Alles für die Konzerne – nichts im Dienste des Volkes

Wir leben in einer Zeit, in der die Scheuer und Klöckner das Treiben bestimmen. Obwohl doch klar sein dürfte, dass alles, was die beiden anfassen, ins Verhängnis führt. Scheuer setzt fort, was der ignorante Dobrindt zu gunsten der Autoindustrie verbrochen hat, und die Klöckner glaubt an die Idiotie ihrer Zuhörer, wenn sie von Selbstverpflichtungen der Konzerne in Sachen Tierschutz und LebensmittelOptimierung spricht. Hier führen Konzernvertreter das Wort und keineswegs verantwortungsbewusste Politiker, die das Wohl des Volkes im Sinn haben. Solch LobbyArbeit wird nur noch von der US-amerikanischen Luftfahrtbehörde übertroffen, die von Ex-BoeingLeuten durchsetzt ist. Das Licht geht offenbar erst dann aus, wenn großflächig Lebensgefahr besteht. Soweit sind wir mit den Häuptern von Verkehrs- und Landwirtschaftsministerium noch nicht. Zu hoffen bleibt, dass immer mehr Menschen aufwachen und spüren, was die bescheuerte Glocke klöcknert.

Groß rumtönen und dann wegducken geht garnicht!

Ich finde es wichtig, dass es Utopien gibt. So es denn Modelle und Konstrukte einer zukünftigen nachhaltigen Welt sind, deren Inhalte und Ideen zur Qualifizierung unserer heutigen Gesellschaft beitragen. Helder Yuren hat das in seinem 2014 erschienen Buch HOMO RAPIENS RAPIENS mehrfach angestoßen https://www.amazon.de/Homo-rapiens-Utopie-als-Ultimatum/dp/3739270071/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1552742407&sr=8-4&keywords=Homo+Rapiens+Rapiens. Das Problematische an solchen Betrachtungen ist, dass es wie z. B. bei Harald Welzer („Alles könnte anders sein – Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen“) allzuoft bei einem Mix aus Angstmachen (diese Welt ist total gefährdet) und bloßen Gutmensch-Bildern bleibt. Wobei sowohl die Widersprüche im jetzigen Leben der Menschen als auch die Wege in eine neue bessere Welt eher verschüttet als aufgezeigt werden. Es macht tatsächlich wenig Sinn, und es ist auch alles andere als überzeugend, wenn Futuristen aus der eigenen Wohlstandsinsel heraus nur eines im Sinn haben: ihr moralisch-ökologisches Gewissen zu optimieren. Wie die Welt heute beschaffen ist, wissen wir zu Genüge. Sie erneut und immer wieder als das zu beschreiben, was letztlich nicht funktionieren wird, bringt niemanden vorwärts. Denn wer darauf verzichtet, die gesellschaftlichen Verhältnisse dialektisch zu analysieren, wer darauf verzichtet, veränderbare Dinge anzufassen und umzuformen, ist nicht mehr als ein Wiedergänger plakativer Sprüche. Wenn Bernd Stegemann auf dem Weltretter Harald Welzer herumhackt https://digital.freitag.de/1119/gehirn-aus-lego/, dann tut das zunächst weh. Ich selbst habe Welzers Bücher vor gut zehn Jahren mehrfach zitiert, weil sie zumindest von der Zustandsbeschreibung her die Beschaffenheit von Welt und Gesellschaft gut spiegelten. Jetzt aber, zehn Jahre später, reicht das nicht mehr. Das Was und Warum muss endlich mit dem Wie, dem Tool des Gestalterischen verknüpft werden. Noch wird überall dort, wo man den notwendigen Übergang von fünf benötigten Erden auf unsere eine, real zur Verfügung stehende, einfordert, entweder nichts oder aber gleich die Weltrevolution plus Sozialismus und Ökodiktatur eingefordert. Beides geht an der Wirklichkeit vorbei. Denn Nichtstun bedeutet, der Hölle weiter Vorschub zu leisten und Revolution allenfalls Chaos. Aller Wahrscheinlichkeit nach müssen wir nicht nur den Kapitalismus weiter ertragen, sondern verlustreich mit seinen immer neuen und brutaler werdenden Auswirkungen kämpfen. Nicht in einer Revolution, denn die ist nur nach einer totalen Katastrophe denkbar, sondern in bürgerschaftlichen Aktionen, sprich: Bürgerbewegungen, Massenprotesten etc. Leider lassen sich die Menschen vor allem in Deutschland wenig motivieren. Ihr Lebensstandard ist zu hoch und Aldi immer noch billig genug, um alles aufzufangen (ja, ja, ich höre die Schreie derer, die das für Beschwichtigung halten). Natürlich gibt es relative Armut, natürlich segelt unsere Gesellschaft in die Altersarmut, aber doch erst in Jahren und Jahrzehnten. Solange der Stachel nicht spürbar wird – und das bleibt aus, solange die Menschen irgendwie über die Runden kommen – so lange sind progressive Gelbwesten hier zu Lande nicht zu erwarten. Teile der Linken, der SPD und der Grünen versuchen, mit „Aufstehen“ eine breite Front gegen die oft zitierten Missstände – vor allem gegen zu niedrige Mindestlöhne und Hartz-IV-Sätze, gegen Umweltverbrechen, gegen Wohnungsnot, gegen zweierlei Maß bei Gesundheit, Bildung, Steuern und Strafverfolgung etc. –  aufzurichten. Was vom Prinzip her richtig ist. Denn nur wenn sich Menschen unterschiedlicher Positionen hinter gemeinsam vertretenen Losungen/Handlungsoptionen versammeln, können Menschenmassen auf die Straße gebracht werden. Und nur auf die reagiert die Politik. Aber es hapert an der Kraft von unten, einer Kraft, die sich in Frankreich an unzumutbaren Lebenslasten entzündet und über das Internet organisiert hat. Freilich mit dem Ergebnis sehr unterschiedlicher, z. T. auch verhängnisvoller Auftretensweisen und Erscheinungsformen. Sicher scheint indes, dass in erster Linie die vom Elend Betroffenen aufstehen müssen – freilich mit dem Wissen, was wie zu bewerkstelligen ist, um die Lage zu verbessern.  Hier ist dann die Führung gefragt, die aufklären, sorgfältig sortieren und dann auch führen muss. Siehe auch

Sahra ist gestürzt – was für eine Dummheit!

Jawohl: optimiert töten!

Es wird Zeit, dass wir darüber entscheiden, wer bei Unfällen mit selbstfahrenden Autos ins Gras beißen soll. Susanne Bergerheger hat dazu interessante Denkanstöße verbreitet (der Freitag, 14. März 2019). Ich meine, dass die Entscheidung nicht leichtsinnig getroffen werden darf, sondern der mutigen Abklärung bedarf. Hier tut sich zweifellos ein beachtliches Feld für die Künstliche Intelligenz und notfalls auch für die NSA auf. Man muss erfahren, wer sich im Gefahrenbereich befindet und wer wieviel Wert ist. Bitte nicht aufschreien, liebe Bürger! Den israelischen und US-Geheimdiensten ist doch schon lange etwas Rankinglistiges eingefallen, wenn sie ihre Drohnen abfeuern. Da liegt es doch nahe, auf solche Erfahrungen zurückzugreifen. Eine Punkteliste muss her, und dann IT-gesteuert rein ins Gefecht!

Sahra ist gestürzt – was für eine Dummheit!

Die LINKE hat es endlich geschafft und Sahra auf das zurückgestutzt, was Dummheit und irrwitzige Parteidisziplin permanent einfordern. Die LINKE glaubt sich gestärkt, weil sie der Spaltung der Partei zuvorkommt. Ein fataler Irrtum. Denn weder „Aufstehen“ noch die Wagenknechtsche Auffassung von aushaltbarer Einwanderung stellten wirkliche Gefahren dar. Vielmehr stand beides für demokratischen Pluralismus, aber der wird vor allem von verharzten Linken, die seit langem kaum Alleinstellungsmerkmale in den Ring werfen können, nicht geduldet. Man will um jeden Preis zusammenstehen, ganz gleich, ob das nach vorn oder geschlossen in die Marginalität führt. Die Partei hat es nicht verstanden, das Potential von Sahra Wagenknecht für ihre Zwecke zu nutzen. Sie vertreibt sie auch als Fraktionsvorsitzende und schrumpft sich dabei selbst in die Unkenntlichkeit. Selbst Gregor Gysi, den ich immer für integer gehalten habe, musste ewig gegen Wagenknecht opponieren. Ich vermute: in einem Führungsgerangel und nicht, weil es die Sache erforderte. Auch ihm muss ich vorwerfen, dass er an dieser Stelle extrem daneben agiert hat.

Die Rücktritte von Sahra sind eklatant. Sie haben auch mit Lafontaine zu tun, der als Ex-Finanzminister Sahras Einschätzung zum Flüchtlingsproblem gut beurteilen kann und naturgemäß unterstützen musste. Spätestens jetzt wird er ebenfalls zu „Fallobst“. Einmal mehr haben sich die Ökonomie-Experten der Bauchpolitik/Emotionalität der Unwissenden beugen müssen. Flüchtlinge mit welchem Fluchtgrund auch immer, Flüchtlinge in unbestimmter Anzahl und um jeden Preis waren und sind ein Grundpfeiler der sahrafeindlichen Linken, die mit den ebenso blauäugigen Grünen mithalten müssen. Das ist für Leute, die rechnen können, die den Faschismus mit jedem neuen ZuwanderungsZugeständnis wachsen sehen, kaum auszuhalten!

Dass „Aufstehen“ nicht funktionieren könnte, lag seit längerem in der Luft. Die Bewegung galt als Kopfgeburt. Statt des Aufbegehrens aus der Basis heraus – hier galten die Gelbwesten bis zum Verspielen ihrer Deutlichkeit durchaus als Vorbild – sollte das gelten, was eine gut meinende Elite nach unten durchvermitteln wollte. Das ging schief, denn wo ausreichender Unwille fehlt, lässt sich nichts auf die Straße transportieren. Die Deutschen sind eben keine Franzosen, sie neigen eher nicht zur Aufmüpfigkeit und das, was sich GELB in Sachen Antisemitismus leistete, soll hier zu Lande – verdammt noch mal !!! – kein Gegenstück finden. Wenn aus der Basis nichts kommt, muss man eben weiter daran arbeiten, dass die Basis zusätzliches Wissen erwirbt, sich als wirkliche Kraftquelle wahrnimmt und dann auch darauf drängt, kompetent gegen Ungerechtigkeiten aufzubegehren. Das kostet viel Kraft bei den Wissensvermittlern und ist, wenn die Ausdauer fehlt, oft erfolglos.     

So geht „Frauen-Verspotten“

Ich habe nichts anderes erwartet. Denn die Rheinische Post schafft häufig, wenn es um Politische geht, Absurditäten, oft genug streut sie Dummenpulver. Zuletzt am Freitag, als sie den Frauentag auf das reduzierte, was er nicht ist: die Aufreihung von Frauen, die irgendwo oben angekommen sind https://rp-online.de/politik/deutschland/internationaler-frauentag-sie-waren-die-ersten-in-wissenschaft-politik-wirtschaft-kunst-und-sport_bid-37293871. Die Journalisten-Clique, der leider auch Dorothee Krings angehörte, mischte einfach Suffragetten mit erfolgreichen Okonominnen und fügte zu allem Übel auch Brutalos wie Margret Thatcher hinzu. Dass Merkel nicht fehlen durfte, versteht sich. Doch mit Frauenrechten hat das herzlich wenig zu tun. Besonders ignorant/beschämend gibt sich die Auflistung angesichts der Tatsache, dass weder die Begründerin des Frauentags (Clara Zetkin), noch Bertha von Suttner oder die Aktivistinnen Rosa Luxemburg und Käte Kollwitz erwähnt sind. Was also wollte die Rheinische Post? Sich etwa für die Rechte von Frauen einsetzen, oder einfach nur den Status Quo in eine Höhe erheben, die ihm nicht zukommt. Besonders verstörend: der Umstand, dass in dieser, augenscheinlich den Frauen gewidmeten Ausgabe wenig oder gar nicht auf die Situation der Frauen in Deutschland eingegangen wird. Das war ein paar Tage vorher in Kleinbuchstaben und extrem kurz geschehen, aber eben nur unscheinbar. Am Rande dann die groteske Überschrift: Ostdeutsche Frauen in Führungspositionen https://www.pressreader.com/germany/rheinische-post/20190306/textview. Die Subhead war ganz offensichtlich für flüchtige ÜberschriftenLeser gedacht, oder konnte es sein, dass es bei der RP Redakteure gibt, die nichts, aber auch gar nichts von ihrem Job verstehen? Erst wer den anschließenden Minitext las, konnte die böse Komik erkennen. Denn da hieß es, dass von den 193 Vorstandsmitgliedern der 30 Dax-Konzerne nur vier (2% !!!) ostdeutschen Hintergrund haben. Und dass ausgerechnet drei der Ossi-Vorstände Frauen seien. Einfach großartig!