Sahra ist gestürzt – was für eine Dummheit!

Die LINKE hat es endlich geschafft und Sahra auf das zurückgestutzt, was Dummheit und irrwitzige Parteidisziplin permanent einfordern. Die LINKE glaubt sich gestärkt, weil sie der Spaltung der Partei zuvorkommt. Ein fataler Irrtum. Denn weder „Aufstehen“ noch die Wagenknechtsche Auffassung von aushaltbarer Einwanderung stellten wirkliche Gefahren dar. Vielmehr stand beides für demokratischen Pluralismus, aber der wird vor allem von verharzten Linken, die seit langem kaum Alleinstellungsmerkmale in den Ring werfen können, nicht geduldet. Man will um jeden Preis zusammenstehen, ganz gleich, ob das nach vorn oder geschlossen in die Marginalität führt. Die Partei hat es nicht verstanden, das Potential von Sahra Wagenknecht für ihre Zwecke zu nutzen. Sie vertreibt sie auch als Fraktionsvorsitzende und schrumpft sich dabei selbst in die Unkenntlichkeit. Selbst Gregor Gysi, den ich immer für integer gehalten habe, musste ewig gegen Wagenknecht opponieren. Ich vermute: in einem Führungsgerangel und nicht, weil es die Sache erforderte. Auch ihm muss ich vorwerfen, dass er an dieser Stelle extrem daneben agiert hat.

Die Rücktritte von Sahra sind eklatant. Sie haben auch mit Lafontaine zu tun, der als Ex-Finanzminister Sahras Einschätzung zum Flüchtlingsproblem gut beurteilen kann und naturgemäß unterstützen musste. Spätestens jetzt wird er ebenfalls zu „Fallobst“. Einmal mehr haben sich die Ökonomie-Experten der Bauchpolitik/Emotionalität der Unwissenden beugen müssen. Flüchtlinge mit welchem Fluchtgrund auch immer, Flüchtlinge in unbestimmter Anzahl und um jeden Preis waren und sind ein Grundpfeiler der sahrafeindlichen Linken, die mit den ebenso blauäugigen Grünen mithalten müssen. Das ist für Leute, die rechnen können, die den Faschismus mit jedem neuen ZuwanderungsZugeständnis wachsen sehen, kaum auszuhalten!

Dass „Aufstehen“ nicht funktionieren könnte, lag seit längerem in der Luft. Die Bewegung galt als Kopfgeburt. Statt des Aufbegehrens aus der Basis heraus – hier galten die Gelbwesten bis zum Verspielen ihrer Deutlichkeit durchaus als Vorbild – sollte das gelten, was eine gut meinende Elite nach unten durchvermitteln wollte. Das ging schief, denn wo ausreichender Unwille fehlt, lässt sich nichts auf die Straße transportieren. Die Deutschen sind eben keine Franzosen, sie neigen eher nicht zur Aufmüpfigkeit und das, was sich GELB in Sachen Antisemitismus leistete, soll hier zu Lande – verdammt noch mal !!! – kein Gegenstück finden. Wenn aus der Basis nichts kommt, muss man eben weiter daran arbeiten, dass die Basis zusätzliches Wissen erwirbt, sich als wirkliche Kraftquelle wahrnimmt und dann auch darauf drängt, kompetent gegen Ungerechtigkeiten aufzubegehren. Das kostet viel Kraft bei den Wissensvermittlern und ist, wenn die Ausdauer fehlt, oft erfolglos.