Archiv der Kategorie: Prosa

Lebenslänglich – ohne Be-Währung

Jetzt, da die Zeichen auf GLOBALISIERUNG stechen, ist Schluss mit lustlos. Wer schon mag stillhalten, wenn die Saugnäpfe ankern, wer schon Fisch sein, wenn das letzte Riff ins Netz geht.  Die Kraken wissen, was sie erfinden und wo sie stützpunkten, fließt Blutgeld.

 

Es ist die Gier, die sie treibt, das geile Melken am schlaffer werdenden Erdleib. Neuerlich angefacht, weiter gebreitet und schamlos gegen die letzte Hütte gerichtet.

Gier heißt das, Geld heißt das. Etwas, das COLA  und Jaguar erlaubt,   aber reziprok und direkt auch dich zeichnet – Menschlein oder Tycoon, Unwert oder Menschwert – etwas, das dich  maßnimmt, wenngleich der Anzug, der da entsteht, mehr  abdeckt oder offenlegt als guttut.

Wo reichlich Geld ist, regiert es rigide und die Nische, die jenseits der Mangroven noch standhält – sie wird nun auch monetär plattgetreten. Immer dies bisschen Landgier auf den Lippen,  verbrämt mit ABENDmal. Immer vorwärts, immer höher für den Absturz am TellerRAND.

Auch das noch begehren wollen, auch das noch auszehren müssen. Diesen windigen Sandweg verminen, diese Ölsäuferpipeline ins Land pressen, kaspiseesüdwärts und sonst wo.

Niemand weiß, wann der  Faden reißt.  Niemand weiß, wann sie auslaufen, die zerlöcherten Treibhaushimmel. Jeder aber will es ausreizen.

 

Irgendwo geistern noch Blumen, tauchen Wälder ihre KRONEN ins Mondlicht.

 

Leider nur ein Inseldasein – mit BLÜTEN ohne Wert, mit Blättern, die zu Blattgold sterben. Denn dicht, ganz dicht, ruft das Geld, schreit Liquidität, die brachliegt, streiten DOLLARjunkies mit den RUBELschonern, jagen PFENNIGfuchser die Gänse, die gülden zu Kälbern mutieren.

Nicht die geknickten Halme sind es, die uns schmerzen, nicht die gekippten Biotope. Es sind die verpassten Chancen, die geldscheinumkränzten Stichwunden aus NICHTgenug  und NOCHheute.

Doch aufgepaßt: YENseits der Erstickungsfalle, wächst das Jenseits von Gut und Böse, bimmelt die BINladenkasse vernehmlich das Lied vom Tod. Nichts mehr mit Hasse  ne MARK, nichts mehr mit   ProCENTe. Es crash die Türme dieser Welt, und es staubt diesseits der Haustür. Wüste und  Sturm, schreit es und langt nach den Fleischtöpfen.

 

Und die Kraken? Sie setzen auch jetzt auf Almosen, auf spärlichen Auswurf und Abwurf, meinen, dass es ausreiche, sie  kauffähig zu halten – die Erfolglosen dieser Welt. Und sie  hoffen auf An- und Abstand, und größer und größer.

Noch fehlt der Funke, noch dichten die PFUNDWucherer ihre Gasmasken an den GROSCHENgräbern. Bald aber werden sie feststehen, die VerLIRA. Was sich jetzt nageln lässt, ist schon morgen um Kopf und Eisen gebracht.

 

Wir aber, wir in den warmen Sesseln, retten die Welt auch nicht. Wo kein Gewissen ist, kann keines beruhigt werden. So ist auch das, was wir eilfertig und immer kleinmünziger spenden,

ein GELDstück

 

ohne  Wert.

 

 

 

aus „Kopf oder zahl! „-  Performance zum „Ableben“ der D-Mark anlässlich des Ratinger Kulturtages am 17. Februar 2002

 

 

 

 

 

Tango

Und wieder gehen sie in Stellung. Sie, die schlanke Mittvierzigerin, im schwarzen, fransenbestückten Kleid mit Spaghettiträgern – die Handschuhe bis zu den Ellenbogen. Er, etwas jünger, mit schwarzer Hose, Fliege und weißem Blazer. Das alles über schwarzen Schuhen, die wie Speckschwarten glänzen, und ich ahne es schon, Falten abweisen.
Tango … tangere oder tamgu. Niemand weiß so recht, was es damit auf sich hat. Die Berührung, sie liegt nahe, und wenn sich aus dem schwarzen Kontinent so etwas wie tamgu = Tanzen aufdrängt: warum nicht? Die ohren- und sinnestürzenden Sequenzen verdienten es allemal, mehrspurig zu geistern. Sich hinzugeben, sich einspinnen und versinnen zu lassen. Das allein sollte es sein. Nicht aber dieser sinnlose Streit um die Wurzeln, denen, man weiß es doch längst, Weltenbäume entwuchsen.
An all das denken die beiden nicht, wenn sie jetzt die Tanzfläche betreten – gravitätisch und nur einmal mit diesem lasziven Lächeln auf den Lippen. Der Tänzer, er nickt ein wenig, offenbar, weil er will, dass die Musik jetzt einsetzt. Und tatsächlich: Es gibt Bewegung. Der bärtige Mann am Instrument, eben noch diffus und unförmig vor sich hin schlafend, dieser Mann schnellt hoch. Und kaum, dass er straff sitzt – ja, man fragt sich, wie er das so schlagartig hinbekommt – schickt er einen ersten anhaltenden Ton in den Saal, einen Ton, der die Menschen festnagelt und den Wein, gerade noch üppig fließend, an den Flaschenwandungen festhält.
Di da di dumm damm dumm dumm, di da di dumm damm dumm dumm jauchzt und taktet das Ding in den Händen des Musikers, eines Menschen, dessen Finger aus dem Nichts aufspringen und wie Spürhunde über zahllose Knöpfe rasen, Knöpfe, die ich nie treffen würde, es sei denn, man schleuste mich über Trichter in diese Wüste. Nichts davon bei Carlos. Carlos ist ein Wunder, ein Klangkünstler, ein Mensch mit hageren Fingern, die seinem Kopf folgen wie Kolibrischnäbel den Nektar-Tropfen.
Lang gezogen und in jähem Wechsel ersteht sie, die Melodie, macht diesen Platz zur Bühne, die betanzt sein möchte, in der selbst Greise jenes Zucken verspüren, das die Gliedmaßen hochreißt. Kein Bein, das an diesem Abend still stehen, kein Körper, der nicht mit fiebern und teilhaben wollte am großen Wehklagen. Wütende Frauen schwören Rache, einsame Männer spüren ihre Ohnmacht. Wut tut sich auf und Leidenschaft, sekundiert von Absturz. Tango – so und nicht anders rast er, macht nieder, was sich ihm in den Weg stellt. Und das Bandoneon: Es lässt keinen Raum für Gedanken. Allenfalls dieser Nothalt bleibt uns, diese wiederkehrende Pause, dann, wenn der Balg sich ausbalgt und den endlosen Zug tot macht. Hier und nur hier wäre er möglich, der Gedächtnisblitz. Wir aber sind auf anderes fixiert, wollen feststellen, dass im Tonlos ein Wunder passiert, dass das Paar Laute erzeugt, ein Rauschen vielleicht, ausgeschickt von der beinumspülenden Schlitzseide, ein Leder-Holz-Gleiten der Füße, wo immer sie den Boden berühren. Und wir hoffen auf Stöhnen und leises Lachen.
Vergeblich. Unertappt geraten die beiden ins Licht, in den Kegel des Scheinwerfers, der gnadenlos zugreift. Jetzt erst vermag ich Angestrengtheit zu erkennen, winzige Schweißperlen auf den Stirnen, Schweißperlen, die ihr Abtropfen fürchten, noch aber nur ein Glänzen erzeugen, das Farben und Mimik so spenstern lässt.
Dieser Hüftschwung, jener Ausfallschritt, das abrupte Kreisen. Nichts – so scheint es – ist symbiotischer, nichts vergleichbar synchron wie diese Bindung. Gefesselte Gestalten, in Hüllen versteckt – in Formen gepackte Tanzblasen. Emotionslos und unaufgeregt schweben sie trotz der Schwüle.
Links der Bandoneonspieler. Jetzt blickt er um sich. Er hat den Balg aufs letzte Falten fixiert, lässt ausblasen, was an Luft raus will. Und dieser Seufzer vor dem Wechsel, er schießt in den Raum wie ein Marker. Kaum zu verfehlen dieses plötzliche Aus. Und dennoch: Es bleibt vakant. So zumindest fühlen wir, und so irren wir auch. Denn nichts geschieht ohne Fühlung. Beine, Arme und Körper – sie fliegen. Sie fallen hinein in dieses unbestimmte Stück Zeit, und die Finger des Solisten, sie stoßen erneut zu, malträtieren die Knöpfe – und der Balg, dieser Balg schöpft Luft. Ja, er schlürft sie begierig und wirbelt, ja, er saugt sie bis prall. Dann aber, schlagartig, macht er zu, narrt sie, die Luft, spült sie in einem, wie es scheint, sinnlosen Hin und Her durchs Leder. Bis .., ja, bis sie bereit ist, ihn herzugeben: diesen endlosen Brustbalgton, dieses Tango-C, das nie aufhört – es sei denn, wir verweigern das Hören.
Auf dem Parkett die Entsprechung: Nicht das Luftsaugende und Luftlose, wohl aber das Atmen und Atemlose. Auch die abwechselnd schnellen und verhaltenen Sequenzen, das Aufeinanderzu, gepaart mit Distanzen. Und jetzt, da die Arme wie Zugstangen arbeiten, dieses unbeschreibliche Zueinander und offensichtliche, im Grunde doch unmögliche Ineinander, dieses Greifen und Andocken der bemühten Leiber. Kein Zweifel, dass sich jetzt Assoziationen frei schießen, billige Anzüglichkeiten, die den Schweiß treiben. Doch die Tänzer wissen um die Gefahr, spüren um die plötzliche Schwelle. Und – ich bin sicher – sie werden sie meistern. Denn Überschreitung, zumindest hier auf dem Parkett – sie wäre der Tod. Nun, die beiden vermeiden das, erstarren vielmehr wie Schaufensterpuppen, Figuren, denen man antut, was immer man will und die doch bleiben, was das biegsame Innere vorgibt.
Schweigen und Erwartung. Wieder ist es die aufkommende Tonfolge des da capo, unaufdringlich und doch zwingend gepaart mit dem Rhythmus. Sie ist es, die den Bann bricht, dieses zweite, dieses dritte Umschlingen auslöst, so ein Einrollen und Einschweißen – wie man meint und doch keineswegs sicher ausmachen kann. Wie schmiegsam ist Fleisch, will ich fragen – und wie spannend sind Muskeln und Sehnen.
Der Tänzer ist schnell, er ist leicht und geschmeidig, und er zwingt die Gespielin, dieses Jojo, das jetzt Abstand gewinnt, ja zu stürzen droht und dennoch den Kopf wirft. Einmal nach hinten, abwärts und wieder aufwärts. O Gott, was für Haare! Eben noch touchierten sie das Parkett, jetzt fliegen sie aufwärts. Ausladend sind sie, die Gespinste und blond, einen Wimperschlag lang die gefächerte Korona. Dann – mit der jähen Wendung – stürzt alles zurück an den Kopf, schmiegt sich und legt sich sparsam. Das alles bleibt ihm, das alles bleibt dem Tänzer verschlossen. Sein Kopf lebt in Halbglatze, Halbglatze mit diesem Rest Streuzwirn. Doch auch das zeigt Wirkung. Schwarz angebügelt und in Gel, glänzt dieses Rudiment – glänzt, als wolle es weiter reichen.
Jetzt hebt sie ihren rechten Schenkel, und gewiss darauf hat man gewartet, hebt ihn und winkelt ihn in seine Lende. Verdammte Geste, ein Tun, dass nichts weniger beschreibt als das Erahnte, jenen Akt, der im Stahlrohrbett endet – später. So und nicht anders klingt es aus den Mündern der Insider. Nicht von ungefähr, denke ich und senke die Lider. Später beim Sekt – ich nehme es vorweg – die Heuchler, Spießer, die sich – kaum, dass man einstimmt in diese Deutung – entsetzt abwenden. Krebsrot ihre Gesichter und auffällig heftig, wie sie ihre Lüge einsteifen. Die bigotte Mutter mag Schuld sein oder sonst wer. Sinnlos, sie darauf zu nageln, zwecklos sie lockern zu wollen. Sie tricksen auch zweimal. Doch es nervt, wenn sie beständig von Kunst reden, von Takt und Einfühlung, und eben dies auch zu leben vorgeben. Man trifft diese Typen immer, auch, wenn sie die Maler belagern. Ganz Auge, ganz Andacht, wenn der Künstler sein Modell aufs Papier nötigt. Völlig nackt die Kleine und natürlich begierig, in die Kiste zu springen. Nur, dass die Voyeure auch diesmal Nein sagen, allenfalls am Weinglas vorbei ins Lachsbrötchen kichern.

*

Nein! Nicht immer nur das, nicht immer in diese Richtung. Alles etwas fragwürdig und scheiß männlich. Gewiss: Uns sprießen die Phantasien reichlich, und wenn die Dame ihren Schenkel in genau diese Stellung bringt, dann wird sie ihn auch anpressen und verdammt … wieder lösen. Jum dumm, die da di rum dum, jubiliert das Bandoneon. Seiner Vorgabe ist sie schließlich gefolgt, den Noten, der Choreographie und weiß Gott: auch dem zwingenden Rhythmus.
Schaut nur, jetzt löst sie sich, löst sich, um das Bein, ja genau dieses Makelbein, in seine Lücke zu strecken! Und wieder verharrt sie, ja es könnte sein, dass jetzt er ganz bewusst diese Pressung anstrengt, dieses Fleisch für Sekundenbruchteile festhalten will, diesen Zwang auskostet. O diese Hitze, diese Hitze!
Plötzlich seine Hand in ihrem Nacken – etwas untypisch, aber durchaus reizvoll. Der Tänzer streift ihn nur flüchtig, streicht mit der Rechten abwärts. Ja .., diese Schmeichelei. Gut möglich, dass sie es ist, die ihren Kopf lustvoll aufrichtet. Ausgemacht ist das nicht, und tatsächlich weiß niemand, was am Limes zwischen Schicklichkeit und Verlangen geschieht. Denkbar, dass sie diese Hand erwartet, oder er irgendwie weiß, was er anrichtet. Doch mon Dieu, nicht das, nicht schon wieder ..! Sie jedenfalls hält ihm stand, wohl wissend, dass er diese Zone verlassen wird, doch nur, um sie erneut zu ziehen, umherzuwirbeln und in den Schritt zu zwingen.
Und genau dort ist sie wieder, in einem Schwung, der gerade noch durchgeht und dennoch Applaus zeitigt. Schließlich gerät auch der Musikus, sichtlich erschöpft, ins Schlingern. Er fasst sich noch einmal, knebelt das schwarze Knautschleder ins Faltenlos, und mit dem letzten, tatsächlich besiegten Aufschrei erstirbt es.
Stille.
Sekunden später: frenetischer Beifall. Der Spot, hektisch auf die Mitte bemüht, geht jetzt voll auf. Leicht zitternd spuckt er Farbe, taucht die letzte Verbeugung, dieses Auszittern und dann Auflachen des Paares in Rot, in ein magisches Rot.

Bild (oben) :  Gerda Lomoth

Aus der Reihe getanzt

Sie würden sich immer für diese Reihe entscheiden, sagt er, dieses deutsche Geordnetsein, dieses unabgesprochene, aber unbedingte Nacheinander, dieses Ich-komme-vor-dir-dran, weil ich vor dir da war. Sie wollten diese demokratische, scheindemokratische Fügung und Teilbeschattung, sagt er, weil sie sich geborgen fühlten, so etwas wie Gerechtigkeit empfänden oder einfach nur gern der Norm entsprächen. Sie wollten diese Reihe, sagt er, weil sie sich verständigen, den Vordermann hoffieren und die Nachfolgenden abspeisen könnten. Sie brauchten diese Reihe, weil sie Hinnahme ermöglicht – den imageschonenden Verzicht auf nicht Erreichbares, die Schmerzlosigkeit verlorener Träume.
Sehr viel mehr aber lechzten die Ideengeber nach der Reihe, weil ihre Schafe – auf diese Weise sortiert – überschaubarer seien und in Brot gebracht, davon absähen, das Gewollte in Frage zu stellen. Immerhin spürten diese Schafe, dass ein Wille da sei und natürlich dieser Weg, der, so man ihn denn in Reihe durchmesse, Gefahren ausschlie-ße.
In der Reihe, sagt er, empfange man das Geld nach dem Umtausch. In der Reihe warte man Zeitung lesend auf Brötchen, die irgendwann aus dem Backofen stürzten, auf Restkarten zur Fußball-WM. Schlangesteher warteten, sagt er, meist friedlich, in Ergebenheit, fokussiert auf das Ziel, das nie anders als über den Fortschritt in der Reihe, sprich: über das Abarbeiten von Positionen erreicht werden könne. Schlangesteher er-geben sich der Kontinuität, der Evolution, dem allmählichen Vordringen in die Sphäre des Erfolgversprechenden. Über die Reihe, sagt er, habe jeder eine Chance, zu erreichen, zu erlangen, Wünsche zu erfüllen. Und es werde erträglich, sagt er, nachzudenken, Phantasien zu entwickeln, sich treiben zu lassen – denn dieser kleine Schritt vor-wärts, sagt er, dieses taktvolle Vorrücken in der Reihe sei ein Nichts, eine physische Lächerlichkeit, etwas, dass ein jeder mühe- und reibungslos absolviere. Die Aufnahme in die Schlange, sagt er, bringe Entspannung und Ruhe, lasse Strapazen schrumpfen, häusliche Pflichten und Schuldeneintreiber in milderem Licht erscheinen. So in Reihe, sagt er, könne man überstehen, sich hingeben, etwas aufdröseln – weil nach laufender Prozedur bereits die neue Folge gefügt werde, eine Linie, in die man wechseln müsse, sobald das Alte getan sei. Man könne überlegen, sagt er, was morgen anstehe, ja na-türlich: anstehe, weil auch das in Reihe, oder anders formuliert: der Reihe nach zu notieren, herauszustellen und zu lösen sei.
In Reih und Glied, sagte er, im Marschblock, in der Formation werde Verlässlichkeit erzeugt, die geballte Kraft, die gedröhnte Einstimmigkeit, die vervielfachte Salve, die zu- und auftreffe. In der Reihe, sagt er, gebe es weder Chaos noch Revolutionen und … kaum Kirchenaustritte.

Wehe dem, sagt er, der all das hinwerfe, in Frage stelle und aus der Reihe tanze. Wehe dem, der aus Zeitnot, Genervtheit oder bloßem Protest die Reihe verlasse, sie einfach aufkündige. Wehe dem, der Entsagung predige, ein Aussitzen, ein alternatives Zielfin-den oder gar das Chaos ins Auge fasse. Er werde, sagt er, in ein neues Raster gesteckt. Anders als die Schöpfer der Reihe, anders als die, die sich nur bedingt einreihen, um glaubwürdig zu erscheinen, werde er farbig und angreifbar. Und auch das, sagt er, folge der Reihe, einer Abfolge von Verschärfung. Zunächst sei es nur ein Auflachen, später das bemühte Erklären, das Daraufhinweisen, das Darauf-aufmerksam-machen. In der Folge dann schon: Das Überzeugenwollen, das auf Geschmack, Usus und Gebräuche Hinweisen-müssen, und wenn selbst das nicht fruchte, käme die Anklage. Ja, genau bis dahin, bis an diesen Punkt, reiche die Reihe der Stilmittel.

Anders aber, sagt er, wenn der Reihenverächter Talent habe, anders, wenn er mutig oder gar ein Genie sei. Anders aber, wenn er Rechtsmittel der Reihe nach ausschöpfe und geschickt über Wasser bleibe, wenn er Krusten aufbreche und Neues, Einleuchtendes, hoffähig mache. Dann plötzlich, sagt er, lichteten sich die Reihen, würden brüchig und verschwänden ganz einfach. Nicht aber, um sich als Form aufzukündigen. Nein! Nur, um sich neu zu stricken. Denn bald schon stehen sie wieder, sagt er, die üblichen Verdächtigen – in Reihe geschaltet und artig. Vergessen seien die alten Thesen, vergessen die Absonderlichkeiten, die sie auflösten.

So seien wir nun einmal, sagt er, … reihum.