zur Verfügung. Selbst wenn man Ukrainer trainieren und ausbilden würde, käme die Reaktion nicht nur zu spät, sie fiele auch „harmlos“ aus. Wenn man diesen Begriff in diesem Zusammenhang überhaupt wählen möchte.

Die Russen verfügen über ein schier endloses Potential an Waffen und Soldaten, und dieses Potential ist nicht an Devisen aus Gas-, Kohle oder ÖlLieferungen gebunden.  Die Russen können jederzeit jede denkbare Rakete aus dem Hinterland abschießen – ohne dass das zu stoppen wäre. Schließlich sind die Verbrecher am Auslöser, schließlich sind alle erforderlichen Ressourcen dafür in Russland selbst verfügbar.

Wer also glaubt, dass Russland in diesem Krieg militärisch zum Rückzug gezwungen werden könnte, ist schwer auf dem Holzweg. Es sei denn, er bringt einen Direkteinsatz der NATO ins Gespräch. Die Ukraine allein wird den Rückzug nie erzwingen können. Was allerdings passiert, ist die weiter anhaltende verheerende Zerstörung des Landes, sind der Tod unzähliger Soldaten und Zivilisten, sind Kriegsgräuel, wie sie fast allen Kriegen (siehe den Irak, siehe Syrien, siehe den Jemen, siehe Afghanistan und und und) eigen sind.

Mit Blick auf die aktuellen Ereignisse ist es fast müßig, die Schuldigen am Ausbruch des Krieges neuerlich zu benennen. Es ist Putin und es ist der Westen, angeführt von den USA. Ich habe dazu viele Dokumente aus allen politischen Richtungen studiert und in mehreren Blogs angeführt, u.a.

https://neue-entspannungspolitik.berlin/krieg-in-europa-expertengespraech-mit-andreas-zumach-28-2-2022/

https://apolut.net/tragoedie-in-der-ukraine-waere-leicht-vermeidbar-gewesen-von-rainer-rupp/

https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/donbass-woran-minsk-ii-gescheitert-ist

https://www.stoerfall-zukunft.de/4160-2/

https://www.stoerfall-zukunft.de/in-die-enge-getrieben/

Minsk war von Selenskij nie gewollt, sämtliche, auf eine friedliche Lösung abgestellten Versuche der Franzosen und der Deutschen (es gab eine konkrete Steinmeier-Initiative – auch für die muss unser Präsident jetzt bluten) sind am Widerstand der Ukrainer gescheitert. Dabei wären eine Autonomie der russlandfreundlichen Donezker und Luchansker innerhalb der Ukraine sowie ein Verzicht der Ukraine auf die Nato-Mitgliedschaft friedensbildend gewesen. Schließlich verbietet selbst die UNO, dass sich Länder eine zusätzliche Sicherheit auf Kosten von nachbarschaftlichen Sicherheitsinteressen verschaffen (was natürlich auch die NATO-Mitgliedschaft aller östlichen EU-Länder betrifft).

Eine Diskussion über die Schuld am Ausbruch des Krieges darf die Tatsache, dass einer den Krieg tatsächlich begonnen hat, in keiner Weise relativieren. Wer im Europa des 21. Jahrhunderts einen Krieg beginnt, ist auf Dauer stigmatisiert. Ganz gleich, wo die Ursachen für den Krieg konkret liegen.  In diesem Sinne habe ich Putins Krieg und sämtliche Gräueltaten – so sie denn den Russen zweifelsfrei nachgewiesen werden können – mehrfach aufs Schärfste verurteilt. Und ich bin der unbedingten Auffassung, dass Putin mit allen sinnvollen Mitteln aufgehalten werden muss. Welche dies sind, bliebe zu diskutieren. Allerdings befürchte ich, dass rein militärische Optionen zu nichts führen. Denn ein direktes Eingreifen der NATO, Flugverbotszonen über der Ukraine und dergleichen wird es nicht geben.

Was jetzt und in den nächsten vier bis sechs Wochen geschehen wird, wird vermutlich noch grausamer ausfallen als bisher Erlebtes. Folglich ist die gesamte Weltgemeinschaft aufgerufen, hier ein absolutes STOPzeichen zu setzen. Und zwar eines, dass Putin moralisch trifft – aber irgendwie „am Leben lässt“ (auch wenn das jeder von uns total ablehnt).

Die bisherigen Sanktionen dürften zumindest kurzfristig wenig oder gar keine Wirkung zeitigen. Wenn  sich der Westen aber endlich um die Unterstützung derer bemühte, die Putins Krieg einfach so hinnehmen und sich in der UNO ihrer Stimme enthalten, käme man sicher ein Stück weiter. Das große Indien, das zögerliche China, aber auch viele Staaten in Afrika und Südamerika wollen sich einer Verurteilung Putins nicht anschließen, weil Russland diese Länder viele Jahre und Jahrzehnte wirkungsvoll unterstützt hat. Diese Konfliktsituation muss zugunsten des Friedens aufgelöst werden.

Allerdings wird man Putin – so schwer das auch fällt – Zugeständnisse machen müssen. Zumindest für eine Übergangszeit müssten politische Lösungen greifen, die in bestimmten Regionen der Ukraine von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt werden. Ob es möglich wäre, die Souveränität eines neutral agierenden Donbass international festzulegen, steht in der Sternen. Derzeit und bei der Unnachgibigkeit beider Seiten, sieht es nicht danach aus. Aber es geht bei möglichen Friedensverhandlungen immer um Paketlösungen. Vor allem aber muss vermieden werden, dass die Ausgangs- und Handlungsoptionen so aussehen wie vor dem Krieg. Denn dann wären alle Opfer umsonst gewesen.

Ist die Ukraine – nebst ihren westlichen Unterstützern – nach wie vor nicht bereit, einen neutralen Status ihres Landes zu akzeptieren, ist sie nicht willens, irgendwelche Konzessionen zu machen, will sie weiter nur Druck auf Putin ausüben, dann wird es keinen Frieden geben. Selbst der grässlichste Diktator braucht Fakten, um sein Gesicht zu wahren.

Was die Gefahr eines AtomKrieges betrifft, so sehe ich die bei weiterer Eskalation durchaus. Zu behaupten, dass Putin nur drohe, um immer so weiter machen zu können, ist mehr als gefährlich. Denn man verliert die roten Linien aus dem Augen. Wo und wie beginnt ein „sich einschleichender“ NATO-Einsatz – und welche Folgen hat er? Was tut ein immer mehr in die Enge getriebener Diktator, der über Kernwaffen verfügt?

Noch ein Wort zu den Sanktionen und zu Scholz‘ Zögern, was die Lieferung schwerer Waffen betrifft: Wenn wir ehrlich sind, dass müssen wir Deutschen uns endlos schämen. Denn was wir derzeit tun, ist haarsträubend. Wir saugen Putin das Gas ab und wollen gleichzeitig seinen Kriegsgegner mit schweren Waffen versorgen. Die schizophrene Haltung ist nur dadurch zu erklären, dass die deutsche Regierung Putin wohl scharf verurteilen, dem deutschen Volk/der deutschen Wirtschaft aber Prosperität und Wohlstand in unverändertem Umfang erhalten will. Das sichert zumindest bislang den Posten, ist aber mit Blick auf die andauernden europäischen/deutschen Solidaritätsbekundungen der reine Hohn. Wollte man wirklich solidarisch sein, dann müsste man die GasAbzocke sofort auf Null fahren. Das träfe Putin tatsächlich, denn selbst, wenn er die Devisen nicht für den Krieg braucht, er benötigt sie, um der einheimischen Bevölkerung einen ausreichenden Lebensstandard zu sichern.

Scholz weiß all das, und schämt sich insgeheim. Ebenso wie Mützenich, Schwesig und weitere Genossen. Dass sich Steinmeier von seiner einstigen Russlanddenke entfernen, ja sogar dafür entschuldigen muss, setzt einen bedauernswerten Schlusspunkt. Es ist die Aufkündigung sozialdemokratischer Substanz unter Brandt und Bahr – die Aufkündigung einer erfolgreichen Ostpolitik. Dabei hätte man sich mit Putin – nach seiner Rede vor dem deutschen Bundestag 2002 https://www.bundestag.de/parlament/geschichte/gastredner/putin/putin_wort-244966– durchaus verständigen und das friedliche Haus Europa per Gesetzestext schaffen können. Aber diese Vision scheiterte an den USA, die solch ein Zusammengehen – schon aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten heraus – abgelehnt haben. Es gebe nur eine Allianz – die mit den USA.

Wie auch immer die (internen) Zeichen stehen. Wir Deutsche müssen uns ehrlich machen – vor allem aber einen konkreten und wirkmächtigen Beitrag zum Frieden leisten. Dazu gehörte m. E.

  • mehr und gezieltere Hilfestellungen für ukrainische Flüchtlinge
  • Verzicht auf weitere Waffenlieferungen (auch, wenn uns das von Seiten der Ukraine um die Ohren fliegt)
  • Initiative bei der UNO – für eine internationale Konferenz ohne Vorbedingungen
  • Direkte Kontaktaufnahme zu China und Indien sowie zu ausgewählten afrikanischen und südamerikanischen Staaten zwecks Vermittlung
  • „Schock-Angebote“ Putin gegenüber (z.B. die sofortige Aufhebung sämtlicher Embargos bei bei verbindlicher und dauerghafter Einstellung der Kriegshandlungen)
  • Weitere Besuche bei Putin – durch alle Staatschefs Europas (statt Verhöhnung des österreichischen Präsidenten)
  • Mobilisierung von RusslandDeutschen für Friedens-Demos (gegen AutoKorsos für Putin)
  • Mehr Achtung für die Friedensbewegten in Deutschland/Förderung von Friedens-Demos
  • Fairere Berichterstattung über die innerukrainischen und innerrussischen Verhältnisse
  • Massive Unterstützung der russischen Kriegsgegner
  • Kurzfristiger Verzicht auf russische Gaslieferungen – für den Fall, dass nichts fruchtet

    

Schöne Grüße aus der Zukunft

Wir werden sehr bald Zeuge einer Entwicklung, die künstlerische Qualität ad absurdum führt. Ich erinnere an das Gemälde von Banksy, das aufsehenerregend durch den Schredder ging https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10/sothebys-auktion-street-art-schredder-banksy. Ich erinnere an die Qualität moderner HandyKameras, die ProfiFotografen zu „bloßen“ Motivsuchern reduziert. Ich verweise auf Google-KI, die selbst Schachweltmeister in die Schranken verweist https://www.welt.de/sport/article171541557/Kuenstliche-Intelligenz-beendet-menschliche-Dominanz.html. Und ich weiß, dass bereits heute Gemälde mit Hilfe künstlicher Intelligenz produziert und bei Sotheby für horrendes Geld versteigert werden https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10/kuenstliche-intelligenz-versteigerung-gemaelde-algorithmus-christie-s-auktionshaus. Es ist eine reine Frage der Zeit, bis Ähnliches im Musik- und Textbereich zur Blüte gelangt. Was letztendlich heißt, dass eines Tages Maschinen die sehr viel besseren Erzählungen produzieren, dass KI-Musikwerke höher geschätzt werden als von Menschen produzierte. Bei Lesungen und vor großen Orchestern werden Roboter auftreten, die „gute Arbeit“ leisten. Maler und Schriftsteller werden beweisen müssen, dass ihre Werke von ihnen und nicht aus der Maschine stammen. Ihr Lohn wird selbst dann, wenn sie etwas beweisen können … kläglich sein.

5. April 2022: Hallo Freunde, hier wieder die aktuellen Schlagzeilen aus dem BLOGhaus

 

  CORONA

vs. Freedom Day: Antizyklisches Verhalten oder bloß Hilflosigkeit?

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Debatte-um-die-Maske-Ist-Schutz-oder-kann-weg,maske404.html

Die Europäische Union hat bis Ende Februar 55 Millionen Dosen Covid-19-Impfstoff entsorgt. Das sind 25 Millionen mehr als sie bisher 2022 an afrikanische Länder gespendet hat.

https://publik.verdi.de/ausgabe-202202/spezial-2/

Am 14. März war der Krieg gegen die Ukraine zwei Wochen alt. Auch jeder, der das aus sicherer Ferne mit ansehen konnte, war schockiert. Damals fragte ich mich nicht zum ersten Mal, wie das enden könnte …                      https://www.stoerfall-zukunft.de/4160-2/

Überfällig! Jacob Augstein versucht erneut, so etwas wie Gleichgewicht in die Berichterstattung zu bringen

https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/wolodymyr-selenskyj-benebelt-vom-pathos

Buchautor Gero Jenner hält es für wahrscheinlich, dass die Ukraine irgendwann geteilt wird, dass der Westen diese Kapitultion stillschweigend abnickt und nach dem Krieg erneut mit Russland ins Geschäft kommt. Er hält das alles für wahrscheinlich, hofft aber, dass er Unrecht hat    https://www.gerojenner.com/wp/5862-2/

Bandera & Co.   https://www.freitag.de/autoren/wolfgangmichal/warum-stepan-bandera-in-muenchen-begraben-liegt

Jetzt sind die Straßen von Butscha von Leichen übersät – es sind Zivilisten, die gefesselt, gefoltert und dann getötet wurden. Die Mordtaten schreien nach Aufklärung …

https://www.stoerfall-zukunft.de/die-graeueltaten-sauber-aufklaeren/

Hätten wir in Deutschland

junge und mutige Politiker wie Brandt, Dressler, Geissler, Gaus, Kelly, H.-J. Vogel, Biedenkopf u. ä. – ja, vor allem Leute wie Egon Bahr. Die Welt sähe anders aus …

https://www.stoerfall-zukunft.de/gaebe-es-ihn-doch-noch/

 

Seit Tagen wird wieder auf China herumgeprügelt. Ein – wie ich meine – sinnloses und lügnerisches Unterfangen. Die Maus piepst gegen den Tiger, der uns nichts getan hat.

https://www.stoerfall-zukunft.de/unser-verhalten-gegenueber-china-duemmer-gehts-nicht/

Wenn ihr

einen Aufreger braucht: Tabula Rasa 

https://www.youtube.com/watch?v=eAOPtmJTcJQ

 

Wann immer

Panfili & Co. auftauchen, macht sich Begeisterung breit:

bei POP 
https://www.youtube.com/watch?v=525SSM_I7go

und bei Klassik

https://www.youtube.com/watch?v=ymWhuMrZrrc&list=RDPL1tdntM9m4&index=3

Renditedenken auf Kosten der Patienten. Der Fraß in den Krankenhäusern stinkt zum Himmel!

https://publik.verdi.de/ausgabe-202202/schlechte-kost/

Ich finde

den verfremdeten Hänsel&Gretel-Text super lustig. Bringt man ihn allerdings in die Schulen, dann heißt es aufpassen … Doch statt sofort die Rassismuskeule herauszuholen, sollte man den Spaß laufen lassen und anschließend erklären, warum das Ganze hier und da in den falschen Hals gerät. Auch den Begriff „kanakisch“, der hier missbräuchlich verwendet wird, sollten Lehrer nicht wegklicken, sondern erklären …

https://www.stoerfall-zukunft.de/immer-die-rassismuskeule-wo-soll-das-hinfuehren-zur-spasslos-gesellschaft/

Die Modemacher möchten, dass wir das gerade Gekaufte schnell aussondern und Neues anschaffen. Sie versenken reklamierte Waren im Müll, weil deren Wiedereingliederung zuviel Geld kostet. Sie sind es, die den Planeten kaputt spielen. Es sind Menschen, mit denen wir Zukunft nicht gestalten können. Denn sie arbeiten akribisch gegen jede Nachhaltigkeit. Das gilt nicht nur für Kleidung. Das gilt für Möbel, Autos, Boote, Accessoires, Lebensmittel, Reisen  und … und … und

https://www.focus.de/perspektiven/entwicklung-foerdern-klima-schuetzen/nachhaltigkeit-mode-wahnsinn-zerstoert-umwelt-wie-wir-das-aendern_id_10964545.html

https://www.motor-talk.de/forum/wieso-alle-2-3-jahre-ein-neuwagen-t6599657.html

https://www.welt.de/wirtschaft/article203216646/Bekleidung-Hunderte-Millionen-Textilien-fabrikneu-vernichtet.html

https://www.greenpeace.de/sites/default/files/publications/20151123_greenpeace_modekonsum_flyer.pdf

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/vernichtung-retouren-pakete-1.4483692

Die EU-Kommission

will nicht nur ein verbessertes AbfallRecht installieren, sondern gleichzeitig auch der Verschwendung von Gütern Einhalt gebieten (Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft) https://www.sonderabfall-wissen.de/wissen/das-aendert-sich-2022-im-abfallrecht/. Prinzipiell beschreitet sie damit den richtigen Weg. Dennoch fehlt nach wie vor vieles. Weder gibt es eine Pflicht, reparaturfreudig zu konstruieren, noch kräftige Anreize für das Reparieren selbst. Heute stößt bloßes Anfangen bereits auf heftigen Widerstand. Bei denen, die weniger Wegwurf und längere Lebensdauer von Gütern nicht mit NACHHALTIG, sondern ausschließlich mit schlappem Wachstum und sinkenden Profiten verbinden…

!!!  Wir werden sehr bald Zeuge einer Entwicklung, die künstlerische Qualität ad absurdum führt. Ich erinnere an das Gemälde von Banksy, das aufsehenerregend durch den Schredder ging https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10/sothebys-auktion-street-art-schredder-banksy. Ich erinnere an die Qualität moderner HandyKameras, die ProfiFotografen zu „bloßen“ Motivsuchern reduziert. Ich verweise auf Google-KI, die selbst Schachweltmeister in die Schranken verweist https://www.welt.de/sport/article171541557/Kuenstliche-Intelligenz-beendet-menschliche-Dominanz.html. Und ich weiß, dass bereits heute Gemälde mit Hilfe künstlicher Intelligenz produziert und bei Sotheby für horrendes Geld versteigert werden https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10/kuenstliche-intelligenz-versteigerung-gemaelde-algorithmus-christie-s-auktionshaus. Es ist eine reine Frage der Zeit, bis Ähnliches im Musik- und Textbereich zur Blüte gelangt. Was letztendlich heißt, dass eines Tages Maschinen die sehr viel besseren Erzählungen produzieren, dass KI-Musikwerke höher geschätzt werden als von Menschen produzierte. Bei Lesungen und vor großen Orchestern werden Roboter auftreten, die „gute Arbeit“ leisten. Maler und Schriftsteller werden beweisen müssen, dass ihre Werke von ihnen und nicht aus der Maschine stammen. Ihr Lohn wird selbst dann kläglich sein.

Immer die Rassismuskeule. Wo soll das hinführen? Zur Spaßlos-Gesellschaft?

Das ist die Geschichte von „Aische und Murat“ (frei nach Hänsel & Gretel)

Murat und Aische gehen dursch Wald, auf der Suche nach korrekte Feuerholz. Aische fragt Murat: „Hast Du Kettensäge, Murat?“

Murat: „Normal! Hab isch in meine Tasche, oder was!?“

Auf der Suche nach korrekte Baum, verirrten sie sisch krass in den Wald. Murat: „Ey scheisse, oder was!? Hast du konkrete Plan, wo wir sind, oder was!?“

Aische: „Ne scheisse, aber isch riesche Dönerbude!“

Murat: „Ja fäääätt!“

Aische: „Normal, da vorn an den Ecke!“

So fanden schließlich dursch Aisches korrekte siebte Döner-Such-Sinn den Dönerbude. Sie probierten von jede Döner. Plötzlich kam voll den krasse Frau und fragt: „Was geht, warum beisst ihr in meine Haus?“

Als Strafe sperrte den Hexe Murat in krass stabilen Käfig. Zu Aische sagte sie: „Du Frau, du kochen für misch! Und verkaufen die Döner an den Theke.“

Murat wurde gemästet bis korrekt fett für Essen.

Doch eine Tag hatte Aische einen fixe Idee. Sie fragte: „Wie geht den mit den Dönerbrotofen?“

Hexe: „Was geht, bist du scheisse im Kopf, oder was?“ Aische: „Normal, isch hab kein Plan, zeigen mal, wie geht!“

Hexe: „Machen das! Komm her und mach den Augen auf!“ Aische: „Gut!“

Den Hexe bückte sisch, um den Dönerofen anzuschmeissen. In den Augenblick kickte Aische mit korrekten Kick-Box-Kick in die fette Arsch. Den Hexe sagte: „Aaaahhh, scheisse, was geht, isch fall direkt in die scheisendreck Ofen! Oder was!? Aaaahhh isch hab krasse Schmerzen!“

Aische freute sisch und sagte: „Korrekt, den Alte is Tod!“ Murat: „Ey Aische, krasse Idee!“ Aische: „Normal! Oder was!?“ Murat: „Lass misch aus die scheiss Käfig. Alder!“ Aische: „Gut, warte!“

Tag-24-Redakteur und Textverfasser Oliver Wunder  zur allgemeinen Empörung über den Hänsel-und-Gretel-Dialog: Vermutlich würden wir heute beim Schreiben darüber nachdenken, ob Wörter und Sätze als diskriminierend empfunden werden können. Die Gesellschaft hat sich seitdem weiterentwickelt. 

Dennoch ist mein Text nicht rassistisch, sondern Ausdruck überspitzter Jugendsprache, die ich damals selber teilweise benutzt habe. Daher landeten wir mit unserem Ergebnis viele Lacher in der Deutschstunde. 

Die Gräueltaten unverzüglich aufklären!

In fast allen Kriegen werden Zivilisten erschossen. Oft sind es Flüchtlinge, die aus Jagdflugzeugen heraus angegriffen werden und hilflos sterben. Im 2. Weltkrieg z. B. ist diesbezüglich fast jede kriegführende Partei schuldig geworden. Mir ist nicht bekannt, dass derartige Verbrechen jemals geahndet wurden.

Seit gestern wurden vergleichbare Untaten im Umfeld von Kiew vermutet. Es wurden unzählige gefesselte, gefolterte und erschossene Tote gefunden. Die Vermutung liegt nahe, dass russische Truppen für die Massaker an mehr als 400 Zivilisten verantwortlich sind. Denkbar ist aber auch, dass sich Ukrainer – zumindest in Teilen – gegenseitig umgebracht haben, dass es ähnlich wie im ehemaligen Jugoslawien (Serben gegen Kroaten, Christen gegen Muslime), Morde an anders denkenden Nachbarn gegeben hat. Z.B. angesichts sich nähernder oder siegender russischer Truppen. Darüber, dass Ukrainer/Ukrainer und Faschisten nicht nur an den Grenzflächen zum Donbass, sondern überall im Lande übereinander herfallen, wird kaum berichtet. Aber diese Morde (prorussisch gegen prowestlich) wie auch solche an Deserteuren finden mit Sicherheit statt.

Mit Blick auf diese Situation wäre es dringend nötig, die Gräueltaten in Butscha schnellstmöglich aufzuklären – und zwar durch eine internationale Kommission, die unparteilich zu urteilen vermag. Es wäre mehr als kontraproduktiv, wenn die Deutung der Vorgänge ausschließlich der einen Kriegspartei, sprich: der ukrainischen Armee, überlassen bliebe. Weil dann sofort Spekulationen über subjektive Urteile und Manipulationen laut würden. Genau das aber muss unbedingt verhindert werden, um die wirklichen Schuldigen benennen und verurteilen zu können. Wer unbewaffnete Zivilisten erschießt, gehört vor ein Standgericht – in Moskau und/oder in Kiew. Ich bin normalerweise gegen Todesurteile. Hier aber gehören sie hin.