Archiv der Kategorie: Wissenschaft

Ich weiß, dass ich nichts weiß

Nochmal zur Erinnerung:

Das Higgs-Boson oder HiggsTeilchen wurde 2012 zum ersten Mal nachgewiesen. Es ist nach dem britischen Physiker Peter Higgs benannt worden und repräsentiert im Grunde das NICHTS:

Masse‎: ‎ca. 2,23 · 10−25 kg (unvorstellbar wenig)
Mittlere Lebensdauer‎: ‎ca. 10−22 s (unvorstellbar wenig)
Spin‎: ‎0
Elektrische Ladung‎: ‎neutral
Solche Wertung generiert Aufschreie, denn Tausende von Wissenschaftler basteln an der Weltformel. Und zu der gehört zwingend das Higgs- ohne das unsere Welt nicht denkbar wäre. So zumindest die Lobby am CERN, wo Milliarden von Euro in den LHC, in immer größere Teilchenbeschleuniger und Tunnel, investiert werden. Die hier brodelnde Astrophysik (sie befasst sich mit dem kleinst Möglichen) soll auch Licht in andere Dunkel bringen – gemeinsam mit der Kosmologie (sie befasst sich mit dem größt Möglichen – dem Universum und steigt dem Urknall nach). Wie das funktionieren soll, zeigt ein ARTE-Beitrag  https://www.spektrum.de/video/das-raetsel-der-dunklen-materie/1581440*. Hier wird deutlich, das der Mensch von dem, was unsere Welt ausmacht, so gut wie nichts weiß (er vermeint  5% zu kennen). Dennoch wagt er zu behaupten, dass  Dunkle Materie mit 23 % und Dunkle Energie mit 72% an der Gesamtheit des Ganzen beteiligt sind.
Mir kommt das lächerlich vor, weil die Forschung in den zurückliegenden Jahrzehnten auch nicht einen Deut schlauer geworden ist. Da fragt man sich doch, ob der Mensch von seiner Erkenntnisfähigkeit her nicht eine Nummer zu klein ist.
Belassen wir es doch bei Einstein! Spart das Geld und steckt es in die Asteroiden-/Kometenabwehr! …
*tut mir leid, aber das dazugehörige Video ist nirgendwo im Netz auffindbar. Na ja – klar …

Hirnlose Geldverschwendung gestoppt

Mir sträuben sich immer die Haare, wenn ich höre, wieviel Geld in illusionäre Projekte verschossen wird. Auch wenn die Wissenschaft anderer Meinung ist: Ich habe null Verständnis für die Suche nach den kleinsten Bausteinen der Materie (die Miniaturisierung lässt sich bis ins Unendliche fortsetzen), für den Ehrgeiz, das Universum auszuleuchten (das wird in Gänze nie fassbar sein, da nicht greifbar und auch unendlich), null Verständnis für Marsprojekte (viel wichtiger ist die Kometen-/AsteroidenAbwehr) und immer Bauchschmerzen gehabt, wenn irgendwer für eine Milliarde Euro das menschliche Hirn nachbilden wollte. Implizierte diese Idee doch schon immer die Vision, dass man Menschen in selbiges hineinschauen, es manipulieren und die Inhalte irgendwann downloaden würde.

In diesem Sinne war mir auch Henry Markram und sein Human Brain Projekt (HBP) immer suspekt. Denn die Heilsversprechen (Alzheimer und Parkinson betreffend) konnten die finstere Seite einer solchen Forschung nicht aufwiegen. So dachte ich und verfolgte das Projekt mal mehr mal weniger intensiv.

Zu meiner großen Erleichterung ist das „Megaprojekt mit der unguten Eigendynamik“ jetzt ausgebremst worden. Freilich in schiefer Projektion. Denn die Politik feiert das Ganze nach wie vor – im Paul-Löbe-Haus in Berlin („Faszination Gehirn“). Insider wissen jedoch bereits, dass hier heimliches Schlingern angesagt ist. Man könne die Ausstellung – so Ulrich Schnabel in der ZEIT – auch als Versuch interpretieren, sich der politischen Rückendeckung für ein Projekt zu versichern, das wissenschaftlich nach wie vor umstritten ist. Markram jedenfalls ist entmachtet. Und in einem neuen ForschungsAnsatz heißt es jetzt: Wie trifft das Gehirn Entscheidungen? Andere Wissenschaftler, andere Institutionen tummeln sich  – man will ins Machbare zurück und den Dämon mit dem riesigen bürokratischen Überbau hinter sich lassen  https://www.zeit.de/2019/49/human-brain-project-hirnforschung-ausstellung-finanzierung-neurowissenschaften