Talkshows können mir gestohlen bleiben …

Ich habe von Talkshows den Kanal voll. Sie sind populistisch, ein Podium für Selbstdarsteller und alles andere als Wahrheitsvermittler. Oft wird gelabert, was das Zeug hält, oft wird polemisiert, zugespitzt und das Thema verfehlt. Der Zuschauer aber – ich meine den, der sich nicht so gut auskennt – er bleibt ratlos zurück.

Als Günter Jauch die sonntägliche Abendrunde zu dominieren begann, beschloss ich, nie wieder Talkshows einzuschalten. Bis heute ist mir das nahezu gelungen. Und ich habe Mitstreiter, die das ganz ähnlich sehen. Carolin Emcke gehört dazu http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/kultur/carolin-emcke-denkt-ueber-das-hassen-nach-aid-1.6882959, Oliver Kalkofe https://kalkofe.de/588-kontrollierter-abgang-tvs-2017/ und sogar der WDR-Rundfunkrat http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/wdr-rundfunkrat-kritisiert-maischberger-und-plasberg-15308511.html.

BINGO!

Heuchler, verdammte!

Sie heulen wie die Schlosshunde, bejammern die Einhegung von Freiheit http://www.rp-online.de/politik/china-setzt-auf-die-totale-kontrolle-des-internets-aid-1.7245882 und sind doch nur erbärmliche Heuchler. Heuchler, die China beschimpfen, weil es das Internet kontrolliert. Heuchler, die offenbar vergessen haben, dass die USA bis gestern noch die GeneralKontrolle über das gesamte Netz ausübten. Denn  alle InternetGiganten (Apple, Microsoft, Alphabeth/Google, Facebook, Oracle und und und ) sind in den USA ansässig. Sie sind zehn- bis hundertmal so groß wie ihre europäischen Konkurrenten und unterstützen die NSA bei der Abschöpfung von Personaldaten und technischem Know-how. Mit der Beschimpfung Chinas geht es nur um eines – um die Aufrechterhaltung dieser Monopole. Der Begriff Freiheit dient dabei als vorgeschobene Fassade. Man will rein nach China, es umstülpen und aussaugen.

China will das verhindern. Es versucht, seinen Herrschaftsbereich zu schützen, und es will Müll von nützlichem Wissen trennen. Für uns Europäer sieht das wie Bevormundung aus. Wir wollen, dass alles – so auch das Internet – frei ist, ohne zu checken, dass wir bei aller Freiheit vergläsern und unser Selbst verlieren.

Auch Russland hat das Eindringen westlicher Konzerne in strategische Bereiche bislang verhindert. Aus eben demselben Grund. Nun müssen sich beide –  Xi Jinping und Putin – vorwerfen lassen, dass sie nicht nur die Meinungsfreiheit, sondern auch den freien Welthandel strangulieren. Das wird weder den einen, noch den anderen rühren. Warum auch?

Anstand ade!

Ja, es gibt noch anständige Menschen in Deutschland. Doch vieles, was mit Moral und Ethik einhergeht, dünnt sich aus. Die Bürger beginnen wegzusehen, wenn Menschen angegriffen werden oder auf der Straße liegen http://www.rp-online.de/panorama/fernsehen/in-unserer-gesellschaft-guckt-jeder-weg-aid-1.7258439, sie bedienen niedere Instinkte und prügeln auf Rettungssanitäter ein, weil diese sie beim Filmen behindern,  sie kiffen, was das Zeug hält,  veranstalten illegale Autorennen, blenden FlugzeugPiloten und stehen für ihr böswilliges Versagen nicht ein. Früher traten Politiker zurück, wenn sie schändlich versagt hatten, heute schmidten und dobrinten sie ohne auch nur rot zu werden.

Anstand ist zum Fremdwort geworden. Eben das findet auch ttt in seiner letzten Sendung. Sehr treffend! http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/sendung-vom-10122017-100.html.

Gysi im Selbstporträt

Wer sein DDR-Bild ein wenig komplettieren und gleichzeitig den charismatischen Gregor Gysi abseits des TalkshowLärms genauer kennen lernen möchte, der stöbere doch in „Gregor Gysi – ein Leben ist zu wenig“.

https://www.amazon.de/Ein-Leben-ist-wenig-Autobiographie/dp/3351036841/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1513085241&sr=8-1&keywords=gregor+gysi+ein+leben+ist+zu+wenig#reader_3351036841

Der Politiker/Autor hat sein Buch gestern auf dem Düsseldorfer Flughafen signiert. Die Fans waren erfreut  und kauffreudig …

Im September 2017 ist mein neues Buch “DA WAR MEHR ALS BITTER FELD” erschienen

Die deutsch-deutsche Geschichte ist in die Jahre gekommen. Was nicht heißt, dass sie zu Ende geschrieben ist. Im Gegenteil: ihre zweite, östlich der Elbe gelegene  Hälfte liegt oft noch im Nebel, im Rufmord der Klischees. Dies und ein wenig mehr zu lichten, ist ein Anliegen dieses Buches. Wobei hier keineswegs nostalgiert, wohl aber geliebt und kritisch hinterfragt wird.  Was ich erzähle, reicht weit in die DDR-Zeit zurück, spannt aber ebenso den Bogen in die unmittelbare Gegenwart. Mal wirklichkeitsnah, mal verspielt surrealistisch.

Wenn ich mein Kinderbuch aufschlage, über Tante Herta, mein Abi, meine Briefmarkenversessenheit sinniere, ist alles bunt. Auch später, als ich selbst erwachsen bin und Kinder habe, bleibt die Welt fruchtbar – zwischen Ernte und Fallobst. Immer schon fühlte ich mich dem Stahl verbunden – und den Walzwerken, die diesen Stahl platt machen. Geriet auf diese Weise in ein Vorhaben, das sich schwer tat und bis heute sinnbildlich für die Fragwürdigkeit eines ganzen Systems steht.

Ich habe lange mit der Wende gehadert, um dann doch  – der Not gehorchend – im Westen zu landen. Bin so, zum Teil geschrotet, zum Teil amüsiert, in die neue Welt eingewandert. Was hier – äußerlich frei und grundgesetztauglich oder besser gesagt: frisch, fromm und durchtrieben geschah, kam ambivalent herüber. Und war  dann bestens geeignet, satirisch verwurstet zu werden.

So werden meine Reflektionen auch dem zweiten Wunsch gerecht, nicht nur das Ernsthafte und Nachdenkenswerte zu spiegeln, sondern auch dem humorvoll Versonnenen einen Platz einzuräumen.

 

Inzwischen ist das Buch dreimal vorgestellt worden :

Am 28. September im Buchkaffee “Peter & Paula” http://www.literaturkreis-era.de/fotogalerie/28-09-2017-buchvorstellung-da-war-mehr-als-bitter-feld-ulrich-scharfenorth/, am 8. Oktober in der Ratinger KULTURkneipe und am 1. Dezember im Cafè Drüsch in Düsseldorf