Archiv der Kategorie: Blog

Talkshows können mir gestohlen bleiben …

Ich habe von Talkshows den Kanal voll. Sie sind populistisch, ein Podium für Selbstdarsteller und alles andere als Wahrheitsvermittler. Oft wird gelabert, was das Zeug hält, oft wird polemisiert, zugespitzt und das Thema verfehlt. Der Zuschauer aber – ich meine den, der sich nicht so gut auskennt – er bleibt ratlos zurück.

Als Günter Jauch die sonntägliche Abendrunde zu dominieren begann, beschloss ich, nie wieder Talkshows einzuschalten. Bis heute ist mir das nahezu gelungen. Und ich habe Mitstreiter, die das ganz ähnlich sehen. Carolin Emcke gehört dazu http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/kultur/carolin-emcke-denkt-ueber-das-hassen-nach-aid-1.6882959, Oliver Kalkofe https://kalkofe.de/588-kontrollierter-abgang-tvs-2017/ und sogar der WDR-Rundfunkrat http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/wdr-rundfunkrat-kritisiert-maischberger-und-plasberg-15308511.html.

BINGO!

Heuchler, verdammte!

Sie heulen wie die Schlosshunde, bejammern die Einhegung von Freiheit http://www.rp-online.de/politik/china-setzt-auf-die-totale-kontrolle-des-internets-aid-1.7245882 und sind doch nur erbärmliche Heuchler. Heuchler, die China beschimpfen, weil es das Internet kontrolliert. Heuchler, die offenbar vergessen haben, dass die USA bis gestern noch die GeneralKontrolle über das gesamte Netz ausübten. Denn  alle InternetGiganten (Apple, Microsoft, Alphabeth/Google, Facebook, Oracle und und und ) sind in den USA ansässig. Sie sind zehn- bis hundertmal so groß wie ihre europäischen Konkurrenten und unterstützen die NSA bei der Abschöpfung von Personaldaten und technischem Know-how. Mit der Beschimpfung Chinas geht es nur um eines – um die Aufrechterhaltung dieser Monopole. Der Begriff Freiheit dient dabei als vorgeschobene Fassade. Man will rein nach China, es umstülpen und aussaugen.

China will das verhindern. Es versucht, seinen Herrschaftsbereich zu schützen, und es will Müll von nützlichem Wissen trennen. Für uns Europäer sieht das wie Bevormundung aus. Wir wollen, dass alles – so auch das Internet – frei ist, ohne zu checken, dass wir bei aller Freiheit vergläsern und unser Selbst verlieren.

Auch Russland hat das Eindringen westlicher Konzerne in strategische Bereiche bislang verhindert. Aus eben demselben Grund. Nun müssen sich beide –  Xi Jinping und Putin – vorwerfen lassen, dass sie nicht nur die Meinungsfreiheit, sondern auch den freien Welthandel strangulieren. Das wird weder den einen, noch den anderen rühren. Warum auch?

Anstand ade!

Ja, es gibt noch anständige Menschen in Deutschland. Doch vieles, was mit Moral und Ethik einhergeht, dünnt sich aus. Die Bürger beginnen wegzusehen, wenn Menschen angegriffen werden oder auf der Straße liegen http://www.rp-online.de/panorama/fernsehen/in-unserer-gesellschaft-guckt-jeder-weg-aid-1.7258439, sie bedienen niedere Instinkte und prügeln auf Rettungssanitäter ein, weil diese sie beim Filmen behindern,  sie kiffen, was das Zeug hält,  veranstalten illegale Autorennen, blenden FlugzeugPiloten und stehen für ihr böswilliges Versagen nicht ein. Früher traten Politiker zurück, wenn sie schändlich versagt hatten, heute schmidten und dobrinten sie ohne auch nur rot zu werden.

Anstand ist zum Fremdwort geworden. Eben das findet auch ttt in seiner letzten Sendung. Sehr treffend! http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/sendung-vom-10122017-100.html.

Gysi im Selbstporträt

Wer sein DDR-Bild ein wenig komplettieren und gleichzeitig den charismatischen Gregor Gysi abseits des TalkshowLärms genauer kennen lernen möchte, der stöbere doch in „Gregor Gysi – ein Leben ist zu wenig“.

https://www.amazon.de/Ein-Leben-ist-wenig-Autobiographie/dp/3351036841/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1513085241&sr=8-1&keywords=gregor+gysi+ein+leben+ist+zu+wenig#reader_3351036841

Der Politiker/Autor hat sein Buch gestern auf dem Düsseldorfer Flughafen signiert. Die Fans waren erfreut  und kauffreudig …

Wieder mal die Demokratie ausgehebelt!

Es ist unglaublich, dass Landwirtschaftsminister Schmidt (CSU)der GlyphosatVergiftung für weitere fünf Jahre zugestimmt hat  http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/skandal-schmidt-stimmt-im-alleingang-fuer-glyphosat.html. Aber die Fusion Bayer-Monsanto steht nach wie vor an. Und da macht es lobbyistisch Sinn, nachzuhelfen. Dass die Umweltministerin Hendricks (SPD) übergangen wurde, sorgte für bösen Sprengstoff. Vor allem, weil es jetzt um die Neuauflage der GROKO geht. Wer allerdings glaubt, dass Schmidts Alleingang in Brüssel tatsächlich ein Alleingang war, ist mehr als naiv. Selbst der Merkelsche Rüffel für Schmidt war eingeplant. Und niemand hätte es gewagt ohne Zustimmung der Kanzlerin so brisant zu votieren.

Hier wurde erneut massig Dummenpulver ausgestreut. Der Bürger soll glauben, dass er trotz übelster Machenschaften in der Demokratie lebt. Dass das Maß trotz ParadisPapers, Altersarmut, Pflegeskandalen, Dieselgift und Abholzungen für die Braunkohle noch immer nicht voll ist, ist allerdings erstaunlich. Aber es wird ja auch prächtig gegengesteuert – mit BlackFriday, Prinz Harry und SiemensSchelte https://www.wsws.org/de/articles/2017/11/08/siem-n08.html.

Apropos Siemens: Wer glaubt, dass der Konzern bloß böse ist, hat ebenfalls geschlafen. Der Konzern macht dicht, was für die Brückentechnologie „Gaskraftwerke“ mal schwer im Rennen war – die Turbinensparte. Und wer ist wirklich schuld an diesem Dilemma? Die Politik. Sie hat mit der kostenlosen Vergabe von Millionen Verschmutzungsrechten an die Braunkohleverstromer dafür gesorgt, dass die sich endlos freikaufen und ihren Strom extrem billig aus den abgeschriebenen Anlagen liefern konnten und noch immer können http://www.taz.de/Archiv-Suche/!827075&s=&SuchRahmen=Print/. Die DrecksBraunkohle blieb auf diese Weise so attraktiv, dass sie niemand aus-ixen konnte. Die als Ablösung vorgesehenen Gaskraftwerke, die vor allem als Reservekapazitäten schnell und günstig einspringen sollten, wenn Wind und Sonne ausbleiben, sind deshalb gar nicht erst zu Tragen gekommen. Obwohl sie quasi in Echtzeit (als ohne die bei der Braunkohle vorhandenen HochfahrZeiten und -Kosten) und weniger umweltschädlich Strom liefern könnten. Die Politik hat’s versaut, und sie ist auch Schuld, wenn jetzt die Abholzungsgegner im Hambacher Forst mit der Staatsmacht in Konflikt geraten http://www.taz.de/!5463164/. Wieder einmal wird gegen die Falschen ausgeteilt – in einer Welt, die alles andere als demokratisch leuchtet.

Sie werden einwenden, dass die Bewertung von Siemens unvollständig ist. Ja, sie es. Denn Gasturbinen werden derzeit nur in Berlin, Mülheim/Ruhr und in Offenbach produziert. In den ostdeutschen Werken (Görlitz, Leipzig und Erfurt) ist die Lage eine völlig andere. Dort sollen die Betriebsstätten, die gut ausgelastet sind und sinnvoll für wachsende Märkte produzieren,  geschlossen werden, weil ihre Renditen (mit beispielweise 8,3%) zu gering sind (!!!) https://www.zdf.de/politik/frontal-21/wut-bei-siemens-100.html Hier bestimmt reine Geldgier das Vorgehen, und hier sollte – auch mit Hilfe der Politik – energisch gegen gehalten werden … bis zum Streik! Der Chef des Siemensvorstandes wendet ein, dass im Kraftwerkssektor 2.900 wegfallenden Arbeitsplätzen 16.000 neu zu schaffende folgen sollen http://www.rp-online.de/politik/deutschland/kolumnen/mit-verlaub/kolumne-mit-verlaub-arbeitersohn-belehrt-polizistensohn-aid-1.7237743. Das wäre ok, wenn denn die ostdeutschen Betriebe erhalten blieben.

Für die armen Deutschen bleibt nichts übrig

Es ist eine Tatsache: Die Altersarmut hat Deutschland längst erreicht – und es wird schlimmer! http://www.mdr.de/investigativ/altersarmut-steigt-fakt-100.html. Bei den JamaikaGesprächen hat keine der Parteien das Thema aufgeworfen. Auch um die Wohnungsnot, um die Erhöhung des Mindestlohnes ging es nicht. Soziales war praktisch ausgeklammert.

Folglich sind es weder die CDU/CSU, noch sind es die Grünen oder die FDP, denen man zutrauen kann, für mehr Gerechtigkeit/gegen die sich weiter öffnende Schere zwischen arm und reich zu stehen. Stattdessen stritten die Funktionäre dieser Parteien um die Obergrenze für Flüchtlinge und den Familiennachzug – wobei die Grünen das ScheunenTor weit offen hielten. Für die finanzielle Ausstattung von noch mehr Flüchtlingen, für den sicher umfangreichen Familiennachzug von Menschen, denen bisher kein Asyl gewährt wurde, hätten zweifellos auch CDU/CSU und FDP tiefer in die Taschen gegriffen. Das ging nun daneben, was nicht heißt, dass die kommende GROKO anders tickt.

2017 muss der Steuerzahler vermutlich bis zu 50 Milliarden Euro für die Versorgung von Flüchtlingen aufbringen https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/die-fluechtlingskosten-sind-ein-deutsches-tabuthema-ld.1316333. Wer der Auffassung ist, dass diese Gelder einfach so Überhang bedeuten, respektive, dass arme/alte Deutsche von dieser Geldentnahme nicht betroffen sind, muss wohl AfD wählen, um sich Gehör zu verschaffen. Eine Schande!

Sind wir Schweine?

Ich hab größte Probleme damit, dass sich Bündnis 90/die Grünen sowohl mit der CDU/CSU als auch mit der FDP ins Bett legen. Wer glaubt, dass die Grünen in einer künftigen Regierung auch nur ein Jota ihres Programms umsetzen können, ist einfach blind. Was im künftigen Koalitionsvertrag steht, ist schließlich bindend. Nachdem zwei Grundsätze zur Flotte gegeben wurden, warte ich fast täglich darauf, dass die Machtgeilen um Cem Özdemir auch in Sachen Massetierhaltung einknicken. Wie hieß es noch im Wahlprogramm der Tierfreunde? „Wir wollen die industrielle Massentierhaltung in den nächsten 20 Jahren beenden“. Das ist angesichts der auf diesem Feld existierenden Verbrechen nicht einmal ein anspruchsvolles Ziel, doch es könnte einem schmierigen Kompromiss ebenfalls zum Opfer fallen.

Die Bosse der Autoindustrie nebst Obmann D. vergiften die Bevölkerung seit es Dieselautos in Deutschland gibt (so dass die EU-Kommission dabei ist, ein Verfahren gegen Deutschland zu eröffnen http://www.rp-online.de/politik/eu-klage-wegen-schlechter-luft-in-staedten-rueckt-naeher-aid-1.7204185), die fortgesetzte Braunkohleverstromung forciert deutsche Emissionen (obwohl deren Absenkung dringend vonnöten wäre, um die Klimaziele zu erreichen) und die Massentierhaltung spricht allem Hohn, was ethisch/moralisch vertretbar ist. Letztere manifestiert sich nicht nur ekelhaft (man denke an die vielen kranken, mit Antibiotika aufgeblasenen Kreaturen, an die permanent schwanger gehaltenen Kühe – allesamt nahezu bewegungsunfähig und von Licht und Grün abgeschnitten), sie stimuliert auch den abträglichen Massenkonsum von Fleisch und zerstört dort, wo es im ÜberflussExport auf wirtschaftlich schwache Betriebe stößt, afrikanische Existenzen.

All dies ist widerlich. Hier gilt, es rote Linien zu setzen und nicht aufzugeben. In einer Regierung, der den Grünen sämtliche Alleinstellungsmerkmale nimmt, sie also zur Unkenntlichkeit zerreibt, sind Änderungen nicht zu erwarten. Menschen sind Schweine, formuliert Christian Geyer in der FAZ https://www.facebook.com/faz/posts/10154994626915976. Irgendwie könnte er Recht behalten.

Das hat nichts mit schlechter Laune zu tun. Es geht einfach abwärts.

Ein System, dessen Herrscher aus Gier, Profitsucht und Machtwahn heraus Insekten http://www1.wdr.de/wissen/natur/faktencheck-insektensterben-100.html, Würmer https://www.welt.de/wissenschaft/article168699705/Der-Regenwurm-stirbt-aus.html

und Vögel http://www.bund-rvso.de/vogelsterben-ursachen.html und über den Krieg (ein mittlerweile treffliches WirtschaftsModell https://www.youtube.com/watch?v=sXecqEC9mWY&list=PLgoq8IyVBDhbdHrA13qQzGmXB5RHVCXMZ&index=21) auch Millionen Menschen vernichten, ein System, dessen Statthalter das Treibhaus unseres Planeten sprengen, Weltmeere und Erde sowie den sie umgebenden Weltraum vermüllen https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/meere/muellkippe-meer/muellkippemeer.html  und http://www.deutschlandfunk.de/schrott-im-all-weltraummuell-gefaehrdet-die-raumfahrt.676.de.html?dram:article_id=384023 und davon nicht ablassen, geht mit uns an die Wand. Die Devise: Vergessen, nicht lernen wollen und hinnehmen https://books.google.de/books?id=Y8EbxduOC6kC&pg=PA122&lpg=PA122&dq=Scharfenorth+%2B+Vergessen,+nicht+lernen+und+hinnehmen&source=bl&ots=MwtCCYSfcT&sig=GOh_0ZiiZPc6ZYfFt59ghvXoUtg&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjR9Yb44oTXAhVL2xoKHUIaA7QQ6AEIJjAA#v=onepage&q=Scharfenorth%20%2B%20Vergessen%2C%20nicht%20lernen%20und%20hinnehmen&f=false .

Da kann es zehnmal heißen: Think positiv, da können die Oberen ihre Unteren zehnmal rausschmeißen, wenn  die Zweifel  äußern. Denn abseits der Kontroverse bleibt alles beim Alten, alles geht weiter so. Es lernt nicht und es vernunftet nicht. Es betrügt die Bürger (Diesel, Stuttgart21, Integration etc.), es globalisiert und macht platt – es vergiftet/degradiert die Böden, es saugt Rohstoffe, erhitzt die Meere https://www.greenpeace.de/themen/klimawandel/folgen-des-klimawandels/die-erwaermung-der-meere , treibt Stürme an und versenkt MegaCities http://2015paris.de/tag/megacities/.

 

Wir alle sind mit im Kahn, wohl wissend, dass unser Leben bald endet – aber es gibt die Nachkommen http://www.tvspielfilm.de/kino/filmarchiv/film/nach-uns-die-sintflut,1295984,ApplicationMovie.html.

Schmutzig-Grün?

Auch diesmal beginnt nach der Bundestagswahl das Gerangel um Koalitionen und Ambitionen. Obwohl in Sachen „Jamaika“ nichts klar ist, jongliert man bereits mit Ministerposten – für Lindner und vor allem für Cem Özdemir. Letzterer – so dröhnt es in den Schlagzeilen der Boulevardblätter – rechnet sich gute Chancen für den Posten des Außenministers aus. Tatsächlich könnte ihm der rein rechnerisch zustehen – sollte es mit dem Dreierbündnis klappen. Aber was für ein Außenminister sollte das sein, ein Mann der 2011 die Bundeswehr auf Gaddafi hetzen wollte …  http://www.n-tv.de/politik/Rebellen-setzen-Kopfgeld-aus-article4132151.html

Mir schwant bei allem nur Böses. Den Grünen drohen – sobald sie in der Regierung sind – ähnliche Auflösungserscheinungen wie der SPD. Denn nur, wenn sich Özdemir & Co. von wichtigen Grundsätzen verabschieden, winkt ein Sessel in Berlin.  Nun weiß jeder Sachkundige, dass die Alleinstellungsmerkmale für Bündnis 90/die Grünen seit langem aufgebraucht oder besser gesagt: von anderen Parteien aufgesogen wurden. Wenn jetzt der zwischen CDU und CSU ausgehandelten verkappten Obergrenze für Flüchtlinge und dem FDP-Beschnitt der Windkraft zugestimmt würde, gäbe es gar nichts mehr, was grün durchschimmert. Hinzu kommt, dass die Grünen, was ihre politische Grundausrichtung betrifft, total gespalten sind – denn neben grün läuft alles wirr von links bis rechts. Folglich dürfte die Anbiederung an konservative Mehrheiten zu weiteren Zerreißproben führen. Kretschmann und Özdemir dürften verbogen obsiegen, während die grün-Linken (außer vielleicht „VorzeigeAugust“ Jürgen Trittin) nichts mehr zu sagen hätten. Auch die These, dass nur, wer regiert, etwas verändern kann, wäre durchsiebt, denn konservative Grüne werden in einer CDU/CSU/FDP-geführten Regierung noch weniger durchbringen können als Gesamtgrüne in einer rot-grünen Regierung. An verbesserte Sozialleistungen, an eine Vermögenssteuer oder an eine Reform der Erbschaftssteuer ist dann gar nicht mehr zu denken. Was bleibt, ist dann nur noch die Regierungssessel- und MachtGeilheit. Dafür allerdings verkauft sich mancher – sicher auch bei den Grünen.

Adieu … ihr (einstmals) guten Vorsätze!

Wir können nur wenig tun, denn die Kräfteverhältnisse ändern sich nicht

Die Wahlen stehen unmittelbar vor der Tür. Und schon jetzt ist klar, dass es entweder Schwarz-Rot oder Schwarz-Gelb wird. Die Hatz um die Führungsrolle in der Opposition scheint da weniger wichtig. Es sei denn die AfD gewinnt.

Was wählt man?
Ich möchte etwas wählen, was die SPD in die Opposition schickt, damit sie sich besinnen und zu dem regenerieren kann, was sie einmal ausmachte. Heute gilt SPD=CDU. Die SPD erneut regierungsfähig zu machen, könnte zwar das noch größere Übel von Schwarz-Gelb verhindern. Aber mir fällt es schwer, hier taktisch zu denken. Die SPD tut im Wahlkampf so, als würde sie bei einem Sieg, die Welt drehen. Später in der Opposition oder aber in der Großen Koalition kann sie problemlos zurückrudern ohne gemaßregelt zu werden. Denn in beiden Fällen hat sie zur wenige oder gar keine Chance, ihr Programm zu verwirklichen. Also tönt man jetzt laut, weil man weiß: Man muss nichts einhalten. Fazit: Es ist möglich, dazu beizutragen, dass die SPD in die Opposition gerät. Dann aber müsste man FDP wählen …
Diese Partei wähle auf keinen Fall FDP, weil sie die US-Politik und Wirtschaftsweise, sprich: noch mehr Neoliberalismus zu Gunsten der Arbeitgeber/Konzerne ins Land holen und die alternativen Energien ausklicken will. Die FDP will den Staat schwächen, die Privatisierungen verstärken und die Sozialleistungen auskargen. Da mag Linder sich noch so clever gebärden. Seine Äußerlichkeit zählt nicht.
Ich wähle auf keinen Fall CDU, weil dann alles so bleibt wie es ist – und davon gefällt mir einiges ganz und gar nicht. Unter Frau Merkel ist die Schere in der Gesellschaft (sie beschreibt die Differenzierung zwischen ARM und REICH) viel weiter aufgegangen. Die Armut, speziell die Altersarmut und die Aussicht , in ihr zu landen, haben – bedingt durch unzählige prekäre Arbeitsverhältnisse (Leiharbeit, Werkverträge) – stark zugenommen. Der Reichtum Einzelner ebenso. Vor allem allein erziehende Mütter kommen mit der Ungleichverteilung immer weniger zurecht. Merkel steht zu den Fehlern ihrer Flüchtlingspolitik, schwätzt unablässig über die Beseitigung der Fluchtursachen, tut aber nichts, um die Zuwanderung einzudämmen. Unter Merkel herrschen Zweiklassen-Bildung und ein Zweiklassen-Gesundheitssystem .
Ich wähle ganz bestimmt nicht die Grünen, weil sie ihrer Substanz beraubt sind und keine neue generieren. Politisch sind sie völlig unberechenbar, weil das kreuz und quer – von links bis rechts geht.
Die Afd wähle ich erst recht nicht, weil sich in ihr neben „verführten“ Wutbürgern Rassisten, Neofaschisten und eingefleischte Staatfeinde rekrutieren.
Ich wähle ganz einfach links, weil sich meine Anschauungen zu 60% mit denen der LINKEN decken (Mindestlohn, Wohnungsbau, Vermögenssteuer, Widerstand gegen TTIP und  forcierte Privatisierungen (z.B. PPP), Verbot von Waffenexporten und sog. robusten Auslandseinsätzen der Bundeswehr etc.) und weil ich diese Partei für fähig und willens halte,  demokratiefeindliche Kungeleien und Machenschaften der politischen Gegner aufzudecken . Wenn ich von 60% spreche, dann heißt das auch, dass ich einiges bei Tiefrot ausdrücklich missbillige: z.B. die Haltung in der Flüchtlingspolitik, die zu rigide Steuerprogression auf Einkommen, ausufernde Vergesellschaftungsziele ,  fehlende Gegenfinanzierung  für gut gemeinte  Reformen etc.
Aber unter dem Strich ergibt sich mehrheitlich ein LINKS …. auf LISTE 2