Alle Beiträge von Ulrich Scharfenorth

13. Mai 2022: Hallo Freunde, hier wieder die aktuellen Schlagzeilen aus dem BLOGhaus

FREE  ASSANGE!

Julian Assange ist jetzt unmittelbar von Auslieferung in die USA bedroht, wo ihn 175 Jahre Freiheitsentzug erwarten. Ich habe oft darüber berichtet und muss es nun wieder tun, weil Assanges Schicksal im allgemeinen Kriegsgeschrei zu versanden droht. Umgekehrt begünstigt die Dominanz der Scharfmacher alles, was pro USA unterwegs ist. Der Philosoph Slavoj Zizek hat das Bedenkliche dieser Lage aufgegriffen und die Doppelmoral der Amerikaner scharf kritisiert:

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/slavoj-zizek-warum-ich-weiterhin-bei-russia-today-veroeffentliche-li.226691?pid=true

Bloß nicht weitersagen! Drei US-amerikanische Astronauten und der Deutsche Mathias Maurer haben sich per Umarmung von ihren russischen, auf der ISS verbleibenden Kollegen per Umarmung verabschiedet. Druschba/Freundschaft riefen sie einander zu. Unglaublich!

In der Rheinischen Post trotz großflächiger Berichterstatung kein Wort dazu ….       Bild: sr.de

  Wenn wir doch

solche Politiker hätten. Stattdessen beschert uns das Schicksal blasse Blüten, Hetzer und Phrasendrescher

https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/die-lieferung-schwerer-waffen-an-die-ukraine-wird-immer-mehr-zum-problem

Erst hieß es April, jetzt heißt es September. Kann mir mal jemand sagen, ob BionTech mit Hochdruck an einem angepassten Impfstoff forscht – oder aber nur Kohle abzieht. Vom Valneva-TotImpfstoff ist auch keine Rede mehr – obwohl viele Menschen auf ihn warten. Lohnt es etwa nicht, ihn zu produzieren?

 

  Die Daseinsfürsorge

in private Hände zu geben, sie dem freien Wettbewerb und damit dem Profitstreben von privaten Betreibern auszusetzen, ist böses Übel unserer Zeit – das in der Bundesrepublik seit Urzeiten befördert wird. Niemand muss sich über Missstände in Krankenhäusern und Pflegeheimen wundern, wenn am Patienten gespart wird. Denn darauf läuft die in der Markwirtschaft übliche Optimierung von Kosten und Erträgen hinaus. Man bedient sich billiger, zu weniger und oft schlecht ausgebildeter Arbeitskräfte, radikalisiert die Behandlungen bis zur Gewaltausübung, verwendet die einfachsten Medizinprodukte und Ausrüstungen und serviert Ernährung, die zum Himmel stinkt.

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/niemand-meldet-whistleblowerin-andrea-wuertz-ueber-gewalt-in-der-pflege

 

  Barbara Ming,

Mitglied des VS und ehemalige Vorsitzende des Literaturkreises ERA e.V., hat ein neues Buch mit beachtlicher Tragweite veröffentlicht:   Rundflug über Abstrusien. (ARACHNE-Verlag, ISBN:….). Demnächst liest sie daraus: am 18. Mai 2022, 18:30 Uhr in der Bücherei Gerresheim und am 19. Juni, 17 Uhr im Ratinger Jugend- und Kulturzentrum LUX.

 

Angesichts von Aufrüstung und Energiekrise geraten sämtliche Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels, zum Artenschutz und zur Digitalisierung in Schräglage. Sobald das Geld für Waffen ausgegeben wird, fehlt es an anderer, zweckdienlicher Stelle. Das wird u.a. im Agrarbereich deutlich, wo die Innovations-Schraube – ähnlich wie im Kohlebergbau – zurückgedreht wird. Darüber sprechen will zunächst niemand. Aber erste Anzeichen deuten auf heftige Bremsspuren. Ottmar Ilchmann, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft in Niedersachsaen, bringt es auf den Punkt: Die konservativen Kräfte, die auf Beharrung setzen, erstarkten sichtlich. Und wörtlich: „Eine krisenfeste Landwirtschaft braucht regionale Kreisläufe und eine faire wertschöpfung; keine Importe aus Ländern, in denen gehungert wird; Photovoltaik auf Dächern statt Getreide im Tank; nur so viele Tiere im Stall, wie Futter auf den eigenen Flächen wächst, und eine Vielfalt in der Landwirtschaft.“

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/klimakrise-muss-warten-jetzt-ist-krieg

 

Momentan scheint Europa zusammenzustehen. Doch der Augenblick täuscht. Europa ist nach wie vor ein eher blasses, provisorisches Etwas, das immer wieder mit unzähligen, z. T. kontroversen           Stimmen auftritt. Wichtige soziale Fragen sind nach wie vor unabgestimmt (Stichwort: ILO). Zudem stellen egoistische Wirtschaftsinteressen, unterschiedliche Standpunkte zu Migration, zu Rechtssystem und bürgerlichen Freiheiten das gemeinsame Handeln immer wieder in Frage. Dessen ungeachtet versuchen  „renitente EU-Fans“ die Lage zu verbessern. Was ständig in die Hose geht. Am Nationalen führt eben oft kein Weg vorbei. Jetzt wollen die EU-Kommission, die Staats- und Regierungschefs der Länder, das EuropaParlament, nationale Abgeordnete und einhundert ausgewählte gewöhnliche Bürger ein beispielloses Projekt starten: eine in acht Arbeitsgruppen tagende Zukunftkonferenz.. Doch es gibt auch hier einen Haken: Selbst wenn die Konferenz Änderungen am „EU-Procedere“ mit überwältigender Mehrheit beschließt, hat so eine solche Vorschlagsliste nur empfehlenden Charakter. Denn für die einschneidendsten Initiativen müssten die EU-Verträge geändert werden. Fassen wir zusammen: Unter Beteiligung von zu vielen Parteien (demokratisches Gehabe, das an sich selbst erstickt, oder?) werden Vorschläge unterbreitet, die kaum oder gar nicht umsetzbar sind, weil der Wille der beteiligten Entscheidungsträger, auch umzusetzen, was vorgeschlagen wird, in Wirklichkeit kaum oder gar nicht vorhanden ist. Hinzu kommt, dass die Initiative zumindest hier zu Lande nahezu unbekannt ist und folglich nicht mitgetragen wird. Heißt auch: Man bemüht sich in einer Art RoutineVorgang, Sachlagen zu verändern ohne ihre Durchsetzung wirklich im Auge zu haben. Die konkrete Ernüchterung folgt auf dem Fuße – mit einem von Schweden initiierten „Nicht-Papier“. Darin heißt es, dass eine Vertragsänderung nie ein Ziel der Konferenz gewesen sei. Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Malta, Polen Rumänien und Slowenien sind der gleichen Meinung.

Und schon ist Klappe zu, Affe tot …

Ganz anders van der Leyen und Macron: Sie feiern die Konferenz als Erfolg. Begreifen kann das, wer will …

https://www.tagesspiegel.de/politik/zukunftskonferenz-fordert-eu-reform-europa-neu-denken/28318878.html

https://rp-online.de/politik/eu/zukunftskonferenz-eu-euphorie-muendet-in-ernuechterung_aid-69329023

  Alle Scheiße

einfach mal vergessen!

https://www.youtube.com/watch?v=y7GIvVYc_zs

 

  War es Zufall

oder Bestimmung, dass ich in der RP auf den Freischütz stieß? Keine Ahnung.

Schlägt man bei Wikipedia nach, dann findet sich viel Erkleckliches zur „deutschen Nationaloper“. Während die einen die Jungfernkränzchen bis heute anhimmeln, sind andere voller Häme. Heine z. B. konnte mit dem biederen Gedudel nichts anfangen. Sogar die Hunde auf der Straße würden den Singsang mitbellen, erklärte er genervt. Mir indes gefiel das Bild in der RP. Es verweist auf die Stuttgarter Inszenierung von Achim Freyer (1980), die wegen ihres Sarkasmus‘ (man sprach sogar vom „subversiven Kasperletheater“) ambivalente Berühmtheit erlangte, bei Wikipedia aber nicht erwähnt wird. Man schau nur auf die überfärbten Gesichter. Deutsche NationalOper – und dann die gesamte deutsche Rückwärtsgewandtheit – die militaristisch aufgezäumten, schießgeilen Jäger, ein gebeugter Befehlshaber mit Piepsstimme, fünf verblödete Lauscher am Urknall und zwei Friedenstäubchen.

Verdammt schmal die Beute, sage ich da. Fehlt nur die WildSau in der Gitterbox.

 

Am 15. Mai ist Wahl und niemand geht hin. Assoziiert da irgendwer irgendwas?

Der Ursprung mag euch pazifistisch-naiv vorkommen. Hier aber könnte das real zuschlagen. Denn wer soll den in diesen Zeiten was wählen. Ich persönlich wähle niemand, der sich anschickt, Deutschland zur Kriegspartei zu machen. Ich wähle also vier Parteien definitiv nicht. Bleiben zwei von den etwas größeren, von denen ich eine verabscheue, während die andere Null Chanchen besitzt, in den Landtag zu gelangen. Bliebe „DIE  PARTEI“, die ganz nette, zuweilen auch provokante Sprüche klopft – aber eben auch an der 5%-Klausel scheitern wird.

Tatsächlich geht diesmal gar nichts. Weil auch die SPD, für die ich mich anfangs entscheiden wollte, übelste Wahl wäre. Man trennt sich von allem, was einst wichtig schien, entschuldigt sich für eine Politik, die in den zurückliegenden Jahrzehnten durchaus zeitgemäß war (und selbst vom politischen Gegner akzeptiert wurde – oder hat die CDU unter Merkel irgendwann gegen eine zu enge Bindung an Russland protestiert?) und meint jetzt sogar, dass eine europäische Friedensordnung ohne Russland zustande kommen müsste. Eine solche Partei, die sich problemlos von Brandt und Bahr entfernt, ist in meinen Augen nichts mehr wert. Von den anderen, sich stimmgewaltig aufplusternden Parteien und ihren Protagonisten will ich nicht reden. Meine Ampel steht nimmermehr auf grün, gelb werde ich allenfalls vor Zorn und schwarz ist die Nacht.

Anders herum –

pragmatische Politik sieht so aus: Alle schreien ihn nieder – Scholz knickt ein. Er knickt nicht gleich, sondern überlegt vorher. Ein Vorgang, der lange dauert und ihm den Vorwurf der Zögerlichkeit einträgt. Dann aber ist die Sache klar: Scholz knickt. Er will weiter regieren, meint vielleicht, dass das Deutschland besser bekomme als eine CDU/CSU-Regierung. Womit er mit Blick auf kleinere Übel Recht haben könnte. Gleichzeitig aber bedeutet so ein Knick, dass Scholz den ehrenhaften Rücktritt und den ehrenhaften Eintritt in ein Misstrauensvotum zu Gunsten von Kontinuität ausgeschlagen hat. Ganz pfiffig, denkt der Eingeweihte. Was hätte Scholz und Deutschland die Ehrenhaftigkeit angesichts der allseits abgereichen Moral genutzt? Nothing! Es wäre sowieso alles so weitergegangen wie es jetzt weiter geht, oder?

  Boooaaah!

Lugansky und Capucon in Hochform

https://www.youtube.com/watch?v=KkcJBjuCuPY

  Dass derzeit

die Hälfte unserer Bevölkerung die militärischen Ambitionen der ScholzRegierung ablehnt und die Grünen wegen der Aufkündigung ihrer wichtigsten Prinzipien ein wenig verhasst sind, ist bekannt. Wenngleich kaum Gegenstand der wichtigsten Medien. In der Rheinischen Post z. B. ist der Brief von Alice Schwarzer nie erwähnt, geschweige denn diskutiert worden. Was aber immer öfter geschieht, sind eine Aufwertung der Rüstungsindustrie und eine Abwertung derer, die aktive Friedenspolitik betreiben. Letztere werden pauschal pazifistischer Naivität bezichtigt und zunehmend in die Reihe der Querulanten gesteckt. Um genau zu sein: in die Reihe der Querdenker. Auf subtile Weise wird die allgemeine Abneigung gegen Coronaleugner, Verschwörungstheoretiker und Nazis dazu benutzt, um die Kritik am Waffenwahnsinn zu diskreditieren. Gutes Beispiel auf beiliegendem Bild: Wenn Frauen beklagen, dass sich die Grünen von wichtigen Grundprinzipien verabschieden, sollten sie schon eine Gelbweste tragen, die sie als Impfgegner ausweist (Emblem rot umrandet).                                                                       Bild: RP vom 11. Mai 2022

https://www.emma.de/artikel/offener-brief-bundeskanzler-scholz-339463

https://www.emma.de/artikel/offener-brief-der-28-chronik-der-reaktionen-339483

Scheiß Diktatur! Doch was ist das für eine Gesellschaft, in der Menschen 200 Milliarden Dollar anhäufen, Fußballer bis zu 130 Millionen Dollar pro Jahr kassieren und Händler von Christie’s Siebdrucke für 195 Millionen Dollar verhökern können – während weltweit 811 Millionen Menschen am Verhungern sind?

Kommt mir jetzt nicht damit, dass Musk und Messi geile ErsatzGötter sind und der Warhol-Erlös an Bedürftige geht …!

https://www.google.de/search?q=Hunger+weltweit&source=hp&ei=RSl9YrfQFKiJxc8PjcKPkAY&iflsig=AJiK0e8AAAAAYn03VQjMjewYRxk-75_386vKHKzm1Om3&ved=0ahUKEwj3hvn3pNr3AhWoRPEDHQ3hA2IQ4dUDCAk&uact=5&oq=Hunger+weltweit&gs_lcp=Cgdnd3Mtd2l6EAMyBQgAEIAEMgUIABCABDIFCAAQgAQyBQgAEIAEMgUIABCABDIFCAAQgAQyBQgAEIAEMgYIABAWEB4yBggAEBYQHjIGCAAQFhAeOhEILhCABBCxAxCDARDHARCjAjoLCC4QgAQQxwEQowI6DgguEIAEEMcBEKMCENQCOhEILhCABBCxAxCDARDHARDRAzoLCAAQgAQQsQMQgwE6CAguELEDEIMBOgQIABBDOgoILhDHARCjAhBDOg4ILhCABBCxAxDHARCjAjoRCC4QsQMQgwEQxwEQowIQ1AI6DQguELEDEMcBENEDEEM6DgguEIAEELEDEMcBENEDOhIILhCxAxCDARDHARCjAhAKEEM6BAguEEM6BwgAELEDEEM6CgguEMcBENEDEEM6CgguELEDENQCEEM6BwguELEDEEM6BwgAEIAEEAo6CAguEIAEELEDOggIABCxAxCDAToLCC4QgAQQxwEQrwE6CAgAEIAEELEDOgsILhCABBCxAxDUAjoHCC4Q1AIQQzoOCAAQgAQQsQMQgwEQyQNQAFjFFWC2GGgAcAB4AIABjAGIAf0JkgEEMTIuM5gBAKABAQ&sclient=gws-wiz

Seid gespannt! Es gibt offenbar noch gute Literatur. Diesmal vertraue ich Florian Illies, der „Mary Shelley Zimmer“ von Timo Feldhaus über den grünen Klee lobt. Ich schau dann später mal rein ….

https://www.freitag.de/autoren/marlen-hobrack/lustiger-als-illies-timo-feldhaus2019-neues-buch-mary-shellys-zimmer

https://www.rowohlt.de/buch/timo-feldhaus-mary-shelleys-zimmer-9783498002367

Frauen sind nicht besser!

Es ist eine dumme Illusion zu glauben, dass Frauen in Führungspositionen mehr Frieden in die Welt bringen. Margret Thatcher, Madeleine Albright und Condoleezza Rice haben das bereits vor Jahren widerlegt. Jetzt gibt es auch in Deutschland eine Reihe von Scharfmacherinen – allen voran die gelb Getünchte https://www.freitag.de/autoren/ulrike-baureithel/wieso-sind-so-viele-frauen-begeistert-von-aufruestung-militaer-und-heldentod.  Man mag nicht hingucken …

Doch es läuft auch maskulin: Ein Mann, den man aus dem Kandidatenkarussel fürs Ministeramt rauskickte, hat diese „Lady“ bereits übertrumpft. Er kreischt, und ein falscher Roter stößt kriegswütig dazu.

Unfrohe Ostern, Freunde, und fürchtet euch ein wenig!

Solch kurzsichtige Radikale sind indirekt in ihre Ämter gewählt. Doch niemand gab ihnen das Mandat für ihr Kriegsgeheul.

Ein fatales Signal

Mit der Entscheidung, schwere Waffen aus Deutschland an die Ukraine zu liefern, wird der Krieg weiter eskalieren https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-krieg-deutschland-will-gepard-panzer-liefern-a-c53fa755-c0d1-4b59-b8a6-7d2dbaaebd74. Dabei ist davon auszugehen, dass die Russen aufgrund ihrer „komfortablen Spionagesituation“ das Gros der Übergabepunkte schnell ausfindig machen und auslöschen werden. Die bevorstehenden Konfrontationen dürften in unmittelbarer Nähe des NATO-Einflussgebietes stattfinden – was extreme Gefahren heraufbeschwört. Zudem wird Putin darauf aus sein, den Transport schwerer Waffen durch Zerstörung der Bahninfrastruktur zu blockieren. Sein Hauptziel wird es sein, den Kriegsgegner noch vor Eintreffen der schweren Waffen so zu schwächen, dass diese Waffen kaum mehr zum Einsatz kommen. Was auch heißt, dass Putin den Krieg sofort, und zwar nicht nur im Osten und Süden, sondern generell verschärfen wird.

Fazit: Der Westen wird bei Beibehaltung seiner Strategie immer weiter in Unterstützungszwang geraten und schließlich auch die letzte Hemmschwelle für den NATO-Einsatz fallen lassen. Dann aber droht der 3. Weltkrieg, der – sobald Putin in die Enge gedrängt wird – zum atomaren Inferno auswachsen könnte. Einen Zwischenstopp im „Gerangel“ halte ich angesichts der Mentalität Putins und des russischen Waffenpotentials sowie mit Blick auf die aggressiven Auftritte des Westens für wenig wahrscheinlich. Was man dagegen erwarten muss, sind weitere immense Zerstörungen und Menschenverluste. Möglicherweise ein Pyrrhussieg auf totem Boden.

Für Deutschland als wirtschaftlich stärkstes Land der EU droht besonderes Ungemach. Denn Putin dürfte gerade die hiesigen Reaktionen intensiv beobachten. Ich erwarte angesichts der aktuellen Beschlüsse neue Drohgebärden Putins – bis hin zum totalen Stopp der Gaslieferungen. Wodurch auch die Ukraine doppelt geschädigt würde. Bereits ein zeitweiliges Aus dieser Energiezufuhr wird in Europa – vor allem aber in Deutschland – zu gravierenden Problemen führen. Die Legende darüber, dass das „GasAus“ angesichts des kommenden Sommers beherrscht werden könne, wird dann spontan als Lügenmärchen entlarvt werden.

Mich hat die Entscheidung der Bundesregierung schwer erschüttert. Ich plädiere nach wie vor für eine diplomatische Lösung, für die sich die derzeit „schlafenden“ Führungspersönlichkeiten der Staatengemeinschaft aber auch aktiv einsetzen müssten. Der wohlmeinende Guterres kann eine solch übermächtige Aufgabe allein nicht schultern.

Wir brauchen sofortige Friedensverhandlungen und einen Kompromiss zwischen den Kriegsparteien. Auch wenn dabei Zwischenlösungen fixiert werden müssen, die unserem demokratischen Selbstverständnis widersprechen. Allein durch eine europäische Friedensordnung unter Einbeziehung Russlands sowie durch ein internationales, vornehmlich durch Russland finanziertes  Wiederaufbauprogramm könnten die dabei entstehenden Verwerfungen allmählich beseitigt werden.

Der Düsseldorfer-Ex-Bürgermeister Geisel, der sich ähnlich äußert, wird gerade durch den Fleischwolf gedreht. „Der Schröder der Düsseldorfer SPD“ titelt die RP. Ihre Scharfmacher reagieren dumm wie immer. Sie  wollen nicht wissen, was in der Ukraine wirklich los ist.

Bitte ein- oder zweimal reinklicken!

Olaf Scholz wird es am Sonntag (am 1. Mai) schwer haben. Denn sowohl diejenigen, die die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine befürworten wie auch jene, die das strikt ablehnen, werden ihn auspfeifen. Und dann noch die JapanReise – gerade dann, wenn es drauf ankommt und im Bundestag scharf geschossen wird.

Und was sagt stern-Chefredakteur Florian Gies dazu:

  Bitte ein- oder zweimal hineinklicken!

Anfang Mai kommt massiver Widerstand gegen die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine auf.  Gleichzeitig gibt es Attacken auf die Friedensaktivisten:https://www.tagesschau.de/inland/offener-brief-schwarzer-101.html

„Auch dieses Bild kann täuschen.“  DIE  ZEIT über Bildmanipulationen in der modernen Welt https://www.zeit.de/2022/16/bilder-ukraine-satellitenaufnahmen-geheimhaltung-taeuschung

Eines wird unübersehbar: Der Westen führt die Ukrainer in einen immer tödlicheren Stellvertreterkrieg  – mit dem Ziel, Russland zu schwächen https://www.freitag.de/autoren/konrad-ege/ukraine-krieg-die-usa-setzen-auf-sieg. Welch infame mit Freiheitsgedusel verqickte GeoPolitik!

 

Mehr gibt es nicht zu sagen. An dieser Stelle enden meine Kommentare zum Ukrainekonflikt.

Brandbrief an die Politiker

Meine Damen und Herren, Frau Strack-Zimmermann, Herr Röttgen, Herr Merz und Herr Hofreiter, Sie dürfen sich rühmen, die derzeit vehementesten Gefährder Deutschlands und Europas zu sein. Es ist geradezu verheerend, dass deutsche Politiker einen Konflikt anheizen, der niemals mit dem Sieg der Ukraine enden kann – sondern nur mehr Leid und Zerstörung ins Land bringt. Sollte Deutschland direkt oder indirekt dazu beitragen, dass die Ukraine weiter bewaffnet wird (nochzumal mit einer veralteten Technik, die den Russen nicht gewachsen ist), dann ist unser Land für einen totalen Kahlschlag in der Ukraine mit verantwortlich – für Zehntausende oder Hunderttausende von Toten und ebenso viele Ruinen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie alle total dumm sind, oder planen Sie schon die NATO als KriegsPartei? Ohne die NATO im Rücken, wird die Ukraine immer der Verlierer sein, denn die Russen können jahrelang sämtliche Ressurcen aus ihrem Land aktivieren und nachziehen. Dem kann ein kleines Land wie die Ukraine niemals widerstehen. Wenn Sie also eine sich „einschleichende“ Bewaffnung der um ihre Freiheit kämpfenden Ukrainer vorantreiben, töten Sie automatisch unzählige Menschen, die nicht sterben müssten. Viele Politiker – nicht nur aus der SPD, sondern aus allen Parteien – sehen das genauso wie ich, wie viele Freunde im Umfeld und das Gros der Ostdeutschen.

Kanzler Olaf Scholz ist derzeit einem unsäglichen Stress ausgesetzt. Aktuell formuliert er, dass er bemüht sei, einen Dritten Weltkrieg, der möglicherweise atomar ausfallen könnte, zu verhindern. Und genau so muss er auftreten, denn die Dinge drohen sich zu verselbständigen. Bereits dann, wenn Putin plötzlich durchdreht und die waffentechnische Unterstützung als Einmischung der NATO definiert. Dann droht eine weitere nukleare Alarmstufe!

Deshalb gilt: Keine schweren Waffen in die UKraine, sondern schwer verhandeln. Ich hoffe, dass die SPD-Spitze standhaft bleibt und die nichtswürdigen Attacken von Strack-Zimmermann, Hofreiter, Merz und Röttgen entschieden zurückweist. Gleiches gilt für die lächerliche Polemik gegen Frau Schwesig – die heute für etwas angeklagt wird, das die große Koalition, also auch die CDU/CSU, geschlossen verabschiedet und genehmigt haben.

Ich habe das Gefühl, dass die Menschen in Deutschland nicht nur total desinformiert, sondern auch vor einen Karren gespannt werden, der jahrzehntelang obsolet war. Man spricht wieder über das übel-giftige Fracking und man lobt Rheinmetall, das maßgeblich für den Rüstungswettlauf in der Welt verantwortlich ist und deshalb auch immer verachtet wurde.

Ich grüße sehr bedrückt!

Ulrich Scharfenorth

25.April 2022 -einer hat geantwortet:

Hallo Herr Dr. Scharfenorth,
mit freundlichem Gruß, auch an die angesprochenen Politiker,
möchte ich vor allem erst mal Sie darauf hinweisen, dass Putin in der Gefahr, „plötzlich durchzudrehen“ uns alle noch einmal besonders deutlich vor das eigentliche große Problem unserer Zeit stellt.

Der erreichte Entwicklungsstand der Technik stellt uns spätestens seit der Verfügbarkeit von Atomwaffen vor das völlig neue Problem, dass wir uns als Menschen keine gegenseitige Bedrohung, Schädigung und Kränkung mehr erlauben können.

So herrscht seit Jahrzehnten eigentlich eine tiefe Ratlosigkeit, auch wenn das bisher offensichtlich kaum jemand mit allen Konsequenzen ganz wahrhaben wollte. Daher würde ich weder Frau Strack-Zimmermann noch andere Politiker beschimpfen, auch wenn ich das Vorgehen vieler für gefährlich unüberlegt halte.

Mir selber ist seit meiner Schulzeit nichts anderes übrig geblieben als die Suche nach einer Lösung für die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme unserer Zeit, die irgendwie alle zusammenzuhängen schienen.
Ich bin in der DDR einfach aufgefallen und angegriffen worden für den Fall, dass ich meine Fähigkeiten nicht zum Nutzen der Allgemeinheit einsetzen würde. Ich wurde zwar vorwiegend gelobt für ein Talent, besonders komplizierte Probleme zu lösen. Aber es gab bei einigen Lehrern auch einen Neid, den diejenigen Schüler zu spüren bekamen, denen besonders günstige Entwicklungsbedingungen im Elternhaus nachgesagt wurden.

Damit möchte ich entschuldigen, dass ich schon nach meinen ersten Erfahrungen im Beruf auf eine prinzipielle Lösung für die aktuellen Zukunftsfragen der Menschheit gekommen bin, die ich heute noch für richtig halte.
Aber es ist erst die eine Hälfte eines besonders komplizierten Doppelproblems!
Erstens war es ein Rätsel, was für eine kollektive psychische Krankheit die Menschheit in einen kollektiven Suizid zu treiben droht.
Zweitens gab es noch keinen hinreichend praktikablen Begriff von psychischer Gesundheit und gesundem Leben im Einklang mit der irdischen Natur, als Maßstab und Kriterium zur Beurteilung der bisherigen Fehlentwicklungen.

Ich bin Ingenieur geworden, weil ich als Psychiater im Krankenhaus niemals erfahren hätte, wie eine gesunde Zusammenarbeit aller Menschen gelingen könnte.
Als Ingenieur hatte ich tatsächlich bald herausgefunden, dass wir als Menschen normalerweise von einem natürlichen Tatendrang angetrieben sind, der uns allen weltweit eine zielbewusste Zusammenarbeit ermöglicht, um im Einklang mit unseren irdischen Lebensgrundlagen befriedigend leben zu können.
Problemteil Nr. 2 war gelöst.
Aber bis heute plage ich mich Problemteil Nr. 1, also mit den neurotischen Störungen der Beziehungen der Menschen zu ihren eigenen Bedürfnissen und Gefühlen herum, also mit jener kollektiven Krankheit, die uns alle in den Abgrund zu treiben droht. Wir sind alle mehr oder weniger verwickelt in ein teufelskreisartiges Wechselspiel von gegenseitiger Bekämpfung und Kränkung.

Wladimir Putin scheint es besonders schlimm getroffen zu haben. Ich möchte mich mit einigen Mitmenschen erfolgreich genug verständigen, damit wir so bald wie möglich erreichen, dass Putin ansprechbar wird.
Schon Goethe kannte einen, der „das Böse will“ und doch „das Gute schafft“. Das heißt: Wenn Putin ansprechbar wird, könnte der ganze Patient Menschheit ansprechbar werden.

Ich versuche hier mit 5 Anhängen, auf unsere denkbare Chance hinzuweisen.
Nochmals freundliche Grüße!
Lutz von Grünhagen

 

 

Ostermarschierer marschiert gegen die heimischen Hardliner!

Es ist eine dumme Illusion zu glauben, dass Frauen in Führungspositionen mehr Frieden in die Welt bringen. Margret Thatcher, Madeleine Albright und Condoleezza Rice haben das bereits vor Jahren widerlegt. Jetzt gibt es auch in Deutschland so eine Scharfmacherin. Man mag nicht hingucken. Doch es läuft auch maskulin: Ein Mann, den man aus dem Kandidatenkarussel fürs Ministeramt herauskickte,  hat diese „Lady“ bereits übertrumpft. Er kreischt, und ein falscher Roter stößt kriegswütig dazu.

Unfrohe Ostern, Freunde,  und fürchtet euch ein wenig!

Solch kurzsichtige Radikale sind in ihre Ämter gewählt. Doch niemand gab ihnen das Mandat für ihr Kriegsgeheul.

Das Problem darf nicht mit schweren Waffen, es muss diplomatisch gelöst werden

Angesichts einer neuen russischen Offensive in der Ostukraine stellt sich neuerlich die Frage, ob man die Ukraine ihrem Schicksal überlassen dürfe oder ob es nicht unbedingt angezeigt sei, den Ukrainern so viel militärische Unterstützung zu geben, dass sie den russischen Vormarsch stoppen könne. Jeder, der die Sachlage kennt, wird in beiden Fällen auf NEIN plädieren. Zu nah ist uns Westeuropäern die freiheitlich-demokratische Grundordnung als dass wir Aggression und Verbrechen Putins einfach so hinnehmen könnten. Krieg ist im 21. Jahrhundert ein Unding, und doch findet er nicht nur in der Ukraine, sondern auch im Jemen, in Mali, in Libyen, in Armenien und in anderen uns eher unbekannten Gegenden der Welt statt.

Ich habe vor ein paar Tagen in Mails und öffentlichen Bekundungen erneut gegen die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine protestiert. Und meinem Zorn darüber zum Ausdruck gebracht, dass sich gerade die Grünen – ja sogar ihr angeblich linker Hofreiter  – für eine sehr gefährliche Unterstützung Selenskijs ausgesprochen und damit von der traditionellen Friedenspolitik ihrer Gründermütter und -väter verabschiedet haben.

Jeder, der in den letzten Wochen nur flüchtig die Gesamtsituation im Osten verfolgt hat, jeder, der beim Lesen der Massenmedien eben nur auf diese eine quasi „gleichgeschaltete“ Weise unterrichtet wurde, muss zu einem fatalen Ergebnis gelangen. Nämlich dem, dass Putin allenfalls militärisch, sprich: durch eine rasante Unterstützung der Ukraine mit modernen Waffen des Westens zu stoppen sei. Ob eine solche ZielRichtung durch die europäischen und US-amerikanischen Rüstungskonzerne gesteuert ist, sei dahin gestellt. Immerhin sind sie die einzigen, die vom Krieg profitieren. Viel sinnfälliger scheint mir, nachzudenken. Wer nämlich glaubt, dass bloße Waffenlieferungen das Geschehen und die Verhandlungen in der Ukraine nennenswert beeinflussen können, liegt m. E. schief. Denn zum einen stehen schwere Waffen erst in Wochen oder Monaten und dann als total veraltetes, vielleicht auch als modernes, schwer oder gar nicht zu bedienendes Gerät zur Verfügung. Selbst wenn man Ukrainer trainieren und ausbilden würde, käme die Reaktion nicht nur zu spät, sie fiele auch „harmlos“ aus. Wenn man diesen Begriff in diesem Zusammenhang überhaupt wählen möchte.

Die Russen verfügen über ein schier endloses Potential an Waffen und Soldaten, und dieses Potential ist nicht an Devisen aus Gas-, Kohle oder ÖlLieferungen gebunden.  Die Russen können jederzeit jede denkbare Rakete aus dem Hinterland abschießen – ohne dass das zu stoppen wäre. Schließlich sind die Verbrecher am Auslöser, schließlich sind alle erforderlichen Ressourcen dafür in Russland selbst verfügbar.

Wer also glaubt, dass Russland in diesem Krieg militärisch zum Rückzug gezwungen werden könnte, ist schwer auf dem Holzweg. Es sei denn, er bringt einen Direkteinsatz der NATO ins Gespräch. Die Ukraine allein wird den Rückzug nie erzwingen können. Was allerdings passiert, ist die weiter anhaltende verheerende Zerstörung des Landes, sind der Tod unzähliger Soldaten und Zivilisten, sind Kriegsgräuel, wie sie fast allen Kriegen (siehe den Irak, siehe Syrien, siehe den Jemen, siehe Afghanistan und und und) eigen sind.

Mit Blick auf die aktuellen Ereignisse ist es fast müßig, die Schuldigen am Ausbruch des Krieges neuerlich zu benennen. Es ist Putin und es ist der Westen, angeführt von den USA. Ich habe dazu viele Dokumente aus allen politischen Richtungen studiert und in mehreren Blogs angeführt, u.a.

https://neue-entspannungspolitik.berlin/krieg-in-europa-expertengespraech-mit-andreas-zumach-28-2-2022/

https://apolut.net/tragoedie-in-der-ukraine-waere-leicht-vermeidbar-gewesen-von-rainer-rupp/

https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/donbass-woran-minsk-ii-gescheitert-ist

https://www.stoerfall-zukunft.de/4160-2/

https://www.stoerfall-zukunft.de/in-die-enge-getrieben/

Minsk war von Selenskij nie gewollt, sämtliche, auf eine friedliche Lösung abgestellten Versuche der Franzosen und der Deutschen (es gab eine konkrete Steinmeier-Initiative – auch für die muss unser Präsident jetzt bluten) sind am Widerstand der Ukrainer gescheitert. Dabei wären eine Autonomie der russlandfreundlichen Donezker und Luchansker innerhalb der Ukraine sowie ein Verzicht der Ukraine auf die Nato-Mitgliedschaft friedensbildend gewesen. Schließlich verbietet selbst die UNO, dass sich Länder eine zusätzliche Sicherheit auf Kosten von nachbarschaftlichen Sicherheitsinteressen verschaffen (was natürlich auch die NATO-Mitgliedschaft aller östlichen EU-Länder betrifft).

Eine Diskussion über die Schuld am Ausbruch des Krieges darf die Tatsache, dass einer den Krieg tatsächlich begonnen hat, in keiner Weise relativieren. Wer im Europa des 21. Jahrhunderts einen Krieg beginnt, ist auf Dauer stigmatisiert. Ganz gleich, wo die Ursachen für den Krieg konkret liegen.  In diesem Sinne habe ich Putins Krieg und sämtliche Gräueltaten – so sie denn den Russen zweifelsfrei nachgewiesen werden können – mehrfach aufs Schärfste verurteilt. Und ich bin der unbedingten Auffassung, dass Putin mit allen sinnvollen Mitteln aufgehalten werden muss. Welche dies sind, bliebe zu diskutieren. Allerdings befürchte ich, dass rein militärische Optionen zu nichts führen. Denn ein direktes Eingreifen der NATO, Flugverbotszonen über der Ukraine und dergleichen wird es nicht geben.

Was jetzt und in den nächsten vier bis sechs Wochen geschehen wird, wird vermutlich noch grausamer ausfallen als bisher Erlebtes. Folglich ist die gesamte Weltgemeinschaft aufgerufen, hier ein absolutes STOPzeichen zu setzen. Und zwar eines, dass Putin moralisch trifft – aber irgendwie „am Leben lässt“ (auch wenn das jeder von uns total ablehnt).

Die bisherigen Sanktionen dürften zumindest kurzfristig wenig oder gar keine Wirkung zeitigen. Wenn  sich der Westen aber endlich um die Unterstützung derer bemühte, die Putins Krieg einfach so hinnehmen und sich in der UNO ihrer Stimme enthalten, käme man sicher ein Stück weiter. Das große Indien, das zögerliche China, aber auch viele Staaten in Afrika und Südamerika wollen sich einer Verurteilung Putins nicht anschließen, weil Russland diese Länder viele Jahre und Jahrzehnte wirkungsvoll unterstützt hat. Diese Konfliktsituation muss zugunsten des Friedens aufgelöst werden.

Allerdings wird man Putin – so schwer das auch fällt – Zugeständnisse machen müssen. Zumindest für eine Übergangszeit müssten politische Lösungen greifen, die in bestimmten Regionen der Ukraine von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt werden. Ob es möglich wäre, die Souveränität eines neutral agierenden Donbass international festzulegen, steht in der Sternen. Derzeit und bei der Unnachgibigkeit beider Seiten, sieht es nicht danach aus. Aber es geht bei möglichen Friedensverhandlungen immer um Paketlösungen. Vor allem aber muss vermieden werden, dass die Ausgangs- und Handlungsoptionen so aussehen wie vor dem Krieg. Denn dann wären alle Opfer umsonst gewesen.

Ist die Ukraine – nebst ihren westlichen Unterstützern – nach wie vor nicht bereit, einen neutralen Status ihres Landes zu akzeptieren, ist sie nicht willens, irgendwelche Konzessionen zu machen, will sie weiter nur Druck auf Putin ausüben, dann wird es keinen Frieden geben. Selbst der grässlichste Diktator braucht Fakten, um sein Gesicht zu wahren.

Was die Gefahr eines AtomKrieges betrifft, so sehe ich die bei weiterer Eskalation durchaus. Zu behaupten, dass Putin nur drohe, um immer so weiter machen zu können, ist mehr als gefährlich. Denn man verliert die roten Linien aus dem Augen. Wo und wie beginnt ein „sich einschleichender“ NATO-Einsatz – und welche Folgen hat er? Was tut ein immer mehr in die Enge getriebener Diktator, der über Kernwaffen verfügt?

Noch ein Wort zu den Sanktionen und zu Scholz‘ Zögern, was die Lieferung schwerer Waffen betrifft: Wenn wir ehrlich sind, dass müssen wir Deutschen uns endlos schämen. Denn was wir derzeit tun, ist haarsträubend. Wir saugen Putin das Gas ab und wollen gleichzeitig seinen Kriegsgegner mit schweren Waffen versorgen. Die schizophrene Haltung ist nur dadurch zu erklären, dass die deutsche Regierung Putin wohl scharf verurteilen, dem deutschen Volk/der deutschen Wirtschaft aber Prosperität und Wohlstand in unverändertem Umfang erhalten will. Das sichert zumindest bislang den Posten, ist aber mit Blick auf die andauernden europäischen/deutschen Solidaritätsbekundungen der reine Hohn. Wollte man wirklich solidarisch sein, dann müsste man die GasAbzocke sofort auf Null fahren. Das träfe Putin tatsächlich, denn selbst, wenn er die Devisen nicht für den Krieg braucht, er benötigt sie, um der einheimischen Bevölkerung einen ausreichenden Lebensstandard zu sichern.

Scholz weiß all das, und schämt sich insgeheim. Ebenso wie Mützenich, Schwesig und weitere Genossen. Dass sich Steinmeier von seiner einstigen Russlanddenke entfernen, ja sogar dafür entschuldigen muss, setzt einen bedauernswerten Schlusspunkt. Es ist die Aufkündigung sozialdemokratischer Substanz unter Brandt und Bahr – die Aufkündigung einer erfolgreichen Ostpolitik. Dabei hätte man sich mit Putin – nach seiner Rede vor dem deutschen Bundestag 2002 https://www.bundestag.de/parlament/geschichte/gastredner/putin/putin_wort-244966– durchaus verständigen und das friedliche Haus Europa per Gesetzestext schaffen können. Aber diese Vision scheiterte an den USA, die solch ein Zusammengehen – schon aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten heraus – abgelehnt haben. Es gebe nur eine Allianz – die mit den USA.

Wie auch immer die (internen) Zeichen stehen. Wir Deutsche müssen uns ehrlich machen – vor allem aber einen konkreten und wirkmächtigen Beitrag zum Frieden leisten. Dazu gehörte m. E.

  • mehr und gezieltere Hilfestellungen für ukrainische Flüchtlinge
  • Verzicht auf weitere Waffenlieferungen (auch, wenn uns das von Seiten der Ukraine um die Ohren fliegt)
  • Initiative bei der UNO – für eine internationale Konferenz ohne Vorbedingungen
  • Direkte Kontaktaufnahme zu China und Indien sowie zu ausgewählten afrikanischen und südamerikanischen Staaten zwecks Vermittlung
  • „Schock-Angebote“ Putin gegenüber (z.B. die sofortige Aufhebung sämtlicher Embargos bei bei verbindlicher und dauerghafter Einstellung der Kriegshandlungen)
  • Weitere Besuche bei Putin – durch alle Staatschefs Europas (statt Verhöhnung des österreichischen Präsidenten)
  • Mobilisierung von RusslandDeutschen für Friedens-Demos (gegen AutoKorsos für Putin)
  • Mehr Achtung für die Friedensbewegten in Deutschland/Förderung von Friedens-Demos
  • Fairere Berichterstattung über die innerukrainischen und innerrussischen Verhältnisse
  • Massive Unterstützung der russischen Kriegsgegner
  • Kurzfristiger Verzicht auf russische Gaslieferungen – für den Fall, dass nichts fruchtet

    

Schöne Grüße aus der Zukunft

Wir werden sehr bald Zeuge einer Entwicklung, die künstlerische Qualität ad absurdum führt. Ich erinnere an das Gemälde von Banksy, das aufsehenerregend durch den Schredder ging https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10/sothebys-auktion-street-art-schredder-banksy. Ich erinnere an die Qualität moderner HandyKameras, die ProfiFotografen zu „bloßen“ Motivsuchern reduziert. Ich verweise auf Google-KI, die selbst Schachweltmeister in die Schranken verweist https://www.welt.de/sport/article171541557/Kuenstliche-Intelligenz-beendet-menschliche-Dominanz.html. Und ich weiß, dass bereits heute Gemälde mit Hilfe künstlicher Intelligenz produziert und bei Sotheby für horrendes Geld versteigert werden https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10/kuenstliche-intelligenz-versteigerung-gemaelde-algorithmus-christie-s-auktionshaus. Es ist eine reine Frage der Zeit, bis Ähnliches im Musik- und Textbereich zur Blüte gelangt. Was letztendlich heißt, dass eines Tages Maschinen die sehr viel besseren Erzählungen produzieren, dass KI-Musikwerke höher geschätzt werden als von Menschen produzierte. Bei Lesungen und vor großen Orchestern werden Roboter auftreten, die „gute Arbeit“ leisten. Maler und Schriftsteller werden beweisen müssen, dass ihre Werke von ihnen und nicht aus der Maschine stammen. Ihr Lohn wird selbst dann, wenn sie etwas beweisen können … kläglich sein.

5. April 2022: Hallo Freunde, hier wieder die aktuellen Schlagzeilen aus dem BLOGhaus

 

  CORONA

vs. Freedom Day: Antizyklisches Verhalten oder bloß Hilflosigkeit?

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Debatte-um-die-Maske-Ist-Schutz-oder-kann-weg,maske404.html

Die Europäische Union hat bis Ende Februar 55 Millionen Dosen Covid-19-Impfstoff entsorgt. Das sind 25 Millionen mehr als sie bisher 2022 an afrikanische Länder gespendet hat.

https://publik.verdi.de/ausgabe-202202/spezial-2/

Am 14. März war der Krieg gegen die Ukraine zwei Wochen alt. Auch jeder, der das aus sicherer Ferne mit ansehen konnte, war schockiert. Damals fragte ich mich nicht zum ersten Mal, wie das enden könnte …                      https://www.stoerfall-zukunft.de/4160-2/

Überfällig! Jacob Augstein versucht erneut, so etwas wie Gleichgewicht in die Berichterstattung zu bringen

https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/wolodymyr-selenskyj-benebelt-vom-pathos

Buchautor Gero Jenner hält es für wahrscheinlich, dass die Ukraine irgendwann geteilt wird, dass der Westen diese Kapitultion stillschweigend abnickt und nach dem Krieg erneut mit Russland ins Geschäft kommt. Er hält das alles für wahrscheinlich, hofft aber, dass er Unrecht hat    https://www.gerojenner.com/wp/5862-2/

Bandera & Co.   https://www.freitag.de/autoren/wolfgangmichal/warum-stepan-bandera-in-muenchen-begraben-liegt

Jetzt sind die Straßen von Butscha von Leichen übersät – es sind Zivilisten, die gefesselt, gefoltert und dann getötet wurden. Die Mordtaten schreien nach Aufklärung …

https://www.stoerfall-zukunft.de/die-graeueltaten-sauber-aufklaeren/

Hätten wir in Deutschland

junge und mutige Politiker wie Brandt, Dressler, Geissler, Gaus, Kelly, H.-J. Vogel, Biedenkopf u. ä. – ja, vor allem Leute wie Egon Bahr. Die Welt sähe anders aus …

https://www.stoerfall-zukunft.de/gaebe-es-ihn-doch-noch/

 

Seit Tagen wird wieder auf China herumgeprügelt. Ein – wie ich meine – sinnloses und lügnerisches Unterfangen. Die Maus piepst gegen den Tiger, der uns nichts getan hat.

https://www.stoerfall-zukunft.de/unser-verhalten-gegenueber-china-duemmer-gehts-nicht/

Wenn ihr

einen Aufreger braucht: Tabula Rasa 

https://www.youtube.com/watch?v=eAOPtmJTcJQ

 

Wann immer

Panfili & Co. auftauchen, macht sich Begeisterung breit:

bei POP 
https://www.youtube.com/watch?v=525SSM_I7go

und bei Klassik

https://www.youtube.com/watch?v=ymWhuMrZrrc&list=RDPL1tdntM9m4&index=3

Renditedenken auf Kosten der Patienten. Der Fraß in den Krankenhäusern stinkt zum Himmel!

https://publik.verdi.de/ausgabe-202202/schlechte-kost/

Ich finde

den verfremdeten Hänsel&Gretel-Text super lustig. Bringt man ihn allerdings in die Schulen, dann heißt es aufpassen … Doch statt sofort die Rassismuskeule herauszuholen, sollte man den Spaß laufen lassen und anschließend erklären, warum das Ganze hier und da in den falschen Hals gerät. Auch den Begriff „kanakisch“, der hier missbräuchlich verwendet wird, sollten Lehrer nicht wegklicken, sondern erklären …

https://www.stoerfall-zukunft.de/immer-die-rassismuskeule-wo-soll-das-hinfuehren-zur-spasslos-gesellschaft/

Die Modemacher möchten, dass wir das gerade Gekaufte schnell aussondern und Neues anschaffen. Sie versenken reklamierte Waren im Müll, weil deren Wiedereingliederung zuviel Geld kostet. Sie sind es, die den Planeten kaputt spielen. Es sind Menschen, mit denen wir Zukunft nicht gestalten können. Denn sie arbeiten akribisch gegen jede Nachhaltigkeit. Das gilt nicht nur für Kleidung. Das gilt für Möbel, Autos, Boote, Accessoires, Lebensmittel, Reisen  und … und … und

https://www.focus.de/perspektiven/entwicklung-foerdern-klima-schuetzen/nachhaltigkeit-mode-wahnsinn-zerstoert-umwelt-wie-wir-das-aendern_id_10964545.html

https://www.motor-talk.de/forum/wieso-alle-2-3-jahre-ein-neuwagen-t6599657.html

https://www.welt.de/wirtschaft/article203216646/Bekleidung-Hunderte-Millionen-Textilien-fabrikneu-vernichtet.html

https://www.greenpeace.de/sites/default/files/publications/20151123_greenpeace_modekonsum_flyer.pdf

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/vernichtung-retouren-pakete-1.4483692

Die EU-Kommission

will nicht nur ein verbessertes AbfallRecht installieren, sondern gleichzeitig auch der Verschwendung von Gütern Einhalt gebieten (Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft) https://www.sonderabfall-wissen.de/wissen/das-aendert-sich-2022-im-abfallrecht/. Prinzipiell beschreitet sie damit den richtigen Weg. Dennoch fehlt nach wie vor vieles. Weder gibt es eine Pflicht, reparaturfreudig zu konstruieren, noch kräftige Anreize für das Reparieren selbst. Heute stößt bloßes Anfangen bereits auf heftigen Widerstand. Bei denen, die weniger Wegwurf und längere Lebensdauer von Gütern nicht mit NACHHALTIG, sondern ausschließlich mit schlappem Wachstum und sinkenden Profiten verbinden…

!!!  Wir werden sehr bald Zeuge einer Entwicklung, die künstlerische Qualität ad absurdum führt. Ich erinnere an das Gemälde von Banksy, das aufsehenerregend durch den Schredder ging https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10/sothebys-auktion-street-art-schredder-banksy. Ich erinnere an die Qualität moderner HandyKameras, die ProfiFotografen zu „bloßen“ Motivsuchern reduziert. Ich verweise auf Google-KI, die selbst Schachweltmeister in die Schranken verweist https://www.welt.de/sport/article171541557/Kuenstliche-Intelligenz-beendet-menschliche-Dominanz.html. Und ich weiß, dass bereits heute Gemälde mit Hilfe künstlicher Intelligenz produziert und bei Sotheby für horrendes Geld versteigert werden https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10/kuenstliche-intelligenz-versteigerung-gemaelde-algorithmus-christie-s-auktionshaus. Es ist eine reine Frage der Zeit, bis Ähnliches im Musik- und Textbereich zur Blüte gelangt. Was letztendlich heißt, dass eines Tages Maschinen die sehr viel besseren Erzählungen produzieren, dass KI-Musikwerke höher geschätzt werden als von Menschen produzierte. Bei Lesungen und vor großen Orchestern werden Roboter auftreten, die „gute Arbeit“ leisten. Maler und Schriftsteller werden beweisen müssen, dass ihre Werke von ihnen und nicht aus der Maschine stammen. Ihr Lohn wird selbst dann kläglich sein.

Immer die Rassismuskeule. Wo soll das hinführen? Zur Spaßlos-Gesellschaft?

Das ist die Geschichte von „Aische und Murat“ (frei nach Hänsel & Gretel)

Murat und Aische gehen dursch Wald, auf der Suche nach korrekte Feuerholz. Aische fragt Murat: „Hast Du Kettensäge, Murat?“

Murat: „Normal! Hab isch in meine Tasche, oder was!?“

Auf der Suche nach korrekte Baum, verirrten sie sisch krass in den Wald. Murat: „Ey scheisse, oder was!? Hast du konkrete Plan, wo wir sind, oder was!?“

Aische: „Ne scheisse, aber isch riesche Dönerbude!“

Murat: „Ja fäääätt!“

Aische: „Normal, da vorn an den Ecke!“

So fanden schließlich dursch Aisches korrekte siebte Döner-Such-Sinn den Dönerbude. Sie probierten von jede Döner. Plötzlich kam voll den krasse Frau und fragt: „Was geht, warum beisst ihr in meine Haus?“

Als Strafe sperrte den Hexe Murat in krass stabilen Käfig. Zu Aische sagte sie: „Du Frau, du kochen für misch! Und verkaufen die Döner an den Theke.“

Murat wurde gemästet bis korrekt fett für Essen.

Doch eine Tag hatte Aische einen fixe Idee. Sie fragte: „Wie geht den mit den Dönerbrotofen?“

Hexe: „Was geht, bist du scheisse im Kopf, oder was?“ Aische: „Normal, isch hab kein Plan, zeigen mal, wie geht!“

Hexe: „Machen das! Komm her und mach den Augen auf!“ Aische: „Gut!“

Den Hexe bückte sisch, um den Dönerofen anzuschmeissen. In den Augenblick kickte Aische mit korrekten Kick-Box-Kick in die fette Arsch. Den Hexe sagte: „Aaaahhh, scheisse, was geht, isch fall direkt in die scheisendreck Ofen! Oder was!? Aaaahhh isch hab krasse Schmerzen!“

Aische freute sisch und sagte: „Korrekt, den Alte is Tod!“ Murat: „Ey Aische, krasse Idee!“ Aische: „Normal! Oder was!?“ Murat: „Lass misch aus die scheiss Käfig. Alder!“ Aische: „Gut, warte!“

Tag-24-Redakteur und Textverfasser Oliver Wunder  zur allgemeinen Empörung über den Hänsel-und-Gretel-Dialog: Vermutlich würden wir heute beim Schreiben darüber nachdenken, ob Wörter und Sätze als diskriminierend empfunden werden können. Die Gesellschaft hat sich seitdem weiterentwickelt. 

Dennoch ist mein Text nicht rassistisch, sondern Ausdruck überspitzter Jugendsprache, die ich damals selber teilweise benutzt habe. Daher landeten wir mit unserem Ergebnis viele Lacher in der Deutschstunde. 

Die Gräueltaten unverzüglich aufklären!

In fast allen Kriegen werden Zivilisten erschossen. Oft sind es Flüchtlinge, die aus Jagdflugzeugen heraus angegriffen werden und hilflos sterben. Im 2. Weltkrieg z. B. ist diesbezüglich fast jede kriegführende Partei schuldig geworden. Mir ist nicht bekannt, dass derartige Verbrechen jemals geahndet wurden.

Seit gestern wurden vergleichbare Untaten im Umfeld von Kiew vermutet. Es wurden unzählige gefesselte, gefolterte und erschossene Tote gefunden. Die Vermutung liegt nahe, dass russische Truppen für die Massaker an mehr als 400 Zivilisten verantwortlich sind. Denkbar ist aber auch, dass sich Ukrainer – zumindest in Teilen – gegenseitig umgebracht haben, dass es ähnlich wie im ehemaligen Jugoslawien (Serben gegen Kroaten, Christen gegen Muslime), Morde an anders denkenden Nachbarn gegeben hat. Z.B. angesichts sich nähernder oder siegender russischer Truppen. Darüber, dass Ukrainer/Ukrainer und Faschisten nicht nur an den Grenzflächen zum Donbass, sondern überall im Lande übereinander herfallen, wird kaum berichtet. Aber diese Morde (prorussisch gegen prowestlich) wie auch solche an Deserteuren finden mit Sicherheit statt.

Mit Blick auf diese Situation wäre es dringend nötig, die Gräueltaten in Butscha schnellstmöglich aufzuklären – und zwar durch eine internationale Kommission, die unparteilich zu urteilen vermag. Es wäre mehr als kontraproduktiv, wenn die Deutung der Vorgänge ausschließlich der einen Kriegspartei, sprich: der ukrainischen Armee, überlassen bliebe. Weil dann sofort Spekulationen über subjektive Urteile und Manipulationen laut würden. Genau das aber muss unbedingt verhindert werden, um die wirklichen Schuldigen benennen und verurteilen zu können. Wer unbewaffnete Zivilisten erschießt, gehört vor ein Standgericht – in Moskau und/oder in Kiew. Ich bin normalerweise gegen Todesurteile. Hier aber gehören sie hin.